Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Peter Bouman, FMI, Niederlande:

"Schwierige Sommersaison für Übersee-Zitronen"

Die Zitronensaison in Übersee steht vor der Tür. "Im Moment werden in Argentinien die ersten Container mit Zitronen verladen. Wir arbeiten seit vielen Jahren mit unserem Stammlieferanten Argentilemon zusammen und erwarten die ersten Lieferungen in den Niederlanden in der zweiten Maihälfte."

Derzeit verkauft FMI auch spanische Zitronen. Aber der Sommer mit der argentinischen Eureka-Zitrone ist für den Importeur von Limetten, Zitronen und Ingwer mit Sitz in Barendrecht die wichtigste Saison. "Und es verspricht auch in diesem Jahr eine anspruchsvolle Saison zu werden", sagt Peter Bouman.


Peter Bouman (Mitte) vor 3 Wochen zu Besuch beim Verlader

Weniger spanisches Produkt
In Spanien gibt es dieses Jahr viel weniger Vernas, die typische Zitrone der zweiten Saisonhälfte, die auf die Finoof Primofiori folgt. "Es wird erwartet, dass es etwa halb so viel sein wird wie im letzten Jahr. Das schafft im Grunde Platz für Produkte aus Übersee. Die Vernas werden wahrscheinlich Mitte/Ende Juni auslaufen, während sie normalerweise bis Anfang August auf dem Markt sind. Die geringere Ernte ist auf ein Zusammentreffen mehrerer Umstände zurückzuführen, darunter ein schlechtes Jahr und die reichlichen Niederschläge im Frühjahr, die sich sowohl auf die Menge als auch auf die Qualität auswirken."

Ausreichende Produktion in Argentinien und Südafrika
Voraussichtlich wird Argentinien zusammen mit Südafrika in der Lage sein, das erwartete Defizit der Verna mehr als auszugleichen. In Argentinien gibt es laut Peter in dieser Saison genügend Zitronen für den Exportmarkt. "Das Wetter war in den letzten Monaten gut und die Qualität sieht hervorragend aus, so dass eine große Ernte erwartet wird."

Der zunehmende Anbau von Zitronen ist eine Herausforderung für alle Zitronenanbauländer, sowohl in der südlichen als auch in der nördlichen Hemisphäre. Obwohl der Konsum von Zitronen weltweit zunimmt, glaubt Peter, dass die Produktion diesem Trend immer noch einen Schritt voraus ist. Vor allem in Südafrika hat der Anbau in den letzten Jahren enorm zugenommen, und es ist zu erwarten, dass dieses Wachstum noch einige Jahre anhalten wird. Südafrika ist daher zu einem starken Konkurrenten für Argentinien geworden, auch weil die Produktionskosten in Südafrika niedriger sind als in Argentinien.

Industriepreise unter Druck
Traditionell ist der größte Teil der argentinischen Produktion für die verarbeitende Industrie bestimmt, und nur ein kleiner Teil geht auf den Exportmarkt. Die argentinische Zitrone hat eine grobe Schale und eignet sich hervorragend für die industrielle Verarbeitung. "Da aber auch die Preise für Industrieprodukte wie Saft und Zitronenöl unter erheblichem Druck stehen, werden die Exporteure jede Gelegenheit nutzen, ihre Zitronen zu exportieren."

Inflation und Russland
Doch wie viele andere Produktionsländer steht auch Argentinien in diesem Jahr vor zahlreichen makroökonomischen Herausforderungen. Argentinien hat seit Jahren mit einer himmelhohen Inflation zu kämpfen. Gegenwärtig sind es sogar mehr als 50% auf Jahresbasis. Die Inflation wird nun durch die weltweit steigenden Energie- und Rohstoffpreise noch verschärft.

Auf den ersten Blick mag die Inflation für die Exporte von Vorteil sein, aber die Argentinier können nicht frei über ihre Dollars oder Euros verfügen. Durch staatlich regulierte Wechselkurse und Steuern auf Fremdwährungen klafft seit Jahren eine Lücke zwischen dem offiziellen Dollarkurs und dem Kurs des so genannten "dolar blue" in Argentinien. Der Unterschied zwischen den beiden Werten ist enorm. Und obwohl der europäische Markt für argentinische Zitronen empfänglich ist, behindern die Wechselkursprobleme und die Inflation die Ausfuhren, da Exporteure bei der Umrechnung des Dollars zum offiziellen Kurs nur die Hälfte des Marktwertes erhalten.

Darüber hinaus hat Argentinien - wie Südafrika - mit einem Rückgang der Verkäufe auf den wichtigen Märkten Russland und Ukraine zu kämpfen. Anfänglich war unklar, ob überhaupt Exporte möglich sein würden. Es ist jetzt klar, dass der Handel über die Ostsee ohne Zwischenstopp in EU-Häfen umgeschlagen werden kann, aber er wird deutlich unter dem üblichen Volumen liegen.

Logistik und Seefrachtraten
Aus Argentinien werden die meisten Zitronen für Rotterdam in Containern verschifft werden, erwartet Peter. "Wir ziehen es vor, mit Containern zu arbeiten, aber das hängt natürlich davon ab, was die Argentinier tun werden und wie die logistischen Mittel beschaffen sind. Sie könnten auch beschließen, irgendwann einen konventionellen Kühltransporter in den Norden zu schicken."

Auch die Seefrachtraten stellen in diesem Jahr eine große Herausforderung dar. Die Sätze für Argentinien haben sich in diesem Jahr fast verdoppelt. Kostete ein Container letztes Jahr noch etwa 3.500 Dollar, so sind es jetzt fast 7.000 Dollar. Bei einem teureren Dollar bedeutet dies eine erhebliche Auswirkung auf den Selbstkostenpreis einer 18-kg-Kiste.

Phytosanitäre Kontrollen
Das Thema Citrus Black Spot verspricht auch in diesem Jahr wieder spannend zu werden. Zitrone fällt nicht unter die Kältebehandlung, aber es finden sehr strenge Kontrollen statt. Nach der Sperrung der argentinischen Zitrusexporte nach Europa aufgrund einiger CBS-Befunde vor zwei Jahren wurde der Handel im vergangenen Jahr wieder aufgenommen. Das ist am Ende ganz gut gelaufen. Argentinien hat seine internen Kontrollen im Griff, sagt Peter. Letztes Jahr gab es aufgrund der Probleme im Jahr davor kaum Direktlieferungen nach Spanien. Es wird erwartet, dass die spanischen Zitronenpacker in diesem Jahr mehr Ware aus Übersee benötigen und auch wieder damit beginnen werden, direkt in Spanien zu entladen.

Peter sieht der kommenden Saison positiv entgegen und hofft, dass es nicht zu viele Hindernisse geben wird. Aber es passiert immer etwas Unerwartetes. So gab es in der vergangenen Woche Probleme im Hafen von Durban, die dazu führten, dass die Versorgung mit südafrikanischen Zitronen eine Zeit lang unterbrochen sein wird. Kurzum, es wird wieder spannend in der Übersee-Saison.

Für weitere Informationen:
Peter Bouman
FMI
Bijdorp-Oost 18A
2992 LA Barendrecht - Niederlande
+31(0)180 745 300
info@fmibv.nl  
www.fmibv.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet