Umsatzsteigerung bei Greenyard

Greenyard erzielte einen Umsatzanstieg von 7,3 Prozent (auf vergleichbarer Basis), der auf Preiserhöhungen von neun Prozent in einem inflationären Umfeld zurückzuführen ist (einschließlich Währungseffekten in Höhe von 16,6 Millionen Euro in USD, GBP und CZK). Diese Entwicklung wird teilweise durch einen begrenzten Volumenrückgang im Frische-Segment des Einzelhandels kompensiert, da sich der Konsum in der Zeit nach der Corona-Pandemie wieder ausgleicht. Der ausgewiesene Umsatz der Gruppe stieg im Vergleich zum Vorjahr um 111,4 Millionen Euro, von 2.190,5 Millionen Euro auf 2.301,9 Millionen Euro.


Zum Vergrößern anklicken

Bereinigtes EBITDA. Trotz der beispiellosen wirtschaftlichen Turbulenzen mit der höchsten Inflation seit Jahrzehnten, Unterbrechungen in der Lieferkette und einer Dürreperiode ist es Greenyard gelungen, das absolute bereinigte EBITDA mit 80,4 Millionen Euro im Vergleich zu 82,6 Millionen Euro im letzten Jahr ungefähr stabil zu halten (-2,7 Prozent). Die bereinigte EBITDA-Marge sank leicht von 3,8 Prozent im gleichen Zeitraum des Vorjahres auf 3,5 Prozent in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahrs.


Zum Vergrößern anklicken

Das Frischesegment erzielte ein Umsatzwachstum von 5,9 Prozent auf flächenbereinigter Basis (bzw. 5,5 Prozent auf berichteter Basis) und erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres einen zusätzlichen Umsatz von 105,1 Millionen Euro. Der Umsatzanstieg war vor allem auf Preiserhöhungen von 8,9 Prozent bei Obst und Gemüse zurückzuführen, die durch einen begrenzten negativen Volumeneffekt von drei Prozent kompensiert wurden, der vor allem auf den wiederbelebten Außer-Haus-Konsum nach der Corona-Pandemie zurückzuführen ist. Dieser begrenzte Volumenrückgang unterstreicht die Robustheit von Greenyard im Vergleich zu dem zehnprozentigen Rückgang des Verbrauchs von Frischprodukten auf dem europäischen Markt. Die integrierten Kundenbeziehungen machen weiterhin 74 Prozent des Umsatzes des Frischesegments aus und bilden eine stabile finanzielle Basis für das Geschäft.

Das bereinigte EBITDA sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um -5,2 Millionen Euro bzw. -9,6 Prozent, was zu einem Margenrückgang von -43 Basispunkten führte, da die sich beschleunigende Inflation der Inputkosten angesichts des derzeitigen hohen Preisdrucks im Einzelhandel und des rückläufigen Verbrauchs nicht vollständig in Verkaufspreiserhöhungen umgesetzt werden konnte.


Zum Vergrößern anklicken

Der Umsatz im Segment Long Fresh ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 49,5 Millionen Euro gestiegen, was einem Zuwachs von 14,5 Prozent auf vergleichbarer Basis (bzw. 3,1 Prozent auf ausgewiesener Basis) entspricht. Das zweistellige Wachstum erklärt sich durch einen Anstieg des Volumens um 5,4 Prozent, wobei der Foodservice und die Industrie wieder das Niveau von vor der Corona-Pandemie erreicht haben. Der Mengenzuwachs ist das Ergebnis des Wachstums sowohl bei etablierten als auch bei neuen Kunden. 9,1 Prozent des Umsatzwachstums sind auf die Erhöhung der Verkaufspreise zurückzuführen, um die Inflation in allen Kostenkategorien, d. h. Energie, Verpackung, Transport, Produkte und Arbeit, zu decken.

Das bereinigte EBITDA stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9,9 Prozent von 28,1 Millionen Euro auf 30,9 Millionen Euro. Der Anstieg zeigt die Auswirkungen des Mengenwachstums und wurde trotz gewisser Ineffizienzen in der Produktion erreicht, die durch geringere Ernteerträge aufgrund von Dürre und Arbeitskräftemangel verursacht wurden. Darin enthalten ist auch eine beträchtliche einmalige Rückerstattung von Beiträgen aus den Vorjahren im Zusammenhang mit der Wasserwirtschaft. Die bereinigte EBITDA-Marge verbesserte sich um 49 Basispunkte auf 7,9 Prozent, was sich auch auf die Veräußerung von Greenyard Prepared Netherlands im August letzten Jahres auswirkte, das mit niedrigeren Margen arbeitete.

Co-CEO Hein Deprez sagte: "Die gegenwärtigen wirtschaftlichen Umstände haben dazu geführt, dass der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch deutlich unter den WHO-Mindestempfehlungen von 400 Gramm pro Kopf und Tag liegt. Heute haben wir wirklich eine außergewöhnliche Dynamik, um die volle Kraft von Obst und Gemüse freizusetzen. Es werden geeignete politische Impulse und Strategien entwickelt, die die wesentliche Rolle der gesündesten und nachhaltigsten Lebensmittelkategorie hervorheben. Gleichzeitig stellen wir fest, dass Obst und Gemüse nur einen geringen Einfluss auf die Kaufkraft haben. In den Warenkörben der Verbraucher hat sich die Inflation bei diesen Produkten nur verzögert bemerkbar gemacht. Mehr noch als bisher ist es jetzt an der Zeit, den Verbrauch von Obst und Gemüse zu steigern, zum Wohle der Menschen und des Planeten."

Co-CEO Marc Zwaaneveld fügte hinzu: "Dies sind beispiellose Zeiten. Wir erleben die globalen Folgen der makroökonomischen und geopolitischen Turbulenzen, die sich auf Volkswirtschaften, Lieferketten und Unternehmen auf der ganzen Welt auswirken. Trotz des Drucks, der auf den Unternehmen lastet, hat Greenyard bewiesen, dass es in der Lage ist, seine starke, zentrale Position in der Lebensmittelwertschöpfungskette zu nutzen. Unter den derzeitigen Umständen stellen wir ein gesteigertes Interesse an unseren einzigartigen und integrierten Arbeitsweisen fest. Mit einer gestärkten relativen Marktposition und einer unbeeinflussten Rentabilität wird Greenyard sowohl vom steigenden Verbrauch als auch von seinem einzigartigen Marktansatz profitieren, sobald sich das wirtschaftliche und geopolitische Klima wieder normalisiert hat."

Um den vollständigen Bericht zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Weitere Informationen:
Cedric Pauwels
Greenyard
Tel: +32 15 32 42 00
Email: cedric.pauwels@greenyard.group  
www.greenyard.group  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet