Übersicht Weltmarkt Ingwer

Auf dem Weltmarkt scheint es derzeit ein leichtes Überangebot an Ingwer zu geben, das trotz einer insgesamt recht stabilen Nachfrage die Preise nach unten drückt. Die gesundheitlichen Vorteile von Ingwer haben die Beliebtheit des Produkts im Zuge der Pandemie begünstigt, ein Trend, der auch auf dem nordamerikanischen Markt zu beobachten war. In den Niederlanden war das Angebot in der letzten Woche nahezu aufgebraucht, was die Lieferanten dazu veranlasste, mehr zu bestellen und ein Überangebot zu schaffen. Diese niedrigen Preise werden jedoch möglicherweise nicht von Dauer sein, denn in Italien sind die Preise aufgrund des mangelnden Angebots aus China bereits wieder gestiegen. Momentan scheint vor allem Peru den europäischen und nordamerikanischen Markt zu dominieren, was zum Teil auf den bereits erwähnten Angebotsrückgang beim traditionellen Lieferanten China zurückzuführen ist. Dieses Land meldet für dieses Jahr bis zu 30 Prozent weniger Anbaufläche für Ingwer und einen Rückgang der Erträge um bis zu 50 Prozent. Dies könnte eine gute Nachricht für Peru sein, dessen Exporte in diesem Jahr bisher um 20 Prozent zurückgegangen sind.

Niederlande: Letzte Woche schien der Ingwermarkt leer zu sein, jetzt ist die Situation wieder ganz anders
"Die alte chinesische Ingwerernte neigt sich dem Ende zu und auch die brasilianische Saison geht zu Ende. Alle freuen sich auf die neue Ernte im nächsten Jahr", bemerkt ein niederländischer Importeur. "Letzte Woche schien der Markt leer zu sein, aber das ist ja immer das Seltsame am Ingwermarkt, dann bestellen alle wieder einen Container Ingwer. Wenn der Ingwer dann auf dem Markt ist, wird ihn niemand mehr los. Darunter leiden die großen Marktteilnehmer."

"Auch die Preise sind jetzt deutlich niedriger als letzte Woche. Für chinesischen Ingwer werden 24 Euro für 12 kg bezahlt, der Preis für brasilianischen Ingwer liegt zwischen 19 und 22 Euro und der Preis für Ingwer aus Peru liegt ebenfalls zwischen 20 und 21 Euro", zählt der Importeur auf. Die Qualität sei nicht so schlecht, so der Importeur. "Aber es ist immer etwas los auf dem Ingwermarkt."

Deutschland: Peru gewinnt an Bedeutung
Ersten Daten zufolge scheint die neue chinesische Ingwerernte in diesem Jahr deutlich unter dem Niveau des Vorjahres zu liegen. Derweil ist die Nachfrage eher verhalten. Inzwischen wurde auch peruanischer Ingwer geerntet, aber dort sind die ersten Anzeichen recht ermutigend, so ein deutscher Importeur. "Die Nachfrage nach unverarbeitetem Ingwer ist saisonbedingt etwas geringer, die Vermarktung von verarbeiteten Produkten ist immer noch gut und stabil mit einem reichlichen Angebot. Man merkt einfach, dass Ingwer als Exportprodukt an Bedeutung gewinnt, weshalb immer mehr neue Akteure in das Ingwergeschäft einsteigen. Dementsprechend wächst das Exportvolumen und peruanischer Ingwer findet zunehmend seinen Weg nach Westeuropa."

Relativ niedrige Frachtkosten spielen dabei eine wichtige Rolle, so der Importeur. "Die Fracht- und Logistikkosten für peruanischen Ingwer sind im Vergleich zu anderen lateinamerikanischen Ländern und auch zu China deutlich niedriger, was Peru zu einer interessanten Bezugsquelle macht. In nur wenigen Jahren konnte sich Peru als fester Akteur auf dem Weltmarkt etablieren und vor allem im Bio-Sektor ist das Land einer der größten Exporteure hinter Marktführer China."

Ein weiterer Importeur aus Süddeutschland bietet ebenfalls Ingwer aus Peru an, mit gelegentlicher Ware aus Deutschland mit insgesamt 1,5 bis 2 Tonnen Ingwer pro Woche. Die Qualität ist gut geblieben, mit leichten Problemen im Sommer.  Die extrem hohe Nachfrage während der Pandemiejahre wurde nicht erreicht, da die verfügbare Menge an Ingwer zwei- bis dreimal so hoch war wie der aktuelle Verkauf. Nach Angaben des Importeurs ist Ingwer auch kein exotisches Produkt mehr, sondern gehört bereits zum alltäglichen Konsum. Die Preise sind stabil, mit zwei bis drei Fluktuationen pro Jahr. Seit ein paar Jahren wird auch in Deutschland Ingwer angebaut. Allerdings muss der frische deutsche Ingwer schnell verkauft werden, sonst kann er ebenso schnell verderben, sagt er.  Der Preis für das lokale Produkt ist etwa drei- bis viermal teurer als die importierte Ware, die per Schiff nach Deutschland kommt. 

Frankreich: Ingwerpreise steigen
Auf dem französischen Markt ist die beliebteste Herkunft für Ingwer Brasilien, mit Durchschnittspreisen zwischen 2 und 3 Euro je nach Verpackung. Die Herkunft Peru kommt nach und nach auf den Markt. Auch der chinesische Ingwer ist vertreten.

Die Preise sind teuer und können bis zu 3,50 Euro erreichen. Aufgrund der gestiegenen Frachtpreise und der hohen Nachfrage zum Ende der Saison dürften die Preise bis Weihnachten weiter steigen.

Italien: Ingwerpreise steigen
Nach einem Rückgang im Oktober verzeichnet der gesamte Sektor der exotischen und ethnischen Produkte in Italien für diesen Zeitraum einen relativ geringen Bedarf und höhere Preise. "Ich erwarte, dass die Situation mindestens bis Ende November so bleibt", berichtet ein Großhändler aus Norditalien. Ein Produkt, das in den kommenden Wochen jedoch herausragen könnte, ist Ingwer. Es ist nicht viel verfügbar und es gibt nur wenig Qualitätsware; die Preise steigen in den Ursprungsländern. In China ist die Saison vorbei und die Qualität des Produkts ist nicht überragend. Die Preise in Brasilien hingegen steigen stark an."

"Auch die Saison in Peru steht kurz vor dem Beginn. In diesem Fall ist eine Klarstellung erforderlich: Der peruanische Ingwer ist ein kleineres Produkt, sehr gut und wohlriechend, das eher in Supermärkten und nicht auf allgemeinen Märkten zu finden ist, weil er sich schwieriger schälen lässt."

Ein anderer Großhändler in Norditalien sagt, dass der Preis für Ingwer in den nächsten acht Wochen stabil bleiben wird, da China im Moment wenig produziert. Die Preise liegen bei etwa 2,20 Euro pro kg für das Produkt in 13,5-kg-Kartons. Der Ingwerkonsum hat in den letzten Jahren zugenommen, aber für die Großhändler hat dies nicht immer zu mehr Geschäft geführt. Tatsächlich haben viele Ladenbesitzer aus dem Ausland (Pakistan, China, Indien) Vorkehrungen getroffen, um direkt aus China zu importieren und den Schritt zu italienischen Importeuren zu vermeiden. Anders verhält es sich bei Einzelhändlern, die von professionellen Importeuren beziehen.

China: Geringere Ernteerträge, höhere Preise
In den nördlichen Ingweranbaugebieten Chinas hat im Oktober die Erntesaison begonnen. Die Ingwerpreise steigen nach einer längeren Phase niedriger Preise. Erstens hat das regnerische Wetter im Sommer und zuletzt im Oktober dazu geführt, dass die Ingwerwurzeln in Mitleidenschaft gezogen wurden und der Ingwer schnell geerntet werden musste, was zu einem Rückgang der Gesamterntemengen führte. Zweitens treibt der allgemeine Rückgang der Ingwerproduktion die Preise in die Höhe. Nach Angaben eines chinesischen Landwirtschaftsverbandes ist die chinesische Ingweranbaufläche zwischen der letzten und der laufenden Saison um 30 Prozent zurückgegangen. Die zunehmend schlechten Witterungsbedingungen wirken sich ebenfalls negativ auf die Erträge aus. Die Erzeuger berichten von einem Rückgang der Ernteerträge um bis zu 50 Prozent.  

Was den Export anbelangt, so kann frischer Ingwer ab Mitte November und luftgetrockneter Ingwer voraussichtlich ab Ende Dezember exportiert werden. Es bleibt abzuwarten, wie sich das auf die Exportmärkte auswirken wird. Die Nachfrage auf wichtigen ausländischen Märkten wie Großbritannien und Deutschland ist derzeit begrenzt, und der Markt für Exporte nach Südostasien ist nicht sehr gut.

Nordamerika: Überangebot an Ingwer eine Herausforderung
Die Versorgung mit Ingwer aus Peru ist derzeit stabil und sogar reichlich. "Bei Bio-Ingwer dürfte das Angebot für Europa geringer ausfallen als im letzten Jahr, da es in Europa generell neue Bio-Verordnungen gibt, auch für Ingwer aus anderen Herkunftsländern. Daher sollte das Angebot für andere Bestimmungsorte etwas höher sein als im letzten Jahr", sagt ein Verlader.

Die peruanische Saison begann spät, da es noch reichlich Ingwer aus älterer Ernte in der Erde gab. "Deshalb hat die neue Saison im Juli stark begonnen", sagt der Verlader und fügt hinzu, dass die Saison normalerweise spätestens im Mai enden sollte, um einen guten Übergang zur neuen Ernte zu ermöglichen.

In Peru stammt der Ingwer aus dem Dschungel von Junin, der Hauptregion, auf die etwa 90 Prozent des Gesamtangebots entfallen. "Hier werden diese Wurzeln angebaut und es herrschen die besten ökologischen Bedingungen für den Anbau. Es gibt noch andere Regionen im peruanischen Dschungel, in denen er ebenfalls angebaut wird, aber dort wird viel weniger gepflanzt", sagt der Verlader.

Andere Länder, die derzeit ebenfalls Ingwer in die USA liefern, sind Brasilien und China, allerdings handelt es sich dabei meist um konventionellen Ingwer.

Das Überangebot ist Teil einer größeren Herausforderung für die Ingwerindustrie. "Diese Herausforderung betrifft alle Akteure in der Ingwer-Handelskette, vom Landwirt über staatliche Stellen bis hin zu Exporteuren und Importeuren, um eine korrekte, verantwortungsvolle und nachhaltige Produktionsplanung des Sektors zu erreichen, eine Überproduktion zu vermeiden und die Qualität des peruanischen Ingwers zu verbessern", so der Verlader. "Um dies zu erreichen, ist es außerdem notwendig, die Infrastruktur der Straßen und Häfen zu verbessern und bessere Transporteinheiten zu haben, damit die Logistik effektiver und kostengünstiger wird. Dann wird Peru als Exportland wettbewerbsfähiger sein können."

Auch wenn die Nachfrage nach Ingwer im Moment nur durchschnittlich ist, glaubt der Verlader, dass der Konsum generell steigen wird. "Seit der Pandemie sind die Menschen besser über die Vorteile von Ingwer informiert und deshalb wurden viele Produkte - Säfte, Kekse, Snacks usw. - entwickelt, die Ingwer als Rohstoff enthalten", sagt er.

All dies hat dazu geführt, dass die Preise aufgrund des weltweiten Überangebots an Ingwer gefallen sind. "Dies und die hohen Logistikkosten haben die Preise im Ursprung nach unten gedrückt, weil der Endverbraucher diese 'logistischen Kostenüberschreitungen' nicht übernehmen kann und schon gar nicht bei den Krisen, die die Welt durchläuft", sagt der Verlader.

Je näher die Weihnachtsfeiertage rücken, desto weniger Personal steht zur Verfügung, und der Verlader stellt fest, dass das Angebot an Ingwer etwas zurückgeht. "Im Dezember endet die Saison für chinesischen und brasilianischen Ingwer, und dann besteht eine große Nachfrage nach peruanischem Produkt", sagt er. "Außerdem ist in der nördlichen Hemisphäre Winter, was bedeutet, dass der Ingwerkonsum steigt.

Peru: Wert der Exporte fällt um 20 Prozent, während die Verschiffungen um 15 Prozent steigen
Nach den am 30. Oktober aktualisierten Zahlen belaufen sich die Lieferungen von Ingwer (nicht gemahlen oder pulverisiert), die Promperú in seiner Exportstatistik ausweist, in diesem Jahr auf insgesamt 37.193 Tonnen im Wert von 44,555 Millionen FOB-Dollar.

Obwohl die Exportzahlen für das letzte Quartal, in dem sich die peruanischen Lieferungen konzentrieren, noch nicht vorliegen, deutet alles darauf hin, dass der Gesamtwert der Ingwerexporte im Jahr 2022 erneut - auch erheblich - sinken wird. Bislang wird dieser Wert mit 20 Prozent angegeben, obwohl die verschifften Mengen bis September um 14,5 Prozent höher waren als die 52,100 Millionen FOB-Dollar und 31.043 Tonnen, die die Ingwersendungen im Jahr 2021 ausmachten.

Wenn man die Exportwerte für Ingwer zwischen 2021 und 2022 Monat für Monat vergleicht, stellt man fest, dass der Preis für die Verschiffungen im Jahr 2022 deutlich niedriger war.

So wurde im ersten Quartal des Jahres ein Rückgang des Kilopreises um mehr als 50 Prozent verzeichnet, der sich zwar im Laufe der Monate abschwächte, aber den Trend für die ersten 9 Monate des Jahres andeutete, in denen der durchschnittliche FOB-Preis im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2021 um 33,7 Prozent gesunken ist. Quellen in der Branche haben darauf hingewiesen, dass das Überangebot und die Rückgewinnung des internationalen Marktanteils durch China nach der akutesten Phase der Pandemie für diese Entwicklung verantwortlich sind. Dies war bereits im letzten Jahr zu beobachten.

Dies geschieht auch nach dem bemerkenswerten Wachstum der Ingwerexporte zwischen 2019 und 2020, die von 23.182 Tonnen für 41.077 Millionen FOB-Dollar auf 50.147 Tonnen für 104.701 Millionen Dollar stiegen, was mehr als eine Verdoppelung der Ergebnisse in nur einem Jahr bedeutet. Im Jahr 2021 fiel der Wert der 54.534 Tonnen Ingwer, die von Peru verschifft wurden, um 20 Prozent auf 83,904 Millionen FOB-Dollar.

Was die Verschiffungsmengen für Ingwer betrifft, so waren die Vereinigten Staaten im Jahr 2022 der wichtigste Bestimmungsort mit einem Import von 18.732 Tonnen im Wert von 22,801 Millionen FOB-Dollar, was 51 Prozent des Wertes der Exporte entspricht. An zweiter Stelle lagen die Niederlande mit der Abnahme von 8.829 Tonnen und 9,229 Millionen FOB-Dollar (20,7 Prozent Anteil), gefolgt von Spanien mit 1.680 Tonnen und 2,106 Millionen FOB-Dollar (4,7 Prozent). Obwohl peruanischer Ingwer in fast dreißig Länder geliefert wird, entfallen 76,4 Prozent der Lieferungen auf die drei wichtigsten Bestimmungsländer, was deutlich macht, wie wichtig Nordamerika und Europa für die peruanische Industrie sind.

In der Rangliste der wichtigstenBestimmungsländer in Bezug auf den Wert der Sendungen würde jedoch Südkorea den dritten Platz einnehmen, das mit einem viel bescheideneren Erwerb von nur 788 Tonnen laut Promperú 2,725 Millionen FOB-Dollar bezahlte, mit einem Preis, der das Dreifache des Durchschnitts für diesen Zeitraum betrug.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Tomaten


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet