"Wir rechnen mit Einbußen von 30 bis 35 Prozent bei Granatäpfeln erster Qualität"

Die türkische Granatapfelsaison hat begonnen, und obwohl die Ernte noch nicht ganz abgeschlossen ist, zeichnet sich bereits ab, dass die Produktion in dieser Saison geringer ausfallen wird. Ein Nebeneffekt ist, dass die Granatäpfel in diesem Jahr größer sein werden.

Laut Esra Soyleyen, geschäftsführende Gesellschafterin des türkischen Fruchtexporteurs Aksun, wird die türkische Granatapfelproduktion aufgrund der niedrigen Temperaturen im vergangenen Jahr deutlich geringer ausfallen: "Die türkische Granatapfelsaison hat gerade erst begonnen das heißt, wir befinden uns noch in der Erntezeit. Die Auswirkungen der Kälte aus der letzten Saison haben die Ernte beeinträchtigt und könnten zu einer Verknappung des Angebots führen. Wir rechnen mit einer Einbuße von 30 bis 35 Prozent bei den Früchten der ersten Güteklasse, was sich wiederum leicht auf die Preise auswirken wird. Auf der anderen Seite hat die geringere Produktion dazu geführt, dass die Bäume größere Früchte tragen, und die Färbung war dank der großen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht einfach großartig."

Da Granatäpfel in der Regel während der Saison lange gelagert werden, rechnet Soyleyen damit, dass die Preise gegen Ende der Saison höher sein werden. "Der erhebliche Anstieg der Energiepreise wird sich in diesem Jahr auf die gelagerten Früchte auswirken. Da die Lagerung von Granatäpfeln ein Muss ist, wird sich dieser Anstieg der Lagerkosten mit Sicherheit langfristig auf die Marktpreise auswirken. Dank unseres neu eröffneten Kühlhauses, welches mit Solarenergie betrieben wird, werden wir dieses Problem für unsere Kunden besser lösen können. In Anbetracht all dieser Informationen erwarten wir, dass die Saison früher als erwartet endet oder die Preise höher sind als im letzten Jahr, insbesondere zum Ende der Granatapfelsaison."

Da die Rückstandsgrenzwerte für den Export auf den europäischen Markt von entscheidender Bedeutung sind, hat Aksun alles in seiner Macht Stehende getan, um die Erzeuger über die Anforderungen an das Endprodukt zu informieren: "Ein weiterer wichtiger Punkt bei den Granatäpfeln war seit jeher die Pestizidkontrolle. Angesichts der steigenden Nachfrage seitens der Einzelhändler ist die Pestizidkontrolle ein absolutes Muss, und wir können mit Zuversicht sagen, dass wir in den letzten zwei Jahren einen großen Schritt vorangekommen sind. Heute sind wir in der Lage, jede Obstplantage, in der wir ernten, zu kontrollieren und können sicherstellen, dass wir uns innerhalb der zulässigen Grenzwerte bewegen. Dies haben wir dank der engen Zusammenarbeit mit unseren Landwirten erreicht, die wir seit April alle zwei Wochen besuchen, um sie sowohl zu schulen als auch ihnen die Bedeutung der Rückstandskontrolle für das Endprodukt zu erklären." fasst Soyleyen zusammen.

Für mehr Informationen:
Ms. Esra Soyleyen
Aksun
Tel: +90 324 2344190
Mob: +90 533 950 63 10
Email: Esra.soyleyen@aksun.com.tr 
www.aksun.com.tr 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet