Moldau-Special: Das Nussunternehmen Prometeu-T

"Wegen der hohen Gaspreise gibt es dieses Jahr keine Pflaumen, dafür aber Mandeln und Walnüsse"

Pflaumen, Äpfel und Trauben sind zweifellos die wichtigsten Exportprodukte der Republik Moldau für Frischwaren. Die Produktion von Walnüssen, Mandeln und Haselnüssen ist weniger bekannt. Das könnte sich in den kommenden Jahren ändern, denn das Klima und der Boden in der Republik Moldau sind perfekt für diese Baumarten. Prometeu-T, ein in der Nähe von Chisinau ansässiges Anbau- und Verarbeitungsunternehmen, hat sich seit vielen Jahren auf Nüsse spezialisiert.

Fjodor Slanina: "Ein Hektar Walnüsse ergibt 1.600 Kilogramm geschälte Ware."

"Wir haben unseren ersten Walnussbaumgarten 2001 gepflanzt", beginnt Fjodor Slanina, der Vizepräsident von Prometeu-T. "Agraringenieure, die sich in der Sowjetzeit einen Namen gemacht hatten, berieten uns. Aber wir hätten uns besser an Züchter in Ländern wie Frankreich oder den Vereinigten Staaten gewandt. Wir hatten einen schönen Wald, der aber leider unproduktiv war."

Monözische Bäume
Fjodor erklärt, dass die Bestäubung die größte Herausforderung für den Walnussanbau ist. "Ein Walnussbaum hat männliche und weibliche Blüten, aber sie blühen nicht gleichzeitig. Mindestens fünf Prozent Ihres Obstgartens müssen aus einer Sorte bestehen, deren männliche Kätzchen genau dann blühen, wenn die weiblichen Blüten der Hauptsorte aufblühen. Das haben wir anfangs nicht bedacht. Inzwischen läuft alles gut und wir verfügen über 16 Hektar Walnussbäume, zehn von der amerikanischen Sorte Chandler. Die moldauischen Sorten beginnen erst nach sieben bis zehn Jahren zu tragen. Die Chandler-Bäume haben wir jetzt seit fünf Jahren, und wir hatten schon letztes Jahr einen gewissen Ertrag."

So weit das Auge reicht, neue Walnussplantagen

Nüsse müssen geknackt werden
Nach Angaben dieses Nusszüchters und Exporteurs erhalten sie höchstens vier Tonnen ungeschälte Nüsse pro Hektar. Davon sind 40-45 Prozent Kerne, was letztlich etwa 1.600 Kilogramm Fertigprodukt pro Hektar ergibt. "Der weltweite Wettbewerb ist hart. Von den Bäumen in unseren Reihen sind 35 Prozent der Nüsse Kerne, 65 Prozent sind also Schalen. Die Chandler- und französischen Sorten liefern uns das. Die chilenischen Sorten hingegen, von denen ich einmal eine Partie mit meinen Maschinen geschält habe, erreichen einen Anteil von 55-60 Prozent", sagt Fjodor.

"Und es scheint, dass China einige neue Sorten mit dünnen, leicht zu knackenden Schalen hat, die bis zu 65 Prozent Kerne enthalten. Außerdem vermarktet China sein Produkt billig, und man kann die Bäume fast überall im Land anpflanzen. Ein Walnussbaum ist nicht sehr anspruchsvoll. Früher erfolgte der Transport in Containern, die 45 Tage auf See waren, bevor sie Europa erreichten. Seit Kurzem werden sie dank der Belt and Road Initiative auch mit der Bahn transportiert. Das dauert nur noch vierzehn Tage."

Weltweit ist der Walnussverbrauch in den letzten Jahren enorm gestiegen. Die Menschen sind sich der gesunden Eigenschaften dieser Nuss bewusst geworden: Sie enthält unter anderem Vitamin B1, Phosphor, Zink, Eisen, Kalium und Magnesium. Diese Sensibilisierung ist vor allem den Bemühungen des International Nut and Dried Fruit Council (INC) zu verdanken. "Vor 15 Jahren kannte niemand chilenische Walnüsse, heute sind sie ein Premiumprodukt. Chilenische Walnüsse sind wunderschön weiß; unser Produkt ist etwas dunkler, aber sicher nicht weniger schmackhaft. Wenn wir unsere Position auf dem Exportmarkt halten wollen, sollten wir vielleicht anfangen, nach neuen Sorten Ausschau zu halten. Die Republik Moldau ist übrigens seit etwa hundert Jahren ein Nettoexporteur von Walnüssen", so Fjodor weiter.

Kürzlich geerntete Mandeln

Zahlen zu Produktion und Export
Die FAOSTAT-Statistiken zeigen, dass sich die weltweiten Walnusserträge im Jahr 2019 auf fast drei Millionen Tonnen beliefen, wovon ein Drittel aus China stammte. Die Vereinigten Staaten produzierten 594.000 und der Iran 321.000 Tonnen. Die Türkei, Mexiko, Chile und die Ukraine verzeichneten Erträge zwischen 100.000 und 250.000 Tonnen, während mehrere andere Länder, darunter Moldau, zwischen 15.000 und 50.000 Tonnen ernteten. Die TradeMap-Zahlen zeigen, dass Moldau mit 2.573 Tonnen auf Platz 15 der Exportrangliste für geschälte Walnüsse lag. Hier waren die USA mit fast 160.000 Tonnen der Spitzenreiter, gefolgt von China und Chile mit jeweils etwa 75.000 Tonnen. Betrachtet man jedoch das geschälte Produkt, so rangiert das kleine südosteuropäische Land noch ein ganzes Stück höher: mit 15.836 Tonnen liegt es nur noch hinter fünf anderen Ländern. Unangefochtener Spitzenreiter waren auch hier die USA mit Exporten von rund 122.000 Tonnen, gefolgt von Mexiko mit 55.000 Tonnen und der Ukraine mit 40.000 Tonnen.

Auch Mandeln, Haselnüsse und Sonnenblumenkerne
Prometeu-T baut auch Mandeln an. "Dieser Anbau ist relativ neu im moldauischen Gartenbau. Die ersten Bäume wurden erst in den späten 1990er-Jahren gepflanzt. Trotzdem gedeiht er in unserem Land sehr gut, vor allem im Süden. Der Norden bekommt im Sommer weniger Sonne ab. Wir haben eine 31 Hektar große Fläche, die wir 2005 als eines der ersten Unternehmen in Moldau bepflanzt haben. Etwas mehr als die Hälfte sind noch alte Bäume, der Rest sind Jungpflanzen, die in den nächsten Jahren in die volle Produktion kommen werden", sagt Fjodor.

Das Pferd eines Mitarbeiters weidet zwischen den Obstbäumen.

"Wir bauen zwar keine Haselnüsse an, aber wir können unsere Mandelverarbeitungsanlage auch für diese Nüsse verwenden. Wir haben eine Tonne für einen befreundeten Erzeuger verarbeitet, und er war sehr zufrieden. Früher hatte er zehn Leute, die täglich je ein Kilo schälten. Er kam also auf 100 kg pro Tag. Mit unserer Anlage können wir leicht eine Tonne verarbeiten. Außerdem wird das Produkt sortiert, sodass es völlig schalenfrei an die Abnehmer geliefert werden kann. Viele Erzeuger sind am Anbau von Haselnüssen interessiert, verfügen aber nicht über eine Verarbeitungsanlage. Dabei können wir helfen. Wir kaufen auch Sonnenblumenkerne sowohl von kleinen als auch von großen Erzeugern und schälen sie für den Export. Die Schale wird zu Heizpellets verarbeitet. Keines der Produkte geht in den Abfall.

Pflaumen
Die größte Anbaufläche bei Prometeu-T ist jedoch dem Pflaumenanbau vorbehalten. Im Gegensatz zu den meisten anderen moldauischen Erzeugern wird dieses Produkt jedoch nicht frisch verkauft. Wie bei den Nüssen versucht das Unternehmen, den Markt mit einem Mehrwertprodukt zu versorgen. In diesem Fall durch einen Trocknungsprozess. "Vor den russischen Embargos vor sieben, acht Jahren haben wir unsere gesamten 55 Hektar Pflaumen an den Frischmarkt verkauft. Wir haben sie nicht selbst exportiert, sondern über Makler. Als diese Möglichkeit vorübergehend wegfiel, suchten wir nach einem Ausweg und fanden ihn im Export von Pflaumen nach Europa. Wir verarbeiten nur unsere eigenen Pflaumen. Im Jahr 2018 hatten wir eine Ernte von bis zu 1.000 Tonnen", erklärt Fjodor.

Das Anbau- und Verarbeitungsunternehmen trocknet zwei Pflaumensorten: Stanley und Blue Free. "Blue Frees sind runder und größer, aber Stanleys sind geschmacksintensiver. In diesem Jahr erreichten unsere Stanley-Pflaumen einen Brix-Wert von 18. Wir ernten sie mit zwei Baumschüttlern, die wir auch für die Mandelbäume verwenden. Mandelbäume sind robust und beschädigen manchmal diese Maschinen. Die Reparaturkosten sind jedoch geringer als die Arbeitskosten, die wir bei einer manuellen Mandelernte aufwenden müssten."

Der Stausee liefert genug Wasser für die Bewässerung.

"Vor zehn Jahren beschäftigten wir noch 200 Leute für die Ernte, und vier Lastwagenladungen frischer Pflaumen gingen täglich auf den russischen Markt. Das ist jetzt fast unmöglich, vor allem in der Gegend um die Hauptstadt, wo wir ansässig sind. Die Preise für frische Pflaumen sind zu niedrig, als dass wir mit den Löhnen der EU-Pflücker mithalten könnten. Die Trocknung ist rentabler. In diesem Jahr sind wir jedoch wegen des hohen Gaspreises dazu übergegangen, die Pflaumen frisch zu verkaufen. Es ist uns gelungen, gerade genug Arbeitskräfte für die manuelle Ernte zu finden", sagt Fjodor abschließend.

Prometeu-T begann 1994 als Walnussverarbeitungs- und Exportunternehmen. Fjodors Vater, Tudor Nicolae Slanina, der in den beiden Jahren zuvor Handelsminister der Republik Moldau war, gründete es. Im Jahr 1995 schickten sie ihren ersten LKW in die Niederlande. Bald folgten Fahrten in Länder wie Frankreich, Italien und Deutschland. Prometeu-T versendet 99 Prozent seiner Produktion an Kunden in Übersee; alle seine direkten Exporte gehen in die Europäische Union. Nur zehn Prozent der verarbeiteten Nüsse und Früchte stammen aus den eigenen 120 Hektar großen Obstplantagen, den Rest bezieht das Unternehmen von Partnerbauern. Das Unternehmen ist seit einem Jahrzehnt Mitglied des International Nut and Dried Fruit Council (INC) und verfügt über einen umfangreichen modernen Maschinenpark für das Knacken von Nüssen und die (optische) Sortierung der Kerne.

Für weitere Informationen:
Fjodor Slanina 
Prometeu-T
33 Petricani str.
2059 Chisinau (Moldavië)
Tel: +373 22 312 036
Mob: +373 69 115 821
info@walnut.md 
www.walnut.md  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet