Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Nathalie Gaillard, CING:

"Die diesjährige Ernte der Grenobler Walnüsse wird sehr groß und besonders fruchtig sein"

Obwohl es schwierig ist, die genauen Mengen an Grenobler Walnüssen, die in diesem Jahr geerntet werden, vorherzusagen, deuten die ersten Rückmeldungen von den Erzeugern darauf hin, dass die Ernte ganz außergewöhnlich ausfallen wird.

"Wir erwarten eine sehr große Ernte, mit 30 bis 40 Prozent mehr Volumen im Vergleich zu einem normalen Jahr. Außerdem ist die Qualität der Walnüsse außergewöhnlich gut, da die Trockenheit den Druck durch Schädlinge und Krankheiten begrenzt und die Abfallmenge bei der Sortierung der Nüsse verringert hat", erklärt Nathalie Gaillard, Koordinatorin des interprofessionellen Komitees für die Grenobler Walnuss (CING).

 © ginette

 © ginette

Eine geschützte Ursprungsbezeichnung (g.U.) im Dienste eines traditionellen Know-hows
Die g.U., vormals AOC, wurde 1938 geschaffen, um die hohe Qualität zu schützen. Die AOC Walnuss aus Grenoble war die erste AOC für Obst in Frankreich. "Seitdem haben sich die Spezifikationen nur wenig geändert, was den Wunsch zeigt, ein traditionelles Know-how zu bewahren. Natürlich haben die Mechanisierung in den 1980er Jahren und der technische Fortschritt die Erzeuger entlastet und die Trocknungstechniken verbessert. Aber im Gegensatz zu anderen Kulturen ist die Walnussproduktion in Frankreich immer noch eine relativ traditionelle Familienangelegenheit. Die meisten Betriebe sind klein und umfassen nicht mehr als fünf bis zehn Hektar."

 © ginette

Ein extensiver Anbau, der eine umweltfreundliche Bewirtschaftung begünstigt
Obwohl es sich bei der französischen Walnuss um eine im weltweiten Maßstab kleine Produktion handelt, hebt sie sich von ihren Konkurrenten durch ihre einzigartige Qualität ab, die der Produktivität vorgezogen wurde. "Die Produktion französischer Walnüsse beläuft sich auf 40.000 Tonnen. Eine kleine Menge im Vergleich zu den Vereinigten Staaten, die jedes Jahr 700.000 Tonnen produzieren. Um angesichts dieses Wettbewerbsdrucks zu überleben, setzt die Walnuss aus Grenoble auf Qualität. Diese hohe Qualität ist das Ergebnis eines einzigartigen Terroirs, eines traditionellen Know-hows und rustikaler Sorten, ohne ein extensives Anbausystem.

"In Frankreich werden 100 Bäume pro Hektar gepflanzt, während es in den Vereinigten Staaten 300 bis 400 Bäume auf der gleichen Fläche sind. Ihre Walnussbäume sind kleiner als in Frankreich, aber diese große Nähe führt zwangsläufig zu einem größeren Druck durch Schädlinge und Krankheiten und damit zu einem häufigeren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. 30 Prozent der Erzeuger von Grenobler Walnüssen (21 Prozent der Fläche) haben sich dem ökologischen Landbau verschrieben. Auch die anderen Erzeuger sind bestrebt, auf möglichst gesunde Weise zu produzieren. 90 Prozent der Obstplantagen sind begrünt und werden daher mechanisch gejätet. Generell wird alles getan, um chemische Behandlungen zu reduzieren und alternative Lösungen wie massives Absammeln oder geschlechtliche Vermischung zu bevorzugen."

 

Foto: ginette

 © ginette

Eine Geschmacksqualität, die die besten Feinschmecker verführt
Neben dem Aspekt des Anbaus wurden die Verbraucher von Grenobler Walnüssen und die Spitzenköche in aller Welt vor allem durch die geschmacklichen Qualitäten der Nüsse verführt.

"Der Geschmack der Walnüsse aus Grenoble ist so besonders, weil die Auswahl der rustikalen Sorten und die Böden, auf denen sie nach traditionellen Verfahren angebaut werden, so besonders sind. Diese Kombination von Faktoren verleiht ihnen diesen unverwechselbaren Geschmack, der in diesem Jahr besonders fruchtig ist. Ihr Geschmack ist viel ausgeprägter und bewahrt eine gewisse Bitterkeit, die von Walnussliebhabern sehr geschätzt wird. Amerikanische Sorten wie die Lara haben den Vorteil, dass sie höhere Erträge liefern, aber sie haben nicht diese Aromen, die für gute traditionelle Walnüsse charakteristisch sind."

"Die Walnuss aus Grenoble hebt sich deutlich von ihren südamerikanischen und kalifornischen Konkurrenten ab. Vor kurzem hatten wir einen großen japanischen Konditor zu Gast, der seit 30 Jahren mit Walnüssen aus Grenoble arbeitet. Bei dieser Gelegenheit ließen wir ihn eine Lara-Nuss aus Amerika probieren, die er im Vergleich zu unseren Walnüssen aus Grenoble als "fade" bezeichnete. Wir stellen auch fest, dass einige ausländische Kunden aus Deutschland oder Italien neben der g.U.-Zertifizierung vor allem Produkte aus dem Isère-Tal suchen, weil sie das Know-how und die Qualität der Walnüsse aus der Region kennen."

 © ginette

Eine Produktion, die stabil bleibt
In den letzten Jahren hat sich die Produktion von Walnüssen in Grenoble nur wenig verändert. Die Mengen sind relativ stabil geblieben (12.674 Tonnen im letzten Jahr) und die Anbauflächen sind 2019 leicht zurückgegangen.

"Ich denke, dass das wahrscheinlich auf den Sturm von 2019 zurückzuführen ist, der 60.000 Bäume zerstört hat. Nicht alle Bäume wurden ersetzt, was zu einem Verlust von 300 Hektar führte. Wir beobachten auch einen Rückgang der Zahl der Erzeuger aufgrund von Pensionierungen und einer unzureichenden Zahl neuer Anlagen. Insgesamt bleiben die Mengen jedoch stabil. Die Erneuerung von Obstgärten ist nicht so verbreitet, da Walnussbäume eine sehr lange Lebensdauer haben. Und auch wenn die Produktivität eines Baumes nach 70-80 Jahren abnehmen kann, ziehen es viele Erzeuger vor, etwas weniger zu produzieren und die Bäume, die oft von ihren Großeltern gepflanzt wurden, zu behalten, anstatt sie zu entfernen."

 © ginette

Ein wachsender Ruf
Das Interprofessionelle Komitee der Grenobler Walnuss wurde 1968 gegründet, um alle Erzeuger der Grenobler Walnuss zusammenzubringen und gemeinsam die Strategie festzulegen, die diese Walnuss in Frankreich und im Ausland bekannt machen soll. Parallel dazu arbeitet die Organisation daran, die Grenobler Walnuss in Frankreich und in der Welt bekannt zu machen. Zu diesem Zweck hat das Komitee in den letzten Jahren seine Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen vervielfacht.

"Letztes Jahr haben wir eine Verbraucherumfrage durchgeführt, die gezeigt hat, dass der Bekanntheitsgrad der Grenobler Walnuss innerhalb von zehn Jahren um zehn Punkte gestiegen ist. Dies beweist, dass sich unsere Bemühungen im Bereich der Werbung gelohnt haben und dass diese Nuss immer bekannter wird. Kürzlich besuchte ich ein Geschäft in unserer Region, das acht verschiedene Arten von Grenobler Walnüssen verkaufte. Es war das erste Mal, dass ich eine so große Auswahl in einem Geschäft gesehen habe. Wir hoffen nun, dass dieses umfangreiche Angebot auf eine entsprechende Nachfrage stößt."

© ginette

Weitere Informationen:
Nathalie Gaillard
CING
coordination@noixdegrenoble.com
www.aoc-noixdegrenoble.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet