Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Pepe Montiel von Almanzora Tropical:

"Flecken auf der Schale der spanischen Papaya sind ein Merkmal, kein Problem"

Die Papaya-Saison hat gerade in Almería begonnen. „Vorerst starten wir mit begrenzten Mengen. Wenige Früchte sind noch reif, aber die Qualität ist mit Werten zwischen 9 und 11 Grad Brix hervorragend“, sagt Pepe Montiel von Almanzora Tropical, einem Unternehmen, das sich auf den Anbau von Bio-Exoten spezialisiert hat.

„Neben der Qualität hat die spanische Papaya den Vorteil, dass sie im Vergleich zur importierten Papaya ein Produkt aus 'lokalem' Anbau ist, das einen minimalen Kohlenstoff-Fußabdruck hat, da sie in nur drei Tagen nach der Ernte an jeden Ort in Europa geliefert werden kann“, so Pepe. „Allerdings stehen wir vor einem Problem, das mit der Ästhetik zusammenhängt.“ 

„Die in Almería angebauten Papayas entwickeln dunkle Flecken auf ihrer Schale, denn im Gegensatz zu den Früchten aus Brasilien, die in einem tropischen Klima wachsen, kann die Temperatur in einem Gewächshaus in Almería mitten im Winter tagsüber 35 Grad erreichen und nachts auf 5 Grad sinken. Diese Flecken beeinträchtigen die Frucht nur optisch, keinesfalls aber ihre Qualität.“ 

„Wir beobachten jedoch, dass die spanischen Früchte in einigen Märkten wie England und Frankreich wegen ihrer Flecken abgelehnt werden. Auch in den Niederlanden ist eine gewisse Zurückhaltung zu beobachten, während in Deutschland das Verständnis für die Flecken auf der Schale der Papayas größer zu sein scheint. Das einzige Problem scheint zu sein, dass es an Informationen mangelt.“ 

„Wir müssen die Märkte davon überzeugen, dass die Flecken auf der Schale der spanischen Papaya kein Problem, sondern ein Merkmal sind. Wir müssen nachahmen, was mit der kanarischen Banane erreicht wurde. Sie wird von allen Verbrauchern wegen ihrer dunklen Flecken anerkannt. Was theoretisch ein Mangel sein könnte, ist hier zur Tugend geworden.“ 

„Es ist wirklich schade, dass Papayas mit dem Flugzeug aus Tausenden von Kilometern Entfernung gebracht werden und dass die Früchte, die auf dem Kontinent selbst angebaut werden, abgelehnt werden. Wenn importierte Papayas am Flughafen ankommen, haben sie bereits einen ziemlich hohen Aufpreis, der ihren Preis in den Supermärkten in die Höhe treibt. Im Gegensatz dazu ist unser Produkt, das unter Einhaltung aller europäischen Anforderungen und Normen angebaut wird, bereits auf dem Kontinent und wird mit einem höheren Reifegrad geerntet“, so Pepe.

„Europa muss sich entscheiden, ob es eine importierte Papaya oder eine europäische Papaya mit einem geringeren Kohlenstoff-Fußabdruck haben möchte“ 
Das andalusische Agrar- und Gartenbauforschungsinstitut Ifapa wies in seinem in diesem Jahr veröffentlichten Bericht „Potenzielle Kulturen zur Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion in Andalusien“ darauf hin, dass „der Sektor eindeutig nach rentablen Pflanzen mit guten Absatzmöglichkeiten sucht. Mehr als 75 Prozent der Fläche sind jetzt für nur acht Kulturen reserviert: Zwiebel, Paprika, Wassermelone, Salat, Tomate, Spargel, Erdbeere und Gurke. Und wenn wir uns die subtropischen Kulturen an der Küste anschauen, machen Avocados und Mangos trotz der großen Vielfalt an Früchten zusammen mehr als 80 Prozent der Fläche aus.“

Der Papaya-Anbau in Almería steckt noch in den Kinderschuhen, stellt aber eine große Chance zur Diversifizierung der Produktion in den Gewächshäusern der Provinz dar. Allerdings gibt es ein Problem mit der Fleckenbildung, so Pepe Montiel. „Die Erzeuger wollen ein Produkt anbauen, von dem sie leben können, und die Papaya kann eine sehr interessante Option sein. Europa muss prüfen und entscheiden, ob es importierte Papayas oder eine europäische Papaya von hervorragender Qualität ohne Kohlenstoff-Fußabdruck haben möchte.“ 

Darüber hinaus gibt es eine umfangreiche Marketingkampagne. „Die Bio-Papayas von Almanzora Tropical werden von Dezember bis Juni erhältlich sein.“ 

Weitere Informationen:
Pepe Montiel
Almanzora Tropical
Camino de Los Ángeles s/n
04617 Cuevas de Almanzora, Almería (Spanien)
Tel.: +34 670 981 24
pepemontiel@montilorca.com
www.almanzoratropical.com

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet