Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Pfirsiche, Nektarinen und Paraguayos

Pfirsiche, Nektarinen und Paraguayos erfreuen sich in dieser Saison weltweit großer Beliebtheit. Viele Märkte berichten, dass die Preise aufgrund der anhaltenden Nachfrage hoch genug geblieben sind, um die höheren Produktionskosten auszugleichen, mit denen viele Erzeuger zu kämpfen haben. Nur die Schweiz scheint unter mangelnder Nachfrage zu leiden, obwohl es in vielen europäischen Erzeugerregionen noch früh in der Saison ist und die Preise fallen könnten, wenn mehr Angebot auf den Markt kommt. Momentan sind die Aussichten bei viele jedoch optimistisch.

Niederlande: Angemessene Preise für spanisches Steinobst
Einem niederländischen Importeur zufolge kann sich spanisches Steinobst auf eine einigermaßen gute Nachfrage freuen. "Letzte Woche war es etwas lebhafter als jetzt, aber wir können uns nicht beklagen. Die Preise sind auf einem vernünftigen Niveau. Es wurden deutlich geringere Mengen angekündigt. Das ist jetzt von Lieferant zu Lieferant sehr unterschiedlich, aber ich sehe immer noch genügend Steinobst auf dem Markt. Es gibt genügend Pfirsiche im Handel. Die Preise sind auf einem guten Niveau. Große Formate sind noch nicht verfügbar, sodass viele Pfirsiche im Format 10x1kg verpackt sind. Ich denke, dass die Preise immer noch angemessen sind, mit einem Niveau um 6,50 bis 7.00 EUR für die großen Größen, 6.00 bis 6,50 EUR für die Größe 28 und 5,50 EUR für die Größen 30 bis 32. Der Preis für die verpackten Pfirsiche liegt bei 11 bis 12 Euro, aber sie können auch 14 bis 15 Euro kosten. Der Preis für Nektarinen ist durchweg etwas höher, aber es gibt auch etwas weniger. Bei den Paraguayos liegen die Preise für die besten Größen (Doppel-A) bei 10 Euro, die A's bei 9 Euro und die B's bei 8,50 Euro. Die Donut-Verpackung (10x500 Gramm) wird für etwa 8,50 bis 9.00 Euro verkauft.

Belgien: Gute Nachfrage, aber Mangel an größeren Formaten
Auf dem belgischen Markt gibt es im Moment genug Volumen an Pfirsichen und Nektarinen. "Trotz der Prognosen aufgrund des stürmischen Wetters gibt es immer noch genug, das nach Belgien kommt", sagt ein belgischer Händler. "Allerdings handelt es sich dabei hauptsächlich um die kleineren Größen. Die Anzahl der großen Formate ist etwas enttäuschender. Die Nachfrage hat in den letzten Wochen deutlich zugenommen. Das schöne Wetter der letzten Wochen hat dem sehr gutgetan, sodass wir von guten Preisen für beide Produkte sprechen können."

Deutschland: Deutlich höhere Preise als in den Vorjahren
Die überwiegend spanischen Lieferungen von Nektarinen und Pfirsichen auf den deutschen Markt haben in dieser Saison offenbar zugenommen. Italienische Partien folgen als Nächstes, spielten aber insgesamt nur eine kleine Rolle. Auch die ersten französischen Angebote kamen mit 4,- €/kg in Norddeutschland auf den Markt und lagen damit preislich an der Spitze. Türkische Importe sind bisher nur in Süddeutschland zu finden, die ersten griechischen Lieferungen werden in KW 24 erwartet. Generell konnte die Nachfrage mit dem gestiegenen Angebot nicht mithalten. Die Preise waren spürbar höher als in den Vorjahren.

Schweiz: Schwieriger Start in die Saison
Nach Angaben eines Schweizer Importeurs und Einzelhandelslieferanten war der Start in die spanische Steinobstsaison bisher schwierig. "Die Nachfrage könnte besser sein, aber was uns am meisten stört, ist die schlechte Qualität, die durch die starken Regenfälle in den spanischen Anbaugebieten verursacht wurde. Der Brixwert der ersten spanischen Nektarinen zum Beispiel lag weit unter den Präferenzen der modernen Verbraucher."

Frankreich: Große Mengen und starker Konsum
Die französische Pfirsich- und Nektarinenproduktion beläuft sich in diesem Jahr auf 200.000 Tonnen, was in etwa dem normalen Potenzial entspricht und eine deutliche Steigerung von 20% gegenüber 2021 bedeutet. Im Languedoc und im Roussillon hatten die Fröste in diesem Jahr nur geringe Auswirkungen. Das Roussillon ist relativ verschont geblieben. Die Obstbäume sind weniger beansprucht und wurden leicht ausgedünnt. Die Erträge sind höher als im letzten Jahr. In der Region scheint eine Dynamik der Wiederbepflanzung stattzufinden. In PACA verursachte der Frost kaum sichtbare Schäden in den Obstplantagen. Die Produktion ist höher als im Jahr 2021, aber 8% niedriger als im Fünfjahresdurchschnitt, während die Anbauflächen stabil bleiben. Im Rhonetal waren die Auswirkungen des Frostes weniger stark als im Vorjahr, da sie durch Wind und Bewölkung gemildert wurden. Die Baronnies und das Eyrieu-Tal in der Ardèche sind jedoch die am stärksten betroffenen Gebiete.

Ein Produktionsniveau, das es der französischen Industrie ermöglichen dürfte, eine gute Saison 2022 zu erreichen, ein Jahr, das durch eine starke Verfrühung und einen Einstieg in die Saison mit relativ großen Mengen gekennzeichnet ist. Die Palette der vier Farben (gelbe und weiße Pfirsiche sowie gelbe und weiße Nektarinen) ist in allen französischen Regionen vollständig.

Auf dem Markt kommt die schwache spanische Konkurrenz den französischen Früchten zugute, und die guten Wetterbedingungen haben eine sehr gute Qualität der Produkte ermöglicht und die Nachfrage begünstigt. Der Verkauf von Pfirsichen und Nektarinen hat sich in der letzten Woche beschleunigt, und in der nächsten Woche werden in den meisten französischen Einzelhandelsgeschäften Aktionen zur Verkaufsförderung durchgeführt.

Italien: Nachfrage nach Pfirsichen und Nektarinen höher als das Angebot
Nach Angaben eines großen italienischen Marktteilnehmers sind die Mengen an Pfirsichen und Nektarinen immer noch gering, insbesondere die Nektarinen in Süd- und Norditalien. Die Ernte der Sorte Big Bang hat vor einigen Tagen begonnen, sodass mit einem Anstieg der Mengen zu rechnen ist. Die Nachfrage ist derzeit hoch und nicht vollständig befriedigt. Mit dem Eintreffen größerer Mengen dürfte das Produkt aufgrund des geringen Angebots aus Spanien problemlos platziert werden können.

Die Preise sind im Moment gut. Für Pfirsiche gibt es ein gutes Gleichgewicht, Nektarinen haben einen um 20 Cent/kg höheren Preis als Pfirsiche. Die kommenden Wochen werden aufgrund der Fragmentierung des Angebots und der Produktionsgebiete verwirrend sein. Nördliche und südliche Gebiete fallen in Bezug auf die Reifung zusammen, was auf die sehr hohen Temperaturen im Süden zurückzuführen ist, die Größe und Festigkeit behindern. Für Juli und August gibt es gute Aussichten.

Den Daten zufolge haben 69,5% der italienischen Haushalte in den letzten 12 Monaten bis April 2022 mindestens einmal Pfirsiche (mit festem oder variablem Gewicht) gekauft. Interessant ist auch die Kaufhäufigkeit, die bei 7,7 durchschnittlichen Kaufvorgängen pro Jahr und Haushalt liegt, mit einem durchschnittlichen Kauf pro Vorgang von 1,34 kg.

Spanien: Gute Preise überwiegen den Anstieg der Produktionskosten für spanische Erzeuger
Die spanische Pfirsich-, Nektarinen- und Paraguayo-Saison ist in den frühen Anbaugebieten wie Sevilla und Huelva bereits abgeschlossen. Die Saison war durch eine gute Nachfrage auf den europäischen Märkten gekennzeichnet, sodass die Preise auf einem guten Niveau geblieben sind und das Endergebnis positiv ausfallen wird, obwohl die Produktionskosten um 30% gestiegen sind.

Murcia befindet sich jetzt in den letzten Wochen der Saison mit einem Rückgang der Ernte um etwa 20% und Extremadura ist jetzt in vollem Gange mit normalen Mengen. In dieser Region tendieren die Erzeuger dazu, Pflaumen - die Hauptfrucht in diesem Gebiet - gegen Nektarinen und Paraguayos auszutauschen. Bisher berichten die Erzeuger und Exporteure aus diesen Regionen von einer guten Nachfrage und Preisen, die die gestiegenen Kosten decken und gute Gewinne bringen. Die ersten Pfirsiche und Nektarinen werden jetzt auch in einigen frühen Gebieten in Katalonien geerntet, wo die Produktion um etwa 70% auf 166.910 Tonnen zurückgehen wird. Dies wird das zweite Jahr in Folge sein, in dem die katalanische Produktion durch Witterungseinflüsse stark beeinträchtigt wurde. Die Fröste Anfang April haben einen großen Teil der Produktion zunichtegemacht, ebenso wie in der Region Aragonien, wo etwa 60 bis 70% der Ernte verloren gingen. Es war der schwerste Frost der letzten 40 Jahre. Ebenfalls im April (am 20. und 23. April) beschädigten zwei Hagelstürme einige Anbaugebiete. Der erste verursachte keine größeren Schäden, aber der zweite betraf etwa 500 Hektar in Katalonien. Sowohl auf Katalonien als auch auf Aragonien entfallen mehr als 70% der spanischen Produktion. Daher wird es ab Mitte Juni ein weiteres Jahr lang ein Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage geben.

Das Angebot an Pfirsichen und Nektarinen wird deutlich geringer ausfallen, und der Preis wird voraussichtlich hoch bleiben. Aus diesem Grund sollten die großen Vertriebsunternehmen ihre Bestellungen in diesem Jahr weit im Voraus planen, um genügend Ware in ihren Regalen zu haben.

Nordamerika: Hohe Preise gleichen Anstieg der Produktionskosten aus
Das Angebot an Steinobst aus Kalifornien ist derzeit sehr gut, da wir uns auf die Hauptsaison zubewegen. Bei einem Verlader sind die Aprikosen in etwa 10 Tagen fertig, aber die Produktion von gelbfleischigen und weißfleischigen Pfirsichen, Nektarinen und Pflaumen läuft weiter. "Wir haben ähnliche Mengen wie im letzten Jahr", sagt er. "Wir sind dem letzten Jahr um sieben bis zehn Tage voraus, was eher dem normalen Zeitplan entspricht." Der Erzeuger und Lieferant hat eine längere Saison, die in der letzten Aprilwoche beginnt und bei der bis zur letzten Oktoberwoche Früchte verfügbar sind. "Wir haben viele späte gelbe Pfirsichsorten, die im September und Oktober in die Produktion kommen, sodass es sich um frisches Obst handelt und nicht um Lagerobst", sagt er.

Auch die Größenverhältnisse scheinen sich zu entwickeln. Die Saison begann mit Früchten, die etwa eine Größe kleiner waren als die, die der Erzeuger normalerweise haben wollte. "Aber die Größen verbessern sich, wenn wir auf die Sorten in der Mitte der Saison zugehen. Wir befinden uns jetzt im Einklang mit den historischen Trends", sagt er und fügt hinzu, dass auch der Zuckergehalt und der Geschmack im Moment optimal sind.

Kalifornien ist zwar der größte Staat, der Steinobst produziert, aber es gibt auch eine regionale Produktion in Georgia, South Carolina, Virginia, New Jersey, Colorado, Washington und British Columbia, Kanada. "In einigen Regionen wie Georgia und South Carolina werden derzeit einige Mengen produziert, aber die Produktion ist aufgrund der Witterungseinflüsse während des Winters zurückgegangen. Das macht unsere Saison etwas interessanter", sagt der Anbauer und Lieferant. Das trägt dazu bei, dass die Nachfrage nach kalifornischem Steinobst steigt. "Die Verschiffungen waren im Vergleich zur Vergangenheit recht gut, und wir freuen uns, dass die Menschen Steinobst konsumieren", sagt er.

Obwohl die Preise seit Beginn der Saison stabil geblieben sind, sind sie doch höher als im letzten Jahr, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass die Branche zusätzliche Preissteigerungen bei den Produktionsmitteln hinnehmen musste. "Die Preise sind in den ersten Monaten der Saison einigermaßen stabil geblieben. Wir hoffen, dass wir diese Preisstabilität beibehalten können", sagt er. Für die kommenden Wochen rechnet er mit einem drastischen Anstieg der Mengen an gelben Pfirsichen und gelben Nektarinen und sagt, dass die Verkaufsförderungsmaßnahmen im Einzelhandel zum 4. Juli beginnen werden. Er hofft, dass die Werbeaktionen während der gesamten Saison fortgesetzt werden.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Blaubeeren


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet