Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Acnoa-Bericht bis zur 17. Woche:

Frühe argentinische Zitronenexporte verzögern sich

Die ersten Zahlen zu den frühen Exporten argentinischer Zitronen zeigen, dass im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt im Jahr 2021 29,21% weniger Früchte zertifiziert wurden, was auf eine deutliche Verzögerung zu Beginn der Zitronenkampagne hindeutet. Obwohl die Exporte nach Europa um 88% gestiegen sind, zeigen die Statistiken einen Rückgang um 25% bei den Ausfuhren nach Russland, um 66% bei den Exporten in die USA und um 72% in andere Bestimmungsländer bis Woche 17 im Vergleich zum gleichen Zeitpunkt der letzten Saison. Die Exporte von Frühzitronen nach Lateinamerika stiegen um 42%. Diese ersten Exportstatistiken wurden von der Vereinigung der Zitrusanbauer des argentinischen Nordwestens (Acnoa) mit Sitz in Tucuman veröffentlicht.

Paula Rovella von Acnoa teilt eine weitere Aufschlüsselung der argentinischen Frühzitronenexporte für die Kampagne 2022/2023. 

Zitronen: "Bis zur Woche 17 (in alle Märkte) sind -29,21% weniger Früchte zertifiziert als 2021; es gibt eindeutig eine Verzögerung beim Beginn der Zitronenkampagne."

Märkte, die die Exporte bis W17 gesteigert haben (2021 vs. 2022):
Europa: "88% mehr als 2021 (atypische Abweichung, siehe weiter unten), aber wenn man den Durchschnitt der letzten drei Kampagnen vor der letzten (2021) betrachtet, stellt man einen Rückgang von 37,4% im Vergleich zur aktuellen Saison fest. Es sollte klargestellt werden, dass der europäische Markt im Jahr 2021 die Exporte unserer Zitronen ab dem 1. Mai wieder zugelassen hat. Daher können wir sagen, dass sich unsere Ausfuhren auf diesen Markt verzögert haben."

"Spanien hat nach der Unterbrechung durch die Regenfälle die Verschiffung wieder aufgenommen. Die aktuellen Mengen sind nicht sehr groß, da der Übergang von den letzten Finos zu den ersten Verna stattfindet. Die Qualität des Fino ist aufgrund der Regenfälle und der fortgeschrittenen Reife heterogen (uneinheitlich). Die Verna beginnt mit guter Qualität, wenn auch mit größeren Größen als erwartet. Das geringere Angebot bei gleichbleibender Nachfrage ist von Vorteil. Die verfügbaren Mengen sind geringer, allerdings gibt es keine Knappheit. Ein großer Teil der Bestände wurde aufgelöst. Die Spanne der BAV-Preise wurde erweitert. Die Primofiore, die weiterhin eine gute Qualität aufweisen, haben ihren Preis verbessert, aber ein Teil des Angebots wird angesichts ihres schlechten Zustands zu niedrigen Preisen vermarktet. Die Primofiore-Kampagne wird aufgrund der mangelnden Qualität schnell enden. Verna wird im Kommen sein, und in den nächsten sieben bis acht Wochen wird ein ausreichendes Angebot an dieser Sorte geben (Topinfo)."

Lateinamerika (Brasilien, Mexiko, Paraguay, Uruguay): "Für diese Länder zeichnet sich ein bedeutendes Wachstum von 42% im Vergleich zu 2021 ab."

Bei den folgenden Zielgebieten ist ein Rückgang zu verzeichnen:

Russland: "- 25% weniger als im Jahr 2021. Dies ist auf die Ungewissheit zurückzuführen, die zu Beginn des Krieges zwischen Russland und der Ukraine herrschte; nach und nach normalisieren sich die Ladungen und die Mengen steigen."

"Beachten Sie, dass die Eurasische Wirtschaftskommission vom 28. März bis zum 30. Oktober 2022 die Einfuhrzölle für frische Zitrusfrüchte bei der Einfuhr in einen der fünf Mitgliedsstaaten der Organisation (Russische Föderation, Armenien, Belarus, Kirgisistan und Kasachstan) auf 0% gesenkt hat. Bisher betrug der Einfuhrzoll für Zitronen 5% mit einem Mindestpreis von 0,015 Euro pro kg für Zitronen, Mandarinen und Grapefruits und 0,017 Euro pro kg für Orangen."


 

Vereinigte Staaten: "-66% weniger als 2021. Zur Erinnerung: 2021 waren die Verladungen zu diesem Zeitpunkt höher, weil der europäische Markt noch geschlossen war (Eröffnung am 1. Mai). Wir gehen davon aus, dass sich die Ladungen allmählich normalisieren werden."

 

Andere Bestimmungen: "-72% weniger als im Jahr 2021."

 

China und Hongkong: "Im Jahr 2021 wurden bisher 204 Tonnen exportiert. In diesem Jahr haben die Lieferungen in diesen Markt noch nicht begonnen, aber es werden ähnliche Werte für dieses Jahr geschätzt."

Für mehr Informationen:
Paula Rovella
Acnoa
Tel: +54 (381) 231-9339
Email: info@acnoa.com.ar 
https://acnoa.com.ar


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet