Südeuropäische Solargewächshäuser bereiten sich auf die kommende Saison vor

Überprüfung und Reparatur aller Anbausysteme

Normalerweise sieht man sie voller Obst und Gemüse, doch die 35.000 Hektar Solargewächshäuser in Südeuropa, die sich in den Provinzen Almeria und Granada befinden, zeigen in diesen Tagen ein ganz anderes Bild. Ihre Innenräume sind leer und sie werden auf die kommende Saison vorbereitet. 500 Millionen Menschen sind auf die optimale Versorgung der Solargewächshäuser angewiesen. Sie versorgen die Konsumenten das ganze Jahr über mit insgesamt 4,5 Millionen Tonnen frischen, natürlichen Obst und Gemüse, das sich durch Qualität, Geschmack und Lebensmittelsicherheit auszeichnet.

In den Monaten Juli und August pausiert die intensive Arbeit aufgrund der hohen Temperaturen in den Solargewächshäusern. Menschen und Nutzpflanzen verschwinden, während der Boden ruht und sich für eine neue Saison erholt. Die Vorbereitung der Anlagen ist keine kleine Aufgabe und erfordert eine bis ins Detail geplante Organisation, damit die Pflanzen den maximalen Ertrag liefern (unter Beachtung ihrer üblichen Wachstumsrate) und der Markt nicht beeinträchtigt wird.

Die Vorbereitungsarbeiten für eine neue Saison gehören: die Entfernung oder Einarbeitung von Pflanzenresten in den Boden, die Solarisation des Bodens zur Desinfektion und die Überprüfung und Reparatur aller Anbausysteme (Bewässerungs- und Düngeköpfe, Bewässerungsrohre und Tropfleitungen, Belüftungssysteme und Kunststoffabdeckungen).

Größere Widerstandsfähigkeit und Vitalität 
Parallel dazu ist außerhalb der Gewächshäuser die Arbeit in den Saatbeeten in vollem Gange. Das Saatgut der Obst- und Gemüseerzeugnisse, die wir verzehren, wird nicht direkt in die Erde der Gewächshäuser gepflanzt, sondern keimt in den Saatbeeten unter optimalen Bedingungen, um später in die Gewächshäuser verpflanzt zu werden. Immer mehr Gärtner entscheiden sich für die Verwendung von Setzlingen, die auf Unterlagen veredelt sind und deren kräftiges Wurzelsystem ihnen eine größere Widerstandsfähigkeit und Vitalität verleiht.

In der vergangenen Saison wurden in den mehr als 70 Saatbeeten in den Provinzen Almeria und Granada mehr als 400 Millionen Setzlinge von Tomaten-, Paprika-, Zucchini-, Gurken-, Auberginen-, Melonen- und Wassermelonensorten erzeugt.

Die Tätigkeit der Saatgutunternehmen ist von grundlegender Bedeutung, denn sie entwickeln ständig neue Sorten, die sowohl den Ansprüchen der Landwirte als auch denen der Verbraucher gerecht werden. Es sind Sorten, die "widerstandsfähiger gegen Schädlinge sind, neue Größen, Formen und Farben aufweisen und einen besseren Geschmack haben", wie Francisco Góngora, Sprecher des europäischen Konsortiums Cute Solar, betont.

Weitere Informationen:
cutesolar.eu


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet