Moldau-Spezial: Piet Schotel von der CBI

"Wir haben mit moldauischen Unternehmen zusammengearbeitet, die es verstanden haben und echte Unternehmer sind"

Die moldauischen Erzeuger erhalten nicht nur Unterstützung durch das HVAA-Projekt von USAID, über das wir in einem früheren Teil unseres Moldau-Spezials berichtet haben. Auch das niederländische Center for the Promotion of Imports from Developing Countries (CBI) berät und unterstützt diese Erzeuger bei der Erschließung neuer Märkte durch Beratung und aktive Hilfe.

"Wir haben in den letzten zwei Jahren gute Arbeit geleistet und einige greifbare Ergebnisse erzielt", beginnt Piet Shotel, der Anfang September gemeinsam mit unserem Reporter und Cees van Doorn von der Arbeitsagentur VDU Uitzendbureau 12 moldauische Obst- und Gemüsebetriebe besucht hat.

Das CBI, das 1971 gegründet wurde, ist eine autonome Agentur des niederländischen Außenministeriums. Sie bringt KMU in Entwicklungsländern mit europäischen Unternehmen und regionalen Märkten zusammen und stärkt so die soziale, wirtschaftliche und ökologische Nachhaltigkeit dieser Unternehmen.

Piet sieht sich Pflaumen an, die für den westeuropäischen Markt bestimmt sind

Ausgelöst durch russische Exportverbote
"Die Entscheidung, mit welchen Ländern das CBI zusammenarbeiten wird, hängt vom Exportpotenzial des jeweiligen Landes ab und davon, wie gut die lokale Organisation den Prozess leiten kann. Aus diesem Grund kam vor einigen Jahren die Republik Moldau ins Spiel. Das Land verfügt über ein großes Exportpotenzial, und seine Industrieorganisation Moldova Fruct erfüllte die zweite Bedingung.

"Außerdem gab es nach 2014 verschiedene russische Exportverbote aus sogenannten phytosanitären Gründen. Damit war klar, dass Moldau aufgrund seiner großen Abhängigkeit vom russischen Markt irgendwann in Schwierigkeiten geraten würde. Ein sehr enthusiastischer Programmmanager, der bedingungslos an dieses Land und seinen Gartenbausektor glaubte, tat sein Übriges. Ich wurde als Fachberater für den Sektor eingestellt und kam erst ins Spiel, als das Programm wirklich anlief", sagt Piet.

Er erklärt, dass die CBI in der Regel zunächst eine Bewerbungsrunde für interessierte Unternehmen über einen lokalen Handelsverband organisiert und dann prüft, wer sich für die Hilfe qualifiziert. "Im Fall von Moldau will [West-]Europa zum Beispiel keine Tomaten. Wir schauen uns das richtige Produkt und sein Mengenpotenzial an. Wir führen ein Audit durch, um zu sehen, ob die Angaben der Unternehmen auf dem Papier mit der Realität übereinstimmen, und wenn sie dann immer noch mitmachen wollen - wir erklären ihnen auch genau, was das Programm beinhaltet - fangen wir an."

Fruit Logistica als Ziel
Das CBI vergibt keine Zuschüsse, sondern ermöglicht den Aufbau von Kapazitäten durch Schulungen und Coaching. Es hilft den Unternehmen bei der Erstellung von Marketingplänen und der Erlangung der erforderlichen Zertifizierungen. "Wir organisieren zum Beispiel Studienreisen zu europäischen Unternehmen. Ein Kriterium ist, dass die Teilnehmer Englisch sprechen. Wir hoffen, dass sie nach einem zweijährigen Prozess bereit sind, ihre Produkte auf dem Markt einzuführen."

"Das Moldau-Projekt war ganz konkret auf die Präsentation der Branche auf der diesjährigen Fruit Logistica ausgerichtet. Das hätten sie auch selbst organisieren können, aber mit unserer Unterstützung ist das ein bisschen einfacher. Die CBI hat den wunderschön gestalteten Stand bezahlt und wir waren vor Ort, um die Unternehmen zu begleiten und sicherzustellen, dass sie die richtigen potenziellen Kunden treffen."

Diese Agentur war früher sehr streng, wenn es um die Zielmärkte ging Die Beihilfe war an die Bedingung geknüpft, in die EU zu exportieren. "Immerhin verwendet die CBI niederländische Steuergelder", argumentiert Shotel. "Doch in letzter Zeit ist man in dieser Hinsicht etwas nachsichtiger geworden, denn Export ist und bleibt Handel. Und das ist per Definition eine sehr dynamische Aktivität. Wenn sich der Markt plötzlich dreht und sich die Möglichkeiten von Europa nach Nordafrika oder Asien verlagern, stellen wir natürlich nicht einfach die Unterstützung ein. Aber wir bereiten die Unternehmen immer auf den Markt der Europäischen Union vor, so dass sie sich zumindest über die Exportanforderungen im Klaren sind."

Piet bei einem Arbeitsbesuch vor Ort bei einem Obstbauern

Zwölf moldauische Frischobstunternehmen haben am CBI-Programm teilgenommen, dazu kommen noch einige Unternehmen aus den Bereichen Verarbeitung und Honig. "Diese Unternehmen haben inzwischen alle erfolgreich die nächste Stufe erreicht. Das verdanken sie unserem Fachwissen, aber vor allem ihrer Entschlossenheit und Intelligenz. Wir haben mit echten Unternehmern gearbeitet, die jeden Schritt des Gründungsprozesses verstehen", sagt Piet.

Greifbare Ergebnisse
Seiner Meinung nach fühlen sich die eingeladenen, aber nicht interessierten Unternehmen ein wenig ausgeschlossen und fragen sich, wo sie Subventionen und Ratschläge erhalten können. Schließlich ist der russische Markt jetzt verschlossen. Ohne die erforderlichen Zertifizierungen oder die richtigen Kontakte ist es schwierig, einen anderen Gang einzulegen und sich nach [West-]Europa oder anderen Märkten umzusehen. "Es gibt eindeutige, greifbare Ergebnisse. Aufgrund der Präsentation auf der Fruit Logistica wurden mehr Äpfel in Rumänien, dem Nahen Osten, Afrika und Asien verkauft. Die Pflaumenexporte nach Westeuropa sind explodiert, und auch Kirschen und Trauben wurden in großen Mengen verschifft. Die Erzeuger sehnen sich jedoch weiterhin danach, Äpfel nach Westeuropa zu exportieren. Moldova Fruct wird mehr Arbeit in diese Richtung investieren müssen.

Piet ist vom Potenzial des moldauischen Obstsektors voll und ganz überzeugt. "Ihr Slogan 'Der Geschmack macht den Unterschied' trifft den Nagel auf den Kopf. Der Geschmack von moldauischem Obst ist unübertroffen. Und darauf sollten sie aufbauen, denn ihre Mengen und Preise können nicht mit Ländern wie Polen oder der Ukraine konkurrieren. Neben der inneren Qualität der Früchte müssen sie auch auf die äußere Qualität achten, indem sie die Früchte sorgfältig sortieren und richtig verpacken. Aber die Stimmung ist schon da, und sie werden es schaffen. So werden sie bald auf der Fruit Attraction und auf mehreren anderen Messen in Europa und im Nahen Osten vertreten sein. Sie werden nicht aufhören", prophezeit Piet abschließend.

Für weitere Informationen:
Piet Schotel
Center for the Promotion of Imports from developing countries (CBI)
Prinses Beatrixlaan 2
2595 AL Den Haag (Nederland)
Tel: (+31) 088 60 24 300
www.cbi.eu 

Fruit Consultancy Europe BV
piet@fruitconsultancy.nl 
GSM + 31 (0] 653381897


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet