Fotoreportage

Singapur: "Gewächshaus auf dem Dach ist wegen des geringeren Energiebedarfs sinnvoller"

"Unser Auftrag bei ComCrop ist es, kostengünstiges Gemüse anzubauen und in die Nahrungskette Singapurs einzubringen, um das Importvolumen auszugleichen", sagt Peter Barber, CEO und Miteigentümer von ComCrop.


Peter Barber

ComCrop ist Berichten zufolge die erste und einzige kommerzielle Dachfarm in Singapur mit fünf CEA-Gewächshäusern auf einer Fläche von 2.800 Quadratmetern. Bei ComCrop bewegen sich täglich 8.000 Pflanzen im Gewächshaus zwischen Aussaat, Keimung, Aufzucht und schließlich der Produktion. Der gesamte Prozess dauert 25 Tage. Die Pflanzen werden mit den Wurzeln geerntet, um die Haltbarkeit zu erhöhen und den Nährwert der Pflanzen zu erhalten.

Klicken Sie hier, um die Fotoreportage zu sehen.

"Wir versuchen, so kostengünstig wie möglich zu sein und gleichzeitig eine höhere Qualität zu liefern, da wir in der Nähe der Verbraucher anbauen und anschließend am selben Tag ernten und ausliefern. Unsere Produkte sind länger haltbar, wachsen nur unter natürlichem Sonnenlicht und verwenden keine Pestizide", erklärt Barber.


Die Gewächshausanlagen sind auf dem Dach des Gebäudes zu sehen

Warum ein Gewächshaus auf dem Dach?
Während die vertikale Landwirtschaft in vielen dicht besiedelten Ländern im Kommen ist, hat sich ComCrop aus mehreren Gründen für ein Dachgewächshausmodell entschieden. Erstens konnte das Unternehmen mit einem Gewächshaus auf dem Dach ungenutzte städtische Flächen nutzen und den Einheimischen eine sinnvolle Beschäftigung bieten. Zweitens war ein Gewächshaus auf dem Dach aus betrieblicher Sicht einfach sinnvoller, da der Energiebedarf und damit die Betriebskosten geringer waren.

Klicken Sie hier, um den Fotoreportage zu sehen.

"In Singapur kostet Energie für den kommerziellen Betrieb 0,36 Dollar pro Kilowatt, da sich die Stromtarife kürzlich verdoppelt haben. Eine vertikale Farm kann zwar eine höhere Pflanzdichte ermöglichen, aber die Klimatisierung rund um die Uhr und die Beleuchtung sind sehr teuer und würden es uns nicht ermöglichen, mit unseren Produkten preislich konkurrenzfähig zu sein", erklärt Barber.

ComCrop erhält Besuch von der Ministerin für Nachhaltigkeit und Umwelt
Anfang Oktober 2022 nahm ComCrop seinen 2.800 Quadratmeter großen Hybrid-Gewächshauskomplex in Betrieb, der seine Produktionskapazität von 20 Tonnen pro Jahr auf 20 Tonnen pro Monat erhöht hat, die größtenteils über FairPrice Supermärkte verkauft werden.

Bei der Eröffnung des Dachgewächshauskomplexes hatte ComCrop die Ehre, Grace Fu, Ministerin für Nachhaltigkeit und Umwelt, zu Gast zu haben. In ihrer Ansprache hob Ministerin Fu hervor, dass ComCrop einer von sieben landwirtschaftlichen Betrieben ist, die im Rahmen des Singapore Green Plan 2030, auch bekannt als "30 by 30", unterstützt werden. Ziel dieses Plans ist es, die Produktionskapazitäten für Lebensmittel in Singapur so zu steigern, dass bis 2030 30 % des Nahrungsmittelbedarfs des Landes vor Ort gedeckt werden. Von diesen sieben Unternehmen ist ComCrop das erste, das sein Projekt gestartet und mit der Produktion begonnen hat.

Klicken Sie hier, um den Fotoreportage zu sehen.

"ComCrop ist einer der Pioniere der städtischen Landwirtschaft in Singapur. Ich freue mich, dass ComCrop das erste Unternehmen unter den Zuschussempfängern ist, das sein Projekt, seine neue Hybrid-Gewächshausanlage, gestartet hat", sagte Ministerin Fu.

"Singapur will sich durch den Einsatz moderner Technologien als globales Zentrum der Lebensmittelproduktion positionieren. Wenn wir die richtigen Anstrengungen und Investitionen unternehmen, können wir erfolgreich sein", so Barber. "Bei ComCrop wollen wir mehr solcher Farmen aufbauen, um unsere eigenen Märkte zu beliefern und vielleicht sogar eines Tages zu exportieren."

Verbraucher können die Produkte von ComCrop online über RedMart oder im Laden in den FairFrice Finest Supermärkten kaufen. Mit dem Bau neuer Dachgewächshäuser will das Unternehmen die Produktion für Supermärkte, Hotels und andere Verbrauchertypen ausbauen und die Verpackungen und Produkte entsprechend anpassen.


Weitere Informationen:
Peter Barber, CEO, und Co-Owner
ComCrop
peter@comcrop.com
http://comcrop.com 

 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet