Amazon Specialties S.A.C., Peru:

"Der Markt für 'Superfoods' wächst weltweit, insbesondere nach der Pandemie, und vor allem in Europa"

Der Amazonas-Regenwald in Peru gilt als eines der artenreichsten Ökosysteme der Welt. Er beherbergt einzigartige Obst- und Gemüsesorten, die seit Jahrhunderten Teil der Ernährung der indigenen Bevölkerung sind und die wir gerne als 'Superfoods' bezeichnen. Viele dieser Arten sind jedoch heute noch weitgehend unbekannt. Ihre Nachfrage auf dem globalen Markt steigt, sodass Unternehmen wie Amazon Specialties daran arbeiten, sie den Verbrauchern auf der ganzen Welt zugänglich zu machen und sich für die Verbesserung der Lebensbedingungen der indigenen Gemeinschaften und den Erhalt einer Umwelt von so außerordentlichem Wert einsetzen.

„Diese Initiative wurde vor 15 Jahren von meinem Geschäftspartner Aurelio Loret de Mola gestartet. Es begann als gemeinnützige Organisation“, sagt Marco Fernández-Concha. „Nach seinem Universitätsabschluss ging er in den Dschungel, um soziale und pädagogische Projekte in Amazonas-Gemeinden zu fördern, hauptsächlich landwirtschaftliche sowie sozial und ökologisch nachhaltige landwirtschaftliche Projekte.“

„Die meisten Produzenten im Amazonasgebiet besitzen seit der Landverteilung der Agrarreform der 1970er-Jahre kleine Ländereien zwischen 0,5 und 2 Hektar. Deshalb haben wir vorgeschlagen, sie zu unterstützen, um ihren Gewinn zu steigern, indem wir ihnen helfen, die Qualität ihrer Produktion zu verbessern, Abfälle zu reduzieren und ihre Produkte zu vermarkten.“


Aguaymanto

„Am Anfang haben wir unsere eigenen Autos benutzt, um ihre Ernte nach Lima und zu den Vertriebszentren zu bringen, damit sie mehr Geld verdienen und wir diesen Gewinn an sie weitergeben konnten, bis wir 2016 Amazon Specialties gegründet haben“, sagt Marco. „Heute arbeiten wir mit mehr als 4.500 Bauern und mehr als 24 Kooperativen im peruanischen Amazonasgebiet zusammen. 50 Prozent unserer Produktion sind Kakao und Kakao-Derivate, die wir an traditionelle Edelaroma-Chocolatiers in aller Welt verkaufen, und die anderen 50 Prozent bestehen aus peruanischen Superfoods aus dem Dschungel und dem Hochland.“


Yacon-Feld

„Neben den populärsten Superfoods arbeiten wir auch mit anderen, die noch nicht so bekannt sind, aber immer gefragter werden, wie Yacon, Kurkuma, Kion, Aguaymanto, Paranuss, Camu Camu oder Lucuma. Auch mit Sacha Inchi, einer Hülsenfrucht mit einem hohen Gehalt an essenziellen Aminosäuren, oder mit Purpurmais, dem Lebensmittel mit der weltweit höchsten Konzentration an Anthocyanen.“

Macambo, Maca, Mesquite, Pekannuss und Moringa vervollständigen neben anderen diese Palette von Superfoods. „Was Moringa betrifft, so haben wir einen Vertrag mit einem kalifornischen Unternehmen unterzeichnet, das uns die Mittel zur Verfügung stellt, um ein Feld zu zertifizieren und die erste Bio-Moringa in Peru zu produzieren. Das wird einen sehr großen Markt für das Land und seine landwirtschaftlichen Erzeuger eröffnen“, sagt er.


Aurelio Loret de Mola (rechts) in Tingo María

Zertifizierungen, ein lukratives Geschäft, aber für die einfachsten Gemeinden nicht zugänglich
Die Erlangung der Bio-Zertifizierung ist ein Meilenstein und ein Aufschwung für die peruanischen Moringa. Wie Marco Fernández-Concha jedoch betont, ist die Notwendigkeit, zertifizierte Produkte zu haben, nicht der einzige Aspekt, der berücksichtigt werden muss, sondern auch die Fähigkeit der Erzeuger und Genossenschaften, in diesem Fall der amazonischen, die Verfahren der Zertifizierer finanziell zu bewältigen.

„Die Produkte unserer Erzeuger sind im wahrsten Sinne des Wortes biologisch. Wir befinden uns mitten im Dschungel, wo Bananen, Papaya oder Macambo selbst zwischen den Bäumen des Amazonas wachsen. Was könnte biologischer sein als das? Wir sollten wirklich keinen Aufkleber brauchen, um es zu garantieren. Kleine und mittlere Erzeuger und sogar kleine Genossenschaften haben nicht die 6.000, 7.000 oder 8.000 Dollar, die es kostet, ihre Felder jährlich zu zertifizieren.“ 


Kion-Erzeuger

„Ich verstehe, dass Kunden, die im Supermarkt einkaufen, anhand eines Aufklebers sehen möchten, ob ein Produkt Bio ist, aber wenn das Exportunternehmen transparent sein kann, kann es den Verbrauchern auch zeigen, dass es Bio-Produkte vermarktet. Die einzige Möglichkeit für diese kleinen und mittelgroßen Erzeuger zu wachsen, besteht nicht darin, die Kosten zu erhöhen, sondern Kosten zu senken, die nicht wirklich notwendig sind. Dasselbe gilt für Fairtrade. Es ist sehr teuer, dieses Label zu erhalten, was paradoxerweise den eigenen Zielen des fairen Handels widerspricht.“


Erzeuger in Huancayo

Transparenz und Nachhaltigkeit
„Wir verkaufen unsere Produkte weltweit. 40 Prozent unserer Verkäufe werden in Europa getätigt, wo wir stark expandieren. Die anderen 40-50 Prozent entfallen auf Nordamerika, und die restlichen 10-20 Prozent auf Asien, Australien und Neuseeland“, erklärt Marco. „Der Markt für Superfoods wächst weltweit, insbesondere nach der Pandemie. Wir begannen 2016 als Lieferanten peruanischer Zwischenhändler und Exporteure. Unsere eigenen Exporte begannen 2018 mit den ersten Lieferungen nach Südkorea. Wir haben Kanada im Jahr 2019, die Vereinigten Staaten im Jahr 2020 und ganz Europa und Neuseeland im Jahr 2021 hinzugefügt. Wir sehen eine sehr positive Entwicklung. Der schwierigste Teil ist die Logistik und die Verzögerungen. Wir haben Kunden, die sagen, dass Container aus Afrika oder Indien fünf bis sechs Monate später an ihrem Bestimmungsort ankommen.“


Paranüsse

„Diese Verzögerungen bei den Lieferungen machen es noch notwendiger, die Produzenten, mit denen wir zusammenarbeiten, im Voraus zu bezahlen“, sagt Marco. „Wir helfen sehr armen Gemeinden. Beträge, die für uns klein sind, können für sie einen sehr großen Unterschied machen, und wir können sie nicht bitten, monatelang auf ihre Gewinne zu warten. Unsere Kunden verstehen das, und indem sie auf diese Weise mit uns zusammenarbeiten, beteiligen sie sich an etwas, das moralisch richtig ist. Wer also Transparenz sucht und bereit ist, kleinen und mittleren Produzenten im peruanischen Amazonasgebiet zu mehr Nachhaltigkeit zu verhelfen, sollte nicht zögern, uns zu kontaktieren.“

Für weitere Informationen:
Amazon Specialties S.A.C.
Tel.: +1 604 551 2283
marco@cacaolife.pe
https://cacaolife.pe


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet