Manu Dollinger, Dollinger Hof, Frankreich:

"Die Spargelernte in der Nacht hat große Vorteile"

Im Elsass, genauer gesagt in Hoerdt, der Hauptstadt des Spargels, hat der seit fünf Generationen von der Familie Dollinger geführte Betrieb ein Geschäft für den Direktverkauf seines Spargels eingerichtet. Die Aktivitäten des Familienbetriebs haben sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, aber der Spargel bleibt das Aushängeschild dieses typischen elsässischen Bauernhofs.

"Wir bauen seit der Einführung des Spargels im Elsass um 1900 Spargel an", erklärt Manu Dollinger. "Er war schon immer das Hauptgemüse auf dem Hof und nimmt heute etwa 15 Hektar ein. Was sich geändert hat, sind die anderen Kulturen und Aktivitäten des Hofes. Früher gab es auf dem Hof Vieh und bestimmte Nutzpflanzen wie Tabak. In den 1980er Jahren beschloss mein Großvater, aus dem Dorf heraus zu expandieren, um mehr Land zu gewinnen und die Unannehmlichkeiten des Verkehrs zu vermeiden. Meine Eltern stellten die Viehzucht ein und wandten sich einer Vielzahl von Gemüsekulturen zu, die auf 50 Hektar angebaut werden. Heute lebt die ganze Familie auf dem Hof, und als ich 2012 anfing, gründeten wir eine Direktverkaufsstelle, die den Verkauf in der Genossenschaft und an Großhändler abwickelt. Es ist eine der ersten Direktverkaufsstellen in der Region."

Spargel, ein traditionelles Gemüse im Elsass
Der Verzehr von Spargel ist im Elsass vor allem eine Tradition. Das Wappen der Stadt Hoerdt mit seinem Spargelstrauß zeugt von der zentralen Stellung, die das Gemüse in der Kultur der Region einnimmt. "Auch wenn der Konsum manchmal etwas schleppend ist, vor allem in der Zeit nach Covid, in der die Kaufkraft der Verbraucher schwindet, gibt es hier immer eine gewisse Nachfrage. Wir haben immer Kunden im Laden, manche reisen sogar mehr als 100km weit, um unseren Spargel zu kaufen. Natürlich nehmen wir auch am Spargelfest teil, bei dem wir zusammen mit fünf anderen Betrieben unsere Pforten für die Besucher öffnen. Bei dieser Gelegenheit wird eine Tonne Spargel für Verkostungen reserviert. Wir sind auch in den sozialen Netzwerken sehr präsent und liefern nach Luxemburg und in die gesamte Region Grand-Est in Frankreich."

Die Ernte in der Nacht macht die Arbeit weniger anstrengend und hilft, Zeit und Frische zu gewinnen
Eine weitere Besonderheit des Hofes Dollinger ist, dass der Spargel nachts geerntet wird. "Nachdem ich 2016 erhebliche Probleme mit der Zuverlässigkeit der Arbeitskräfte hatte, wandte ich mich an ein Netzwerk von spanischen Arbeitern, die auf die Spargelernte spezialisiert sind. Zwei bis drei Wochen nach Beginn der Kampagne, als die Tagestemperaturen weiter stiegen, schlugen sie vor, nachts zu ernten, wie es in Spanien üblich ist. Und seitdem haben wir dieses System übernommen. Das Konzept ist in der Region nicht sehr verbreitet, was zu vielen Fragen der Dorfbewohner bezüglich der nächtlichen Aktivitäten auf dem Hof führte.

Die nächtliche Ernte hat große Vorteile, sowohl für die Arbeiter als auch für den Erzeuger. "In der Hochsaison können die Temperaturen tagsüber sehr hoch werden, was die Arbeit auf dem Feld noch schwieriger macht. Deshalb ziehen sie es vor, nachts zu arbeiten, und sind dafür auch entsprechend ausgerüstet. Nachts können sie in Pullovern und mit Scheinwerfern arbeiten, was viel angenehmer ist. Durch die Nachtarbeit werden sie auch besser bezahlt. Auch für uns gibt es viele Vorteile. Der Spargel ist frischer und behält seine Frische bis zur Packstation. Das macht einen großen Unterschied für die Qualität aus, im Gegensatz zu Spargel, der vor der Ernte stundenlang der Sonne ausgesetzt ist. Außerdem müssen die Arbeiter nicht befürchten, dass der Spargel durch die Sonne grün wird."

Ein weiterer bedeutender Vorteil ist die wertvolle Zeit, die durch die Ernte in der Nacht eingespart wird. "Um 6/7 Uhr morgens wissen wir genau, was geerntet wurde und was an diesem Tag verkauft werden soll. Außerdem können wir alles gleichzeitig kalibrieren, ohne die Maschinen mehrmals am Tag an- und ausschalten zu müssen. Und wir reduzieren auch die Bewegungen der Arbeiter, was uns hilft, viel wertvolle Zeit zu sparen."

Steigender Verbrauch, auch nach dem Spargelfest
In diesem Jahr begann die Spargelkampagne am 20. März und endet um den 15. Juni. Die Mengen dürften in etwa denen von 2020 entsprechen. "Die Produktion war Ende März gut, kam dann aber Anfang April abrupt zum Stillstand. Glücklicherweise wurde sie um Ostern wieder aufgenommen, gefolgt von zwei Wochen mit sehr guten Erträgen bis zum 8. April. Leider ist der Verbrauch gering, was zu einem drastischen Preisverfall geführt hat. Seit dem 6. Mai hat sich die Produktion wieder verlangsamt, während die Nachfrage gestiegen ist. Das ist erstaunlich, denn nach dem Spargelfest geht der Verbrauch tendenziell zurück, da die Verbraucher lieber zu sommerlicherem Gemüse greifen. Vielleicht haben sich die kühleren Temperaturen der letzten Tage günstig auf die Nachfrage ausgewirkt."

Für weitere Informationen:
Manu Dollinger
Ferme Dollinger
39 rue de La République
67720 Hoerdt
Tél. : 03 88 51 79 20
manu@ferme-dollinger.alsace
www.ferme-dollinger.com  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet