Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Marc Peyres, Export Sales Manager, Blue Whale:

"Wir haben unser Volumen in Deutschland in fünf Jahren praktisch verdoppelt"

Blue Whale wurde 1950 gegründet und ist eine Gruppe von Obstbauern mit fast 300 Erzeugern im Süden, Osten und Westen Frankreichs, im Loiretal und in den Alpen. Blue Whale ist ein wichtiger Akteur auf dem nationalen und internationalen Apfelmarkt mit Exporten in 70 Länder und vertreibt auch Pflaumen, Birnen, Trauben und Kiwis.

Nach den Frösten im Jahr 2021 befürchtete Blue Whale einen möglichen Produktionsrückgang. Letztendlich verlief die Saison jedoch recht zufriedenstellend, wobei die begrenzten Schäden durch eine große Ernte ausgeglichen wurden. "Unsere größten Produktionen befinden sich im Südwesten und sind geschützt, daher war 2021 für die meisten unserer Erzeuger eine gute Erntesaison", erklärt Marc Peyres, Export Sales Manager bei Blue Whale. Dennoch hat der kalte Frühling die Qualität der Früchte beeinträchtigt. "Die Mengen waren jedoch recht zufriedenstellend, aber es war vor allem die Qualität der Früchte, die darunter gelitten hat. Wir begannen die Saison mit einer beträchtlichen Anzahl von kleinen Formaten und Defekten an der Schale."

Was den Konsum betrifft, so verlief die Saison ebenfalls uneinheitlich: "Wir dürfen nicht vergessen, dass wir gerade zwei Jahre Covid hinter uns haben, was sich sehr positiv auf den Apfelkonsum ausgewirkt hat. Die Menschen konsumierten zu Hause insgesamt mehr frisches Obst und Gemüse. Jetzt haben wir Schwierigkeiten, sie dazu zu bringen, frisches Obst außerhalb des Hauses zu essen. Daran werden wir wohl in Zukunft arbeiten müssen. Dieser Nachfragerückgang, der durch kleinere Apfelgrößen noch verstärkt wird, bleibt nicht ohne Folgen für das Ende der Saison: "Seit Beginn der Saison hatten wir europäische Vorräte, und zum 1. März haben wir große Mengen an französischen Nischensorten."

Auch wenn die Erzeuger die Saison 2021 gerne vergessen würden, um sich auf die kommende Saison zu konzentrieren, so lässt uns die in dieser Woche angekündigte kalte Witterung doch befürchten, dass sich die gleiche Situation wie im letzten Jahr wiederholt.

Exporttradition
"Wir haben schon immer viel exportiert. Die Tatsache, dass wir dies im ersten Teil der Saison tun konnten, erlaubt es uns, ein Gleichgewicht zu erreichen, bevor wir uns dem letzten Teil der Saison widmen. Wir haben noch einige Sorten mit größeren Vorräten, für die wir die Saison verlängern müssen, aber insgesamt beenden wir die Saison auf eine Art und Weise, die nicht mit der des letzten Jahres vergleichbar ist. Die Saison ist schwieriger, dürfte aber dennoch 'anständig' enden.

"Letztes Jahr fehlte es uns noch an Exportmärkten, vor allem in Nordeuropa, wo es eine große Ernte gab, insbesondere in Deutschland und in Südeuropa wie Spanien und Portugal, die für uns wichtige Exportmärkte sind". Die Exportschwierigkeiten lassen sich durch eine höhere Inflationsrate als in Frankreich, einen Rückgang des Konsums, eine Zunahme der lokalen Produktion und kleinere Formate erklären.

Deutschland: ein wettbewerbsfähiger Markt
Obwohl Deutschland lange Zeit kein vorrangiger Exportmarkt für Blue Whale war, macht es heute fast 10 % der Ausfuhren aus. "Wir haben unser Volumen in Deutschland in fünf Jahren praktisch verdoppelt, mit Sorten, die an den Markt angepasst sind, denn um auf einem europäischen Markt außerhalb des eigenen Landes erfolgreich zu sein, muss man ein unverwechselbares Produkt haben. Das haben wir jetzt mit vier Hauptsorten: die frühe Gala zu Beginn der Saison, gefolgt von der Pink Lady während der gesamten Saison und der Granny und Joya am Ende der Saison. Sorten, die es Blue Whale ermöglichen, sich von den lokalen Äpfeln abzuheben und eine konstante Versorgung bei mehreren deutschen Händlern zu gewährleisten. Jeder Markt spielt eine wichtige Rolle in der Bilanz unseres Jahresumsatzes für ein bestimmtes Produkt und einen bestimmten Zeitraum. Deutschland ist heute ein wichtiges Land für uns, denn es ist unser viertgrößtes Exportland."

Lesen Sie das vollständige Interview im neulich erschienen Sonderheft 'Primeur'.

Weitere Informationen:
Marc Peyres, Export Sales Manager
Blue Whale
www.blue-whale.com


Erscheinungsdatum:
© /



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet