Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Bananen

Auf dem Weltmarkt ist das Angebot an Bananen nicht besonders groß. In den meisten Gebieten sind die Mengen eher gering, während die Nachfrage stark ist. Südafrika scheint das einzige Gebiet zu sein, in dem mehr als genug Mengen verfügbar sind. Der Export aus Ecuador ist um etwa acht Prozent zurückgegangen, während der Ausbruch des Vulkans auf La Palma zu einer geringeren Produktion in Spanien geführt hat. Die geringeren globalen Mengen bedeuten, dass die Preise weltweit steigen.

Deutschland: Sinkende Nachfrage, hohes Preisniveau
Die anhaltende Hitze sowie die Sommerferien führten in einigen Regionen zu einem geringen Interesse. Um ein Überangebot zu vermeiden, konnten die Händler einige Rabatte anbieten. In Hamburg hatte sich die Nachfrage verbessert, ein zu großes Angebot ließ jedoch keine Preiserhöhungen zu. In Westdeutschland zogen die Preise für Drittmarken aus Kolumbien an, ebenso wie für Zweitmarken in Frankfurt. Auch auf dem Großmarkt in München stiegen die Bananenpreise insgesamt. Im Allgemeinen liegen die Großhandelspreise deutlich über dem Preisniveau des letzten Jahres.

Die Bananenhändler mussten im 2. Quartal 2022 aufgrund der Ukraine-Krise und der damit einhergehenden Kostensteigerungen und Frachterhöhungen einen harten Schlag einstecken. "Besonders während des Saisonwechsels kann es in Ecuador manchmal zu Lieferengpässen und Qualitätseinbußen kommen. Die Dominikanische Republik ist eine logische Alternative, und auch Panama und Costa Rica könnten in Betracht gezogen werden. Kolumbien etabliert sich mehr und mehr als Alternative im konventionellen Sektor", so ein Importeur.

Niederlande: Auffallend hoher Spotmarkt für Bananen in der Sommerperiode
Während der Bananenmarkt in den Sommermonaten traditionell eine Flaute aufweist, bleibt der Markt in diesem Jahr bemerkenswert gut. "Wir haben seit Jahren nicht mehr solche Preise für grüne Bananen erlebt", sagt ein niederländischer Bananenexperte. "Die Anbaubedingungen in Ecuador sind im Moment nicht gut. Eine Durchschnittstemperatur von 22 Grad ist zu niedrig für den Bananenanbau. Das sorgt für ein Angebot, das 25 Prozent unter dem liegt, was wir auf diesem sich entwickelnden Spotmarkt gewohnt sind."

"Traditionell hatte Ecuador immer einen großen Absatz in Osteuropa, einschließlich Russland und der Ukraine. Wegen des Krieges sind diese Verkäufe weitgehend verschwunden. Im Frühjahr hat man gesehen, dass sich der Spotmarkt auf einem deutlich niedrigeren Niveau befand, aber diese Situation hat sich jetzt aufgrund der geringeren Produktion komplett umgekehrt", sagt der Bananenspezialist. Die Preise für Bananen sind in den meisten niederländischen Supermärkten in diesem Jahr schleichend um etwa zehn Cent pro Kilo gestiegen. "Gleichzeitig bleiben Bananen ein relativ billiger Artikel im Regal. In diesen Zeiten der Inflation gehören Bananen zu den grundlegenden Anschaffungen der Konsumenten. Aufgrund des extrem trockenen Wetters sind andere Obstsorten sehr teuer, was dem Bananenverkauf oft zugutekommt."

Italien: Sinkende Mengen und steigende Preise
Der Bananenmarkt wird in den kommenden Wochen nicht einfach sein. Ein großer Händler mit Sitz in Norditalien erklärt, dass aufgrund inländischer Probleme weniger Bananen aus Ecuador angeliefert werden. Auch aus Kolumbien gehen die Mengen aufgrund des Klimas zurück. Viele weichen daher nach Costa Rica aus: Hier sind die Preise gestiegen. Wenn man dann noch die Transportkosten und die Tatsache hinzurechnet, dass sich der Dollar gegenüber dem Euro stark erholt, ist klar, dass die allgemeinen Preise weiter steigen werden. Hinzu kommt, dass die Kosten für die Reifung aufgrund der steigenden Energiekosten zunehmen. Auf Großhandelsebene muss ein Karton Bananen 20 € kosten, um alle Kosten zu decken.

"Die Branche sollte besser verstehen, wie sich die Inflation auf die Bananenproduktion und die Logistik auswirkt, um zu entscheiden, wie sie in Zukunft nachhaltig wirtschaften kann", ist der Kommentar eines bekannten multinationalen Bananenunternehmens. "Externe Faktoren wie die Kosten für Treibstoff, Papier, Düngemittel, Wechselkurse und Logistikkosten sowie kriegsbedingte Unterbrechungen und ungünstige Witterungsbedingungen führen zu Lieferengpässen. In den kommenden Monaten werden wir einen Rückgang der Verfügbarkeit von Bananen erleben, während die Verbrauchernachfrage voraussichtlich konstant bleiben wird. Ein ähnlicher Trend ist auch in Italien zu beobachten. Die Verbrauchernachfrage nach Bananen hat leicht zugenommen."

USA: Geringeres Angebot, starke Nachfrage
Das Angebot an Bananen ist kleiner als gewöhnlich, was vor allem auf die hohen Transportkosten zurückzuführen ist. Zurzeit wird ein Teil der Bananen aus Honduras und Guatemala bezogen. Mexiko liefert ebenfalls Bananen, die jedoch größtenteils im Zentrum der USA bleiben und auch nach Kanada gehen, auch Kolumbien liefert Bananen. Bio-Bananen kommen hauptsächlich aus Peru, Kolumbien und zunehmend auch aus Ecuador. Das knappere Angebot trifft auf eine starke Nachfrage, was bedeutet, dass die Preise höher sind als gewöhnlich. Allerdings beginnen die Bananenpreise zu sinken.

Frankreich: Gute Stimmung reicht nicht aus, um den Abwärtstrend umzukehren
Das Angebot auf dem europäischen Markt bleibt in der ersten Jahreshälfte 2022 mit einem Rückgang von zwei Prozent gegenüber 2021 deutlich niedriger. Die gute Dynamik im Mai (+ 3,1 Prozent) und Juni (+ 1,3 Prozent) reichte nicht aus, um den Abwärtstrend vom Jahresanfang umzukehren. Was die europäische Banane (Antillen + Kanarische Inseln) betrifft, so ist sie rückläufig, was durch den Ausbruch des Vulkans von La Palma auf den Kanarischen Inseln beeinträchtigt wird. Bei den Bananen aus Guadeloupe und Martinique sind die Mengen leicht gestiegen und liegen über den Durchschnittswerten der letzten zwei Jahre. Angesichts des mäßigen Angebots war der Markt während des gesamten Sommers ausgeglichen und in Bewegung, wobei die Guadeloupe- und Martinique-Bananen eine gute Entwicklung zeigten. Die Preise sind zwar angesichts des begrenzten Angebots relativ stabil, können aber den Anstieg der Produktionskosten für die Erzeuger nicht ausgleichen. 

Südafrika: Mehr Volumen führt zu niedrigeren Preisen
Die Bananenmengen auf dem Markt sind dreimal so groß wie im letzten Jahr, was zu 24 Prozent niedrigeren Preisen als zu diesem Zeitpunkt im letzten Jahr führt. Neue Bananenanpflanzungen in Südafrika (Komatipoort), im südlichen Mosambik und in Simbabwe tragen bereits Früchte und erhöhen das Angebot auf ein sehr hohes Niveau. Die Qualität ist besser als im letzten Jahr, sagt ein Händler, und die Anbaubedingungen waren sehr gut. Der Bananenpreis liegt im Durchschnitt bei R5,51 (32 Eurocent) pro kg und bei R6,79 (40 Eurocent) für Früchte der Klasse 1, wobei eine 18 kg Kiste Bananen auf einer Online-Plattform für R130 (7,68 Euro) gehandelt wird.

Spanien: Vulkanausbruch auf La Palma führt zu hohen Preisen
Der Preisunterschied zwischen der kanarischen Banane und der importierten Banane ist im Moment enorm. Während auf dem Großmarkt Mercabarna in Barcelona für Bananen durchschnittlich 0,80 Euro pro Kilo gezahlt werden, sind es bei Bananen von den Kanarischen Inseln durchschnittlich 2,80 Euro pro Kilo. Nach Angaben eines Reifers und Händlers ist der Grund für die hohen Preise der spanischen Bananen nicht nur die Inflation und der Krieg in der Ukraine, die einen Einfluss auf den Kostenanstieg haben, sondern vor allem die Auswirkungen des Vulkans auf La Palma. Zusätzlich zu den durch die Lava selbst zerstörten Plantagen hat die Asche, die sich mehr als drei Meter hoch auftürmte, die Produktion im Südwesten der Insel verwüstet, die die größte Produktion hochwertiger Bananen auf den Kanarischen Inseln darstellt.

Daher gab es von September bis Ende 2021 kaum Bananen guter Qualität auf dem Markt. Diejenigen, die aus Teneriffa oder Gran Canaria bezogen, hatten ein gutes Produkt und erzielten sehr gute Preise. Ab Ende April und Anfang Mai ging die Produktion in Teneriffa und Gran Ganaria jedoch zurück, und als die Produktion auf La Palma dann wirklich in vollem Umfang hätte anlaufen sollen, sind die Mengen bis heute um etwa 35-40 Prozent zurückgegangen. Um sich ein Bild von dieser Situation zu machen: Während in der Woche 26 des Jahres 2021 5.200 Tonnen Bananen auf der Halbinsel anfielen, waren es in der Woche 21 dieses Jahres 3.979 Tonnen. Dies hat dazu geführt, dass sich der Preis für kanarische Bananen im Laufe des Jahres mehr als verdoppelt hat. Bei solch hohen Preisen für kanarische Bananen hat sich die Nachfrage reguliert. Es gibt Verbraucher, die dieses Produkt in bestimmten Vertriebskanälen nicht finden konnten, und viele andere haben wegen des erheblichen Preisunterschieds importierte Bananen bevorzugt. In Barcelona wurden im Vergleich zu anderen spanischen Städten mehr kanarische Bananen verkauft, entweder weil die Kaufkraft generell höher ist oder weil die Verbraucher bereit sind, den Preisunterschied aus Qualitätsgründen zu zahlen. Andererseits haben die großen Importeure ihre Bananeneinkäufe aufgrund der hohen Frachtkosten reduziert und konnten zum Teil die Preise etwas anheben, da sie in diesem Jahr zu den billigsten Produkten auf dem Markt gehörten.

Ecuador: Bananenexporte sinken in der ersten Jahreshälfte um 8,04 Prozent 
Die Bananenexporte aus Ecuador sind im ersten Halbjahr 2022 gegenüber dem gleichen Zeitraum 2021 um 8,04 Prozent auf 180,29 Millionen Kisten zurückgegangen. Nach Angaben der Bananen-Marketing- und Exportvereinigung (Acorbanec) ist der Rückgang der Exporte auf verschiedene Aspekte zurückzuführen. Indizien wie der Preisanstieg bei Düngemitteln und deren geringe Verfügbarkeit oder im Zusammenhang mit Wirkstoffen und Rückstandshöchstmengen in der Europäischen Union sowie klimatische Faktoren haben zu einer geringeren Produktion geführt, die sich laut Acorbanec in ihrer jüngsten Analyse der Exporte voraussichtlich auch im dritten Quartal nicht verbessern wird.

Der Mangel an Containern und Schiffsraum in den Monaten Januar, Februar und März, der auf die Überlastung wichtiger Häfen - insbesondere in China - zurückzuführen ist, führte zu einem erneuten Anstieg der Schiffsfrachten, was sich insbesondere auf die Platzierung von Obst im Spotmarkt auswirkte. Hinzu kam der Krieg Russlands in der Ukraine, der nun schon seit sechs Monaten andauert, ohne dass kurzfristig ein Ende in Sicht ist.

Die Sanktionen gegen Russland verursachten große wirtschaftliche Probleme für das Land, in dem der Rubel eine erhebliche Abwertung erfuhr. Die russischen Importeure forderten die Exporteure in Ecuador aufgrund der Wirtschaftskrise, in der sich die Wirtschaft des Landes befand, auf, die Preise für Bananenkisten zu senken und die wöchentlichen Aufkäufe zu reduzieren, und einige kündigten sogar die mit bestimmten Exporteuren abgeschlossenen Verträge und gingen von Vertrags- zu Spotkäufen über.

Im Januar und Februar wurden durchschnittlich 8,1 Millionen Kisten pro Monat nach Russland exportiert, die "größtenteils vertraglich gebunden waren", wie Acorbanec in seinem Bericht hervorhebt. Nach Beginn des Konflikts verzeichneten die Lieferungen auf den russischen Markt im März einen deutlichen Rückgang von schätzungsweise 31,54 Prozent. Im April verringerte sich dieser Rückgang im Vergleich zu den Exporten im gleichen Monat des Vorjahres auf -6,82 Prozent und im Mai verringerte sich die Differenz zum gleichen Monat des Jahres 2021 auf nur noch -0,28 Prozent.

Im Juni schließlich bestätigte sich die Erholung der Exporte in dieses wichtige Zielland für ecuadorianische Bananen, als trotz aller Herausforderungen, mit denen der Sektor auf diesem Markt konfrontiert war und weiterhin konfrontiert ist, seine Platzierungen um 13,39 Prozent im Vergleich zum Juni 2021 gesteigert werden konnten.

Australien: Geringerer Ertrag treibt Preis endlich über die Produktionskosten 
Nachdem die australischen Bananenproduzenten monatelang unter einem beispiellosen Kostendruck standen, gab es in den letzten Wochen eine kleine Atempause, da die geringeren Erträge aufgrund des langen Winters die Preise endlich auf ein Niveau über den Produktionskosten der Erzeuger gedrückt haben. Es bleibt jedoch abzuwarten, wie lange dies anhalten wird, denn es wird erwartet, dass das wärmere Wetter im Frühjahr die Erntemengen erhöhen wird. Der Australian Banana Growers' Council (ABGC) berichtet in seiner Monatszeitschrift, dass er die Einzelhändler dringend aufgefordert hat, den derzeitigen Kostendruck auf die Erzeuger zu berücksichtigen und die Einzelhandelspreise auf ein nachhaltiges Niveau festzulegen sowie bei der Festlegung der Großhandelspreise mit den Erzeugern und Vermarktern zusammenzuarbeiten, um die langfristige Nachhaltigkeit der Branche sicherzustellen. Zu den Herausforderungen, die sich in den letzten Jahren im Zusammenhang mit COVID-19 ergeben haben, gehören: Arbeitskräftemangel, veränderte Kaufgewohnheiten der Verbraucher, gestiegene Kosten für Betriebsmittel und Logistik, Wetterereignisse und Qualitätsprobleme.

Aber nicht nur die Produktionskosten stellen die Erzeuger vor Herausforderungen, sondern auch das Krankheitsmanagement. Die Branche hat die Hälfte des Übergangs zur vollständigen Verwaltung des Panama TR4-Programms in Nord-Queensland durch die Branche hinter sich. Dennoch wurde im Juni auf einer sechsten kommerziellen Bananenfarm der Befall mit dieser Krankheit bestätigt. Sie folgte auf die Entdeckung von Banana Freckle im Northern Territory. Allerdings befand sich nur einer der 29 Nachweise auf einem kommerziellen Bananengrundstück.

China: Schwache Verbrauchernachfrage in den Sommermonaten außerhalb der Saison
Die Bananenimporte erreichen ihren Höhepunkt in den Monaten März, April und Mai mit monatlichen Durchschnittswerten von rund 210.000 Tonnen. Der Sommer gilt als Ausfallzeit mit den niedrigsten Zahlen im Juni und Juli. Im Juli beliefen sich die Importe auf 124.000 Tonnen. Es bleibt abzuwarten, ob die Importe im August zunehmen werden. Während der Covid-19-Epidemie waren die Handelshäfen Mohan (mit Laos) und Houqiao (mit Myanmar) häufig geschlossen. Derzeit sind die Öffnungszeiten und der Handel stabil.

Im Juli waren die Philippinen Chinas größter Bananenlieferant, gefolgt von Kambodscha und Ecuador. Das Exportvolumen von ecuadorianischen Bananen war in der ersten Hälfte dieses Jahres deutlich geringer als im letzten Jahr. Neben der anhaltenden Knappheit an Containern und dem Anstieg der Kosten für andere Verbrauchsgüter hat auch der Rückgang der Produktion die Exporte beeinträchtigt.

Die Bananen aus Guangdong und Guangxi sind auf dem Markt. Der Sommer ist typischerweise die Nebensaison für den Bananenkonsum in China, und der Markt wird im Herbst wieder aufleben. Yunnan-Bananen werden ab Ende Oktober erhältlich sein.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Äpfel


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet