Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Listeria monocytogenes in einer Reihe von in Irland getesteten Tiefkühlgemüsen nachgewiesen

Aufgrund von Listerienfällen wird die Bevölkerung aufgefordert, gefrorenes Obst und Gemüse zu kochen

In einer Reihe von untersuchten Tiefkühlgemüsen in Irland wurde Listeria monocytogenes nachgewiesen. Laut der irischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (Food Safety Authority of Ireland, FSAI) weisen die Ergebnisse auf ein potenzielles Krankheitsrisiko für Verbraucher hin, wenn sie dieses nicht verzehrfertige gefrorene Gemüse, Obst oder Kräuter ungekocht verzehren.

Nach einem Listeriose-Ausbruch in Europa von 2015 bis 2018, der auf ungekochten, nicht zum Verzehr geeigneten tiefgefrorenen Zuckermais und anderes Gemüse zurückgeführt wurde, führte die FSAI zwischen August und November 2019 eine nationale mikrobiologische Untersuchung von in Irland verkauftem tiefgefrorenem Gemüse, Obst und Kräutern durch. Bei dem Ausbruch, der mit Gemüse der Firma Greenyard in Ungarn in Verbindung gebracht wurde, erkrankten mehr als 50 Menschen aus fünf Ländern von denen 10 starben.

Von 906 Proben, die in Irland auf Listeria monocytogenes getestet wurden, waren 27 positiv, und 21 davon waren Tiefkühlgemüse, das nicht in den Handel kam. Der Erreger wurde in vier Proben von RTE-Tiefkühlfrüchten und zwei Proben von RTE-Tiefkühlgemüse nachgewiesen.

Niedrige Werte, aber ein Risiko bei häufigem Verzehr
Die Nachweisgrenze für Listeria monocytogenes lag bei den meisten Proben unter 10 koloniebildenden Einheiten pro Gramm (cfu/g), mit Ausnahme von drei Proben, bei denen es sich um tiefgefrorene Petit Pois (ohne HTE), tiefgefrorene Zwiebelwürfel (ohne HTE) und tiefgefrorenes Basilikum handelt.

Die Arbeit ergab, dass diese niedrigen Werte ein minimales Risiko für Menschen mit guter Gesundheit darstellen. "Das Risiko könnte jedoch höher für Verbraucher sein, die immungeschwächt sind, oder wenn die Zubereitungs- und Handhabungspraktiken der Verbraucher es zulassen, dass die Kontamination mit Listeria monocytogenes, die in dem tiefgefrorenen Nicht-HE-Gemüse vorhanden ist, zum Zeitpunkt des Verzehrs auf ein Niveau ansteigt, das hoch genug ist, um möglicherweise eine Listeriose zu verursachen", so die Studie.

Von 828 Proben, die auf Listeria spp. getestet wurden, waren 37 positiv. Keine Probe war mit Salmonellen kontaminiert.

Das Vorhandensein von E. coli als Hygiene-Indikator wurde bei 887 Proben von tiefgekühltem Gemüse, Obst und Kräutern untersucht. Zehn Proben waren mit E. coli in Mengen zwischen 20 und 100 cfu/g kontaminiert, zwei davon waren RTE-Tiefkühlgemüse. Zwei Proben gefrorenen Spinats, der nicht zu den RTE-Gemüsesorten gehört, wiesen E. coli-Konzentrationen von 1.100 cfu/g und 570 cfu/g auf.

Für mehr Informationen: foodsafetynews.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet