Auf der letzten Interpoma in Bozen präsentierte Kurt Raffl sein Agrarkurtsystem - ein erprobtes System zum Schutz von Obstgärten vor Regen und Hagel bei gleichzeitiger Stromerzeugung. 

"Eine Reihe von Photovoltaik-Paneelen wird über den Bäumen angebracht. Sie können einen Meter oder 50 cm breit sein, und zwischen ihnen werden Schutznetze angebracht", erklärt Kurt Raffl.

"Der Obstgarten wird mit einem verstärkten Netz abgedeckt, das automatisch geöffnet und geschlossen werden kann. Es dauert nur 6 Minuten, um einen Hektar abzudecken und freizulegen, und auch ein Seitenschutz ist möglich. Die Paneele sind auf gut verankerten Pfosten angebracht. Die Stromproduktion liegt zwischen 400 und 800 kWh, abhängig von der Größe der gewählten Paneele."

Raimund Genetti und Kurt Raffl (rechts)

Auf der Interpoma erläuterte Raffl, wie dieser Schutz auch die Verwehung und Ausbreitung von Pflanzenschutzmitteln begrenzt. Natürlich ist der Schutz vor Regen, Hagel, Frost, Wind und übermäßiger Sonneneinstrahlung das Hauptziel des Systems.

"Die Erhaltung und der Schutz der Landschaft sind gewährleistet, da das System geöffnet und geschlossen werden kann. Darüber hinaus wirkt die Lösung auch der Verdunstung entgegen: Der anhaltende Wassermangel, der durch den Anstieg der Durchschnittstemperaturen und die geringen Niederschlagsmengen verursacht wird, ist eine der größten Bedrohungen für die Landwirtschaft. Eine Abschirmung gegen das Licht kann die Verdunstung reduzieren und die begrenzte Verfügbarkeit von Wasser optimieren." 

Weitere Informationen:

Agrarkurtsystem
Kurt Raffl
HAFLINGERHOF
I-39025 NATURNO (BZ)
vicolo Eichgasse 10
+43 664 2638918
info@kurtsystem.com  
www.agrarkurtsystem.eu