Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Liisa Lindroth, DeliVerde, Finnland:

Finnischer Konsument schätzt lokal angebautes Gemüse sehr

Im Südwesten Finnlands, etwa 160 km von Helsinki entfernt, liegt Turku, die viertgrößte Stadt des Landes mit etwa 175.000 Einwohnern. In unmittelbarer Nähe der Stadt befinden sich mehrere Gewächshausbetriebe, darunter DeliVerde, ein Spezialist für Salat und Kräuter. "Wir sind nicht die Größten und streben auch nicht danach, es zu sein. Wir wollen die Besten sein", sagt Verkaufsleiterin Liisa Lindroth selbstbewusst.


Liisa Lindroth ist für den Vertrieb zuständig.

Finnland ist nahezu Selbstversorger bei Salat und Kräutern. "Es ist gar nicht so einfach, in unserem Klima Salat und Kräuter anzubauen. Der Aufwand ist groß, aber die Finnen sind Spezialisten mit langjähriger Erfahrung. Unsere Gewächshausfläche ist zum Beispiel größer als die Dänemarks, Schwedens und Norwegens zusammengenommen. Und die finnischen Verbraucher sind sehr angetan von lokal angebauten Lebensmitteln. Wenn die Supermärkte für dänischen Salat oder polnische Tomaten werben, ist der Erfolg keineswegs garantiert. Die lokalen Erzeuger finden auf dem heimischen Markt einen sehr aufnahmefähigen Markt, auch wenn dieser mit einer Bevölkerung von knapp 5,5 Millionen Einwohnern nicht sehr groß ist. Das erklärt zum Teil auch die geringen Exporte, obwohl, so Liisa, finnische Produkte durchaus für ausländische Kunden interessant sind. "Andererseits importieren wir als Unternehmen auch keine Kräuter. Das würde unserem Geschäft schaden. Die Finnen würden es nicht verstehen, wenn wir importierte Produkte unter unserer Marke verkaufen würden. Wenn wir eine etwas schlechtere Ernte haben, dann ist das eben so. Unsere Kunden wissen, dass der Gartenbau, auch wenn wir viele Bedingungen im Gewächshaus kontrollieren, keine Tätigkeit ist, bei der immer alles perfekt nach Plan läuft", sagt Liisa.


Kräuteranbau

Von Rosen bis zu Salat und Kräutern
Liisas Ehemann Hannu begann als Rosenzüchter. "Meine Eltern hatten früher selbst eine kleine Gemüsefarm. Schon als Kind wusste ich, dass ich nichts in diesem Bereich machen wollte und dass ich auch keinen Mann heiraten würde, der Gärtner ist. Zu viel Arbeit, zu abhängig vom Wetter. Wie dem auch sei, zunächst habe ich 20 Jahre lang als IT-Spezialistin bei großen Computerfirmen gearbeitet. Ich habe meinen Mann in der Grundschulklasse kennengelernt. Seine Eltern hatten eine Autowerkstatt. Die erste ihrer Art in Finnland, um genau zu sein. Aber Hannu arbeitete in einer großen Rosengärtnerei, bevor er sein eigenes Unternehmen gründete. In meiner Freizeit habe ich meinem Mann immer im Verkauf und in der Verwaltung geholfen, und nach meiner Informatikkarriere habe ich eine Vollzeitstelle als Verkaufsleiterin im Anbaubetrieb angenommen."


Deliverde baut eine breite Palette von Kräutern an.

Die Rosen haben im Gewächshaus auf einer Fläche von 2 Hektar Salat und Kräutern und im Freiland auf einer Fläche von 3 Hektar saisonalem Gemüse Platz gemacht. "Wir haben klein angefangen und sind es eigentlich immer noch. Hannu war ein guter Rosenzüchter, aber er war enttäuscht, dass er nicht das Geld hatte oder fand, um in eine eigene große Gärtnerei zu investieren. Das war auch gut so, denn viele finnische Rosenzüchter stellten den Rosenanbau schließlich ein, unter anderem wegen der starken Konkurrenz durch das niederländische Produkt. Wir haben zunächst auf Salat und Ende der 90er-Jahre auch auf Kräuter umgestellt. Hannu und mein Sohn Eero, der jetzt CEO ist, sind die Anbauspezialisten. Ich selbst und meine Schwiegertochter kümmern sich um den Verkauf."


Rucola in Ziplock-Verpackung

Lieferant von Sterne-Restaurants
"Viele Salaterzeuger in Finnland bauen kleine Salatsorten von 100 Gramm an, ein sehr beliebtes Produkt in unserem Land. Aber wir waren klein und mussten die Dinge anders angehen, unsere eigene Identität finden, um uns auf dem Markt zu behaupten. Also haben wir angefangen, große Salatköpfe anzubauen. Unser Salat hat die Zeit, langsam zu wachsen und ist daher knackig, von ausgezeichneter Qualität, gut haltbar und sehr schmackhaft. Außerdem sind unsere Kräuter in der Regel größer als die der anderen Produzenten. Die Qualität hat die Aufmerksamkeit der gehobenen Gastronomie auf sich gezogen, und heute sind wir der bevorzugte Lieferant mehrerer Sterne-Restaurants in Finnland."


Verschiedene Phasen des Kräuteranbaus

Auge für die neuesten Trends
Der Umsatz für die Lieferung von Salat, Kräutern und anderen Gemüsesorten an die finnischen Spitzenköche ist laut Liisa nicht groß, aber er verschafft dem Anbaubetrieb Prestige und auch frische Ideen. "Wie gesagt, wir wollen nicht die größten Mengen, aber wir setzen auf Qualität und wollen mit den neuesten Trends mitgehen oder ihnen sogar voraus sein. Das können wir erreichen, indem wir mit Spitzenköchen zusammenarbeiten. Sie haben einen guten Überblick über die Trends und helfen auch, diese zu bestimmen. Andererseits ist der größte Teil unserer Produktion für den Einzelhandel und das Gaststättengewerbe insgesamt bestimmt. Wir liefern direkt vor allem in Turku und Umgebung, aber auch über Großhändler. Außerdem liefern wir direkt an zwei große Einzelhändler in Finnland, nämlich die S-Gruppe und die K-Gruppe, was einen gewissen Druck auf die Preise für die finnischen Erzeuger ausübt. Unser Unternehmen ist nicht groß, aber es ist durchaus rentabel. Wir haben gute Beziehungen zu unseren Kunden, die unser Produkt ebenfalls sehr schätzen. Natürlich macht der Kostenanstieg jetzt vieles schwieriger, denn die Abwälzung der Kosten in der Kette ist im Lebensmittelsektor sehr langwierig. Außerdem haben die Menschen aufgrund der Inflation weniger Geld zum Ausgeben."


Salat wird auch im Sommer im Freiland angebaut.

Finnen wählen das lokale Produkt
Der Vorteil für Unternehmen wie DeliVerde ist die Vorliebe der Finnen für lokale Produkte. "Und lokal bedeutet hier natürlich manchmal ein Produkt aus 1.000 km Entfernung. Finnland ist ein großes Land. Wir transportieren unseren Salat und unsere Kräuter zum Beispiel nach Lappland. Was wir am Nachmittag ernten, haben sie am nächsten Morgen im hohen Norden im Regal stehen."

In Finnland ist die Bevorzugung des lokalen Anbaus teilweise auf soziale Motive und Umweltaspekte zurückzuführen. "Kopfsalat aus Spanien zu importieren, funktioniert hier nicht", erklärt Liisa. "Die Menschen sehen die Bilder im Fernsehen über die Bedingungen, unter denen afrikanische Saisonarbeiter dort arbeiten und leben. Und was passiert mit dem ganzen Plastik aus den Gewächshäusern? Diese Aspekte beeinflussen die Kaufentscheidung der Finnen, die wissen, dass die Einzelhändler hier keine Geschäfte mit Unternehmen machen werden, die die Sozial- und Umweltvorschriften nicht einhalten. Als Erzeuger müssen Sie nachweisen können, dass Sie Ihren Arbeitnehmern mindestens den Mindestlohn zahlen und die gesetzlichen Bestimmungen zu Arbeitszeiten, Krankheitstagen und Urlaub einhalten. Wir tun all das - und mehr - und die Leute wissen es. Da wir in diesem Bereich einen guten Ruf haben, haben wir keine Probleme, Arbeitskräfte zu finden. Wir haben etwa 50 Mitarbeitende mit unbefristeten Verträgen und auch Saisonarbeiter. Einige unserer Mitarbeiter sind Ukrainer, und das schon seit mehreren Jahren. Wir haben ihnen gesagt, dass sie ihre Familien mitbringen können. So haben wir seit Beginn des Krieges etwa zwanzig Frauen und Kinder aufgenommen."


Neben Kräutern gibt es eine breite Palette von Salatsorten wie Salanova.

Eisbergsalat ist am beliebtesten
DeliVerde baut ein reichhaltiges Sortiment an Salaten an, darunter Eisbergsalat, Krauskopfsalat, Salanonva, Lollo Rosso, Eichblattsalat und Romanasalat. "Eisbergsalat ist der beliebteste Salat in Finnland, und zwar schon seit Langem. Aber die Sorten haben sich im Laufe der Zeit etwas verändert. Wir stellen auch Salatmischungen her - nicht nur für den Einzelhandel, sondern auch für Restaurants - und Eisbergsalat ist immer die wichtigste Zutat in diesen Fertigprodukten. So bleibt die Mischung frisch und knackig."

Das in Turku ansässige Unternehmen verkauft den Großteil seiner Kräuter in Töpfen, liefert aber auch vorgeschnittene Produkte an die Gastronomie. "Wir haben Koriander, Minze, Dill, Petersilie, Thymian, Rosmarin und Basilikum. Die Finnen mögen Dill zu ihren Fischgerichten. Kräuter laufen besonders gut während der vielen Feiertage im Frühling. Aber in der Vergangenheit war der Verkauf einfacher. Heutzutage gibt es viele Wettbewerber und der Markt ist gesättigt."

Deliverde heizt die Gewächshäuser mit Abfällen aus Hafer und der Möbelindustrie.

Sägespäne zum Heizen
Im Sommer, wenn es für den Salat zu heiß wird, werden die Gewächshäuser gekühlt. "Im Sommer arbeiten wir natürlich auch mit Sorten für den langen Tag. Wir müssen uns an die klimatischen Bedingungen anpassen", sagt Liisa. Und im Winter, wenn sich der Schnee auf dem Dach türmt, geht der Anbau weiter. Der Schnee verursacht keine zusätzlichen Räumungsarbeiten. "Der Schnee schmilzt einfach durch die Heizung im Gewächshaus. Wir erzeugen Wärme in unserer eigenen Heizungsanlage, die mit erneuerbarer Energie, nämlich Sägespänen aus der Möbelindustrie, betrieben wird. Wir arbeiten sehr umweltbewusst. Das gesamte Wasser, das wir in den Gewächshäusern verwenden, wird zu 100% recycelt, und die Pflanzen wachsen unter so viel natürlichem Licht wie möglich. Der Torf und die Pflanzenabfälle aus den Gewächshäusern werden kompostiert und anschließend in den Boden für den Anbau im Freien eingearbeitet. Die finnischen Verbraucher halten die Umweltkomponente für sehr wichtig. Und wir kommen ihnen gerne entgegen", sagt Liisa abschließend.

Für weitere Informationen:
Liisa Lindroth
DeliVerde
+358 400 928 449
liisa.lindroth@lindrothinpuutarha.fi 
www.deliverde.fi


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet