Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Knoblauch

Berichte über den Knoblauchmarkt aus aller Welt zeigen ein uneinheitliches Bild für dieses beliebte und schmackhafte Gemüse. Die trockene und warme Anbausaison in Europa hat auf vielen Märkten zu einem geringeren Angebot an größeren Formaten sowie zu einem Rückgang der Mengen aus Anbauländern wie Frankreich, Italien und Spanien geführt. Allerdings gibt es Berichte, dass das trockene Wetter die Qualität des Knoblauchs dennoch verbessert hat. Die steigenden Kosten für den Anbau und die Verschiffung haben den Markt für viele Länder ebenfalls unter Druck gesetzt, wobei insbesondere Spanien und Südafrika den Druck spüren, während andere Märkte davon profitieren. Außerdem sind die Kosten für die Kühllagerung der Knoblauchernte gestiegen, da sich die rapide steigenden Energiekosten auf die Kosten für die Lagerung von Knoblauch ausgewirkt haben - ein Problem, das durch die Tatsache verschlimmert wurde, dass die Ernte vielerorts aufgrund des warmen Wetters zu früh erfolgte. In Nordamerika wird zunehmend befürchtet, dass logistische Probleme die Saison beeinträchtigen könnten.

Niederlande: Mehr violetter als weißer Knoblauch verfügbar
Nach Angaben eines niederländischen Importeurs zeigt die Knoblauchernte weltweit ein gemischtes Bild. In einigen chinesischen Städten herrscht immer noch Lockdown und die Lagerhäuser stehen still. Sowohl in Spanien als auch in China ist mehr violetter Knoblauch verfügbar als weißer. Die Qualität des chinesischen Knoblauchs ist aufgrund des besseren Wetters während der Ernte viel besser als in den letzten drei Saisons. In Spanien hat die Hitze einige Sonnenbrandschäden verursacht. Aufgrund des Krieges in der Ukraine und des neuen Knoblauchquotensystems ist im letzten Quartal 2021 viel Knoblauch aus China in die EU gekommen, wodurch jetzt im September viel Knoblauch aus alter Ernte verfügbar ist, auch wenn er nicht mehr wirklich den westlichen Qualitätsstandards entspricht. "Die neue Ernte, die ab Ende Juni vermarktet wird, sucht eifrig ihren Weg in die EU, aber aufgrund der Situation mit der alten Ernte in den Kühllagern wurde deutlich weniger verschifft und ist angekommen, da es weniger Platz für die neue Ernte in den verschiedenen spezialisierten Kühllagern gibt." Angesichts der gestiegenen Kosten aufgrund des Wechselkurses, der hohen Seefracht und anderer Kosten muss der Knoblauchpreis nach Ansicht des Importeurs steigen, wenn diese Saison für alle Beteiligten im Knoblauchhandel ein positives Ergebnis bringen soll.

Deutschland: Engpässe der größeren Formate
Das Wetter während der vergangenen Anbausaison in Spanien war zu Beginn zu regnerisch und zum Ende hin zu heiß. Das führte zu kleineren Kalibern und weniger Tonnage, so ein Importeur. "Die mittleren Kaliber 50-60 für die 300-g-Netze sind garantiert, aber die großen Formate (60-70-80-90) für die Großhandelsmärkte sind weniger verfügbar. Außerdem gibt es auch in diesem Segment keine vernünftige Alternative."

Inzwischen ist auch die französische Vermarktungssaison in vollem Gange. "Anstelle von weißem Knoblauch rücken zunehmend die Frühlingssorten in den Vordergrund, weil sie ertragreicher und widerstandsfähiger sind." Bei Solo-Knoblauch aus China sind die benötigten Mengen kontinuierlich verfügbar und der Absatz ist stabil. "Aber die Beschaffung bleibt eine Herausforderung, da sich die Frachtraten manchmal vervier- bis verfünffachen."

Frankreich: Eine verkürzte Saison
In diesem Jahr hat der Knoblauch eine eher schwierige Saison hinter sich. Obwohl die Ernte 2022 unter guten Bedingungen Anfang Juni - acht bis zehn Tage früher als geplant - begann, hatte das Auftreten der Waxy Breakdown-Krankheit Auswirkungen auf das Produkt. Bei violettem Knoblauch sind die Erträge aufgrund eines sehr trockenen Frühjahrs und einer unzureichenden Bewässerung einiger Parzellen etwas geringer, was sich auf die Größen (mittelgroß bis klein) und eine Färbung auswirkt. Bei weißem Knoblauch begann die Ernte unter sehr guten Wetterbedingungen, ebenso wie die Trocknung. Die Anbauflächen wurden vergrößert. Die Erträge sind in den Parzellen mit geringer oder keiner Bewässerung kleiner. Bei rosafarbenem Knoblauch, der von der Trockenheit stärker betroffen ist als die anderen Sorten, wird ein deutlicher Rückgang der Mengen erwartet, etwa 50 und bis zu 80 Prozent für nicht bewässerte Parzellen. Eine Situation, die die Knoblauchproduzenten vor zwei Wochen dazu veranlasst hat, eine Krisensitzung mit zwei Vermittlern und zwei Senatoren zu organisieren. Auf dem Markt lässt sich das Produkt gut verkaufen, aber die Saison wird aufgrund der fehlenden Mengen kürzer ausfallen.

Was das Bio-Sortiment anbelangt, so ist seit zwei Jahren ein Anstieg der Produktionsflächen zu beobachten. Das Angebot an Bio-Knoblauch von guter Qualität ist vorhanden, um die Verkaufsstellen zu beliefern. Die Vermarktung ist jetzt verfügbar (weiß, violett, rosa, konventionell und biologisch), um alle Vertriebskanäle zu beliefern.

Italien: Dürre verursacht Rückgang von Größe und Volumen, verbessert aber die Qualität
In Norditalien wurde die Knoblauchproduktion im Jahr 2022 durch die Trockenheit beeinträchtigt, sodass die Erträge gesunken sind. Der Vorsitzende einer großen Genossenschaft sagt, dass die Preise für das rohe, unverarbeitete Produkt in den vergangenen Wochen sehr niedrig waren und sogar unter den Produktionskosten lagen. Seit Mitte September hat sich die Lage jedoch mit einem Preisanstieg von mindestens 15 Prozent deutlich verbessert. "Für verpackten und verarbeiteten Knoblauch werden in den Verarbeitungsbetrieben vier bis sechs Euro/kg gezahlt. Die Qualität ist sehr gut. Einerseits hat die Dürre die Erträge verringert, andererseits ist die Qualität deutlich verbessert. Aber jetzt stehen sehr schwierige Monate bevor, da der Knoblauch bei niedrigen Temperaturen gelagert werden muss und die Energiekosten sehr hoch sind."

Ein Händler aus Süditalien spricht ebenfalls von einigen zaghaften Ansätzen einer Erholung, "aber wir müssen bis Ende Oktober warten, um eine klarere Situation zu haben. Im Moment wird mehr Wert auf Qualität gelegt. Daher scheinen die Preise zu steigen, aber in der Praxis müssen die höheren Arbeits- und Abfallkosten berücksichtigt werden. Es wird auch mehr Wert auf große Formate gelegt, und die sind Mangelware."

Die sizilianische Knoblauchernte ist im Grunde genommen Ende Juni abgeschlossen. "Lagen die Preise bis letztes Jahr noch auf dem Niveau der Vorjahre, so waren die Erzeuger in diesem Jahr gezwungen, sie aufgrund der irrsinnigen Preissteigerungen für Kraftstoff, Düngemittel, Strom usw. anzuheben. Aber das ist noch nicht alles: Die übermäßigen Regenfälle in der Phase vor der Aussaat im letzten Herbst/Winter haben die Erzeuger daran gehindert, den Boden optimal vorzubereiten", erklärt ein sizilianischer Erzeuger. "Wir mussten mindestens drei Rückschläge einstecken: den Anstieg der allgemeinen Kosten, eine nicht ideale Saison mit 40 Prozent weniger Fläche und eine um 30-40 Prozent geringere Produktion auf der Gesamtfläche."

Nach den neuesten Zahlen wurde in den letzten zwölf Monaten bis Juli 2022 von fast 13,5 Millionen Haushalten (52 Prozent) Knoblauch gekauft. Diese Zahl ist im Vergleich zu den letzten Zeiträumen leicht rückläufig: Allein Anfang 2022 wurden 14 Millionen gezählt. Bei diesem Produkt ist der Bio-Faktor nicht entscheidend: Bio-Knoblauch erreicht nicht einmal zwei Millionen Haushalte der insgesamt 13,5.

Spanien: Steigende Kosten schaden der Konkurrenzfähigkeit des spanischen Knoblauchs
Der spanische Knoblauchsektor hat in dieser Saison mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Ernte wurde Ende Juli abgeschlossen. Aufgrund der Trockenheit und der hohen Temperaturen ab Mai gab es bei früherem Knoblauch gewisse Qualitätsprobleme. Der Qualitätsverlust ist nicht wesentlich, aber er macht sich durch die Trockenheit der Außenhaut bemerkbar. Was den violetten Knoblauch anbelangt, so haben die hohen Temperaturen vor allem nachts, die den Abschluss des Knoblauchzyklus und den Trocknungsprozess in den letzten Monaten beschleunigt haben, zu einem deutlichen Rückgang des Kalibers geführt. Allerdings, da es nicht geregnet hat, haben die hohen Temperaturen das Produkt auf natürliche Weise sehr gut getrocknet und ihm trotz der geringeren Größen eine sehr gute Qualität beschert.

Auf dem heimischen Markt ist die Nachfrage sehr ruhig. Die Produktionen sind nicht so hoch wie erwartet, und auf internationaler Ebene können die spanischen Exporteure ihr Produkt nicht zu einem wettbewerbsfähigen Preis anbieten, da die Frachtkosten so stark in die Höhe geschnellt sind, dass sie für die Betreiber in den verschiedenen Bestimmungsländern fast unerschwinglich sind. Daher verliert Spanien, das wichtigste europäische Knoblaucherzeugerland, international an Wettbewerbsfähigkeit, wenn man bedenkt, dass normalerweise mehr als 70 Prozent der spanischen Produktion in etwa 57 verschiedene Länder exportiert werden. Derzeit nutzen Länder wie Marokko oder Ägypten die Situation auf den Märkten, auf denen Spanien tätig war, weil sie ihren Knoblauch zu einem niedrigeren Preis anbieten können, weil ihre Produktionskosten viel niedriger sind. Allein die Lohnkosten betragen im besten Fall ein Achtel oder ein Neuntel der spanischen Kosten. Gleichzeitig schickt China in diesem Jahr riesige Mengen auf die europäischen Märkte. Während beispielsweise die Frachtpreise von China nach Europa sinken, steigen die Frachtpreise von Spanien in die USA, die im zweiten Quartal dieses Jahres der zweitwichtigste Exportmarkt für Spanien waren, weiter an. Während die Frachtkosten von Quindao nach Valencia beispielsweise etwa 5.000 Euro betragen, liegen sie von Valencia an die Ostküste der USA bei etwa 11.000 Euro. Das waren im letzten Jahr etwa 5.000 Euro.

Südafrika: Lokale Knoblaucherzeuger können mit Importen nicht konkurrieren
Der durchschnittliche Marktpreis für Knoblauch auf dem südafrikanischen Markt liegt derzeit bei R51,77 (2,95 Euro) pro kg. Der größte Teil des Knoblauchs wird importiert, hauptsächlich aus China, vor allem für den Einzelhandel. Knoblauch wird auch aus Spanien, Indien, Argentinien und Malaysia importiert, wobei der Anteil der ägyptischen Knoblauchimporte in den letzten Jahren zurückgegangen ist. Für die einheimischen Knoblauchproduzenten ist es trotz der Zölle schwierig, mit den Knoblauchimporten zu konkurrieren. Es wird versucht, die Lücke durch eine erhöhte lokale Produktion unter Einsatz neuer Züchtungen zu schließen. Jetzt beginnt die neue Knoblauchsaison in der Provinz Limpopo, danach wird die Produktion bis März nach Karoo verlagert. Juni, Juli und August sind die Monate, in denen der im Inland produzierte Knoblauch keine Saison hat.

China: Exportvolumen nimmt weiter ab, Qualität insgesamt besser
In China hat das Volumen der Knoblauchexporte im August den niedrigsten Stand seit 2016 erreicht. Im September wurde der chinesische Knoblauchexport durch die rege Ernte in den Produktionsregionen behindert, denn es gibt ein großes Problem mit der Verfügbarkeit von Arbeitskräften. Einige Regionen werden wahrscheinlich das Exportvolumen entsprechend reduzieren. Wie in den Vorjahren beginnt sich die Exportleistung im September abzuschwächen, und im November wird die Nachfrage wieder ansteigen. 

Was die Qualität angeht, so gibt es in China mehr violetten Knoblauch als weißen. Das Wetter war während der Ernte besser, sodass die Gesamtqualität des Knoblauchs viel besser ist als in den letzten drei Saisons. Aufgrund der aktuellen Situation wird das Gesamtexportvolumen im September niedriger sein als im August, und die Aufträge, die die Verpackungsunternehmen erhalten, werden zurückgehen. Es ist zu erwarten, dass der Export im September in der letzten Woche weiter zurückgehen wird.

Nordamerika: Befürchtung, dass logistische Probleme die Knoblauchsaison beeinträchtigen könnten
Einem in Pennsylvania ansässigen Verlader zufolge sind die USA, obwohl sie ein bedeutender Knoblauchproduzent sind, hauptsächlich auf Importe angewiesen. "Da der Großteil des US-Knoblauchs in Kalifornien angebaut wird, ist es für uns aus Kostengründen sinnvoller, aus Spanien zu importieren", sagt er. "Es ist billiger, einen Container Knoblauch aus Spanien einzuführen, als ihn aus Kalifornien zu transportieren." Das Unternehmen importiert auch aus Mexiko, Argentinien und China.

Die mexikanische Saison ist gerade zu Ende gegangen, und Spanien ist jetzt der Hauptlieferant für den Verlader. "Wir hatten mit einigen kurzfristigen Unterbrechungen der Lieferkette zu kämpfen", sagt er. "Manchmal kommt ein Container nicht wie geplant an und in der nächsten Woche erhalten wir die doppelte Menge." China, der größte Knoblauchproduzent der Welt, hatte in letzter Zeit mit der Schließung von Häfen und Städten aufgrund von Covid zu kämpfen. Das beeinträchtigt nicht nur die Exportmöglichkeiten des Landes, sondern hat auch Auswirkungen auf den Inlandsmarkt, da Lastwagen in bestimmten Gebieten nicht fahren dürfen. "Sie haben einen großen Inlandsmarkt für Knoblauch und Ingwer, aber aufgrund der Covid-Beschränkungen ist der Inlandsabsatz beeinträchtigt." Infolgedessen gibt es in China ein Überangebot an Knoblauch und Ingwer. "Wir werden weiterhin Knoblauch aus China einführen. Die Kosten waren deutlich gestiegen, aber die Seefrachtraten aus Asien beginnen zu fallen", sagt er.

Was die Logistik betrifft, so wurde erst letzte Woche ein Bahnstreik in letzter Minute abgewendet, als die Regierung von Präsident Joe Biden eine vorläufige Einigung erzielte. Der Verlader hat jedoch noch andere Sorgen, nämlich die drohenden Streiks des Sicherheitspersonals im Hafen von Long Beach (POLB). Darüber hinaus ist der Vertrag von 22.000 Hafenarbeitern an der Westküste am 31. Juli ausgelaufen. Sie sind alle in der gleichen Gewerkschaft und die Unzufriedenheit nimmt zu. Etwa 40 Prozent des US-Frachtverkehrs wird auf dem Schienenweg abgewickelt, und eine Unterbrechung des Schienennetzes würde den Druck auf das ohnehin schon überlastete LKW-System weiter erhöhen. Ein Streik bei der POLB würde sich direkt auf die Knoblauchindustrie auswirken, da etwa 50 Prozent des importierten Knoblauchs über POLB abgewickelt werden.

Wenn die spanische Knoblauchsaison zu Ende ist, wird der Verlader im Januar auf Argentinien umsteigen. "Ich hoffe, dass es ein reibungsloser Übergang sein wird. Dass wir aus so vielen verschiedenen Quellen importieren, ist ein Unterscheidungsmerkmal für uns. Trotz der Herausforderungen werden wir weiterhin Knoblauch aus verschiedenen Quellen importieren."

Ein kalifornischer Verlader sagt, dass die Erträge für die Knoblauchernte 2022-2023 aus Kalifornien gut sind. "Wir haben gerade die Knoblauchernte abgeschlossen. Die Erträge waren zwar gut, aber die Qualität war in einigen Gebieten nicht so gut, weil es im Süden des Staates nicht kalt genug war. Es gab Unterschiede in der Reife des Knoblauchs, was die Qualität ein wenig beeinträchtigte", sagt er. Dennoch ist der Gesamtertrag der Ernte besser als im letzten Jahr. Die diesjährige Ernte war auch etwa zehn Tage bis zwei Wochen später als der bisherige Beginn der Ernte. Und angesichts der erwarteten starken Nachfrage werden die Preise für kalifornischen Knoblauch in diesem Jahr höher sein. 

Mexiko: Die Nachfrage nach mexikanischem Knoblauch ist in Brasilien zurückgegangen
Das ist auf den Anstieg der nationalen Produktion, aber auch auf die Zunahme der Importe aus anderen Ländern zurückzuführen. Mexiko gehört bei Knoblauch zu den größten Exporteuren der Welt und wird 2020 mit dem Versand von mehr als 15.800 Tonnen den siebten Platz bei den weltweiten Exporten einnehmen, während es im Zeitraum 2015-2019 noch an neunter Stelle lag. "Mexiko hat eine Knoblauchanbaufläche von 7.000 bis 8.000 Hektar mit verschiedenen Sorten. Zacatecas ist der Bundesstaat mit der größten Anbaufläche, etwa 3.500-4.000 Hektar, gefolgt von Guanajuato, Baja California, Sonora und Aguascalientes, obwohl er fast im ganzen Land angebaut wird", erklärt der kaufmännische Leiter eines mexikanischen Unternehmens, das sich dem Anbau und der Vermarktung von Gemüse widmet, wobei Knoblauch das wichtigste Produkt ist. "In unserem Unternehmen macht der Inlandsmarkt 70 Prozent unseres Umsatzes aus, während die restlichen 30 Prozent für den Export bestimmt sind. Unsere wichtigsten Zielmärkte sind die USA und Brasilien, wenn dort eine Nachfrage besteht."

"Speziell in Brasilien ist die Nachfrage nach mexikanischem Knoblauch aufgrund des Anstiegs der nationalen Produktion zurückgegangen, aber auch aufgrund der Zunahme der Knoblauchimporte aus Mittelmeerländern wie Ägypten. In der Tat haben die niedrigen Preise für ägyptischen Knoblauch vor allem spanischen Knoblauch vom brasilianischen Markt verdrängt, aber auch den Knoblauch aus Mexiko", bemerkt er. "Meiner Meinung nach ist die Qualität des spanischen und mexikanischen Knoblauchs besser als die des Produkts aus Ägypten, aber manchmal wird der Markt mehr vom Preis als von Qualitätskriterien bestimmt. Vor 15/16 Jahren war die Europäische Union unser Hauptexportziel, als Spanien noch 5.000 Hektar und nicht die 30.000 Hektar von heute bepflanzte, aber aufgrund des Anstiegs der spanischen Produktion ist dieser Markt für uns nicht mehr in Frage gekommen."

"Im Moment befinden wir uns mitten in der Exportsaison für frischen Knoblauch in die Vereinigten Staaten, mit Preisen zwischen 25 USD/Karton von 30 lbs für kleinere Größen und 40 USD/Karton für großen Knoblauch der Kategorie 1", erklärt der kaufmännische Direktor. "Das ist ein normaler Preis für das Produkt, obwohl man bedenken muss, dass während der Pandemie die Kiste bis zu 60 Dollar wert war."

Außerdem muss man bedenken, dass dieses Jahr von einem sehr heißen Frühling und Sommer mit sehr wenig Regen geprägt war, was den Knoblauch früh reifen ließ und dazu führte, dass die Formate kleiner sind als normal.

Australien: Knoblauchproduktion im Aufwind
Australien ist zwar nur ein kleiner Produzent von Knoblauch, aber die Produktion steigt von Jahr zu Jahr weiter an. In dem Jahr, das im Juni 2021 endete, wurden laut Statistik 3.406 Tonnen produziert, was einem Anstieg von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und vier Prozent über den Zahlen für 2019 liegt. Der Wert der australischen Industrie stieg um 36 Prozent auf 29,4 Millionen Dollar, nach einem Anstieg von 12 Prozent im Jahr zuvor. Die beiden dominierenden Sorten waren Turban, auf die 60 Prozent der australischen Frischproduktion entfielen, und Artichocke, die 20 Prozent der Frischproduktion ausmachte. Für die Branche besteht eine große Chance, den Konsum zu steigern, da nur 39 Prozent der australischen Haushalte frischen Knoblauch kaufen und nur fünf Prozent der Gesamtproduktion im Jahr 2021 der Verarbeitung zugeführt werden. Australien exportiert keinen frischen Knoblauch, aber es wurden 69 Tonnen verarbeiteter Knoblauch exportiert. Gleichzeitig mit dem Anstieg der lokalen Produktion sind die Importe zurückgegangen, machen aber immer noch den größten Teil des australischen Absatzes aus. Im letzten Jahr sanken die Importe von 13.564 Tonnen auf 10.641 Tonnen.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Kartoffeln


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet