Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Juan Bautista Juan von Frutas Tono (Spanien):

"Die Zitrusernte ist geringer, aber der Verbrauch entscheidet, ob es zu viel oder zu wenig Produkt gibt"

Die spanische Clementinen-Saison verläuft mit guten Preisen für alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten. Das liegt nicht nur an der geringeren Ernte in diesem Jahr und dem geringen Angebot aus der südlichen Hemisphäre, sondern auch an der guten Marktnachfrage.

„Es gibt keine Bestände an Mandarinen oder Clementinen aus der südlichen Hemisphäre mehr auf dem Markt. Die Saison endete früher als üblich, sodass sich die Exporteure früher als im Vorjahr vom Markt zurückzogen. Der Übergang verlief dieses Jahr recht reibungslos“, sagt Juan Bautista Juan, kaufmännischer Leiter des valencianischen Unternehmens Frutas Tono.

Derzeit werden die Sorten Orogrós, Oronules, Arrufatina und Marisol vermarktet. Danach folgt Clemenules, die häufigste Sorte in der valencianischen Gemeinschaft. „In diesem Jahr scheint es nach offiziellen Schätzungen zehn Prozent weniger Produktion zu geben als im Vorjahr. Mandarinen und Clementinen können ab Saisonbeginn auf Käuferinteresse zählen. Die geringere Produktion in diesem Jahr sowie die gute Nachfrage schlagen sich – vorläufig -– in höheren An- und Verkaufspreisen nieder. Wir starten also optimistisch in die Clementinen-Saison“, sagt Juan Bautista.

„Die Zitrusernte ist dieses Jahr geringer, aber der Verbrauch wird darüber entscheiden, ob zu wenig oder zu viel produziert wird. Der Markt wird zeigen, ob das geringere Angebot eine positive Preisreaktion auslöst oder ob der Verbrauch weiter schrumpft. Die Nachfrage nach Clementinen und Mandarinen wächst beispielsweise jedes Jahr weiter, während der Konsum von Orangen weiter zurückgeht“, sagt der kaufmännische Leiter von Frutas Tono.

Die ersten Navelina-Orangen werden in den frühesten Anbaugebieten bereits geerntet, aber erst Ende Oktober oder Anfang November werden sie in konstanten Mengen zur Verfügung stehen. „Spanische Orangen werden auch auf einen Markt gelangen, der sich kaum mit der Produktion der südlichen Hemisphäre überschneidet. Der Sektor hat aus den Ereignissen des letzten Jahres gelernt, und obwohl es hier und da zu Spannungen kommen kann, werden wir nicht mit großen Mengen kollidieren, wie es in anderen Jahren der Fall war“, so Juan Bautista weiter.

Im Allgemeinen wird erwartet, dass Orangen aufgrund der Trockenheit in den Frühlings- und Sommermonaten meist in kleinen oder mittleren Größen angeboten werden. „Es hat nicht so viel geregnet, wie es hätte regnen sollen und wann es hätte regnen sollen, sodass die Sorten, die zwischen Oktober und Dezember geerntet werden, marktfähige Größen erreichen können. Dennoch werden die Regenfälle der letzten Wochen dazu beitragen, dass die Lane und die Navel ein wenig größer werden. Klar ist, dass große Orangen in dieser Saison teurer sein werden, wenn der Verbrauch gut ist. Wichtig wird auch sein, die skandalöse Erhöhung der Anbau-, Verarbeitungs- und Transportkosten auf die Verkaufspreise umlegen zu können“, erklärt er.

Mit Blick auf die Konkurrenz aus Drittländern wie Marokko, der Türkei oder Ägypten erinnert Juan Bautista Juan daran, dass die vorliegenden Informationen auf einen Rückgang der Ernten in allen Anbaugebieten rund um das Mittelmeer hindeuten. „Alle diese Länder hatten Hitzewellen und einen Mangel an Regen.“

Für weitere Informationen:
Juan Bautista Juan Gimeno
Frutas Tono S.L.
C/ Camí Pinar s/n.
46791 Benifairó de la Valldigna (Valencia) 
T: + 34 96 281 03 26 
jbjuan@frutastono.com
www.frutastono.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet