Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Tevel startet ab Juni mit vollautomatischer Roboterernte in Europa

"Die Nachfrage von Erzeugern aus aller Welt nach der Ernte von Avocados, Zitrusfrüchten und Kiwis ist enorm"

Der Mangel an landwirtschaftlichen Arbeitskräften für die Obsternte, der in Europa am stärksten zu spüren ist, soll mit dem FARTM-System (Flying Autonomous Robots) von Tevel, das ab Juni dieses Jahres in Italien mit der Ernte von Aprikosen beginnen soll, gelindert werden. Simone Pollano, General Manager Europe von Tevel Aerobotics Technologies LTD, betont, dass "Automatisierung kein Prozess des Ersatzes von Arbeitskräften ist."

Der vollautomatische Pflückroboter von Tevel beim Befüllen einer Kiste mit Äpfeln

"Für 2022 sind wir darauf fokussiert und verpflichtet, unseren Plan in Italien auszuführen. Wir werden im Juni mit Pilotversuchen für Aprikosen beginnen, dann zur Ernte von Pfirsichen und Nektarinen übergehen und schließlich im September unsere Aktivitäten in der Emilia Romagna auch mit Birnen abschließen. Die kommerzielle Ernte von Äpfeln wird mit Rivoira Giovanni & Figli s.p.a. durchgeführt, einem frühen Anwender unserer Technologie. Marco Rivoira ist ein führender Exporteur von Frischprodukten, der Tevel dabei hilft, genau dort besser zu werden, wo die Landwirtschaft unsere Erntedaten am meisten braucht - bei Gewicht, Größe und Qualität der geernteten Früchte", sagt Pollano.

Darwin wcdi (we can do it), der führende Hersteller von Obsternteplattformen aus Italien und Spanien, und Tevel Aerobotics Technologies LTD, ein Entwickler von Obsternterobotern aus Israel, haben sich vor kurzem zusammengetan, um das weltweit erste vollständig kommerzielle, integrierte autonome Obsterntesystem zu entwickeln.

Verschiedene Früchte können geerntet werden
"Für 2022 und 2023 fühlen wir uns bereit für Äpfel, Nektarinen, Pflaumen, Aprikosen und hoffentlich auch Birnen. Die kommerzielle Ernte kann ab dem nächsten Jahr beginnen, und wir nehmen Vorbestellungen für Italien und Spanien entgegen. Wir werden vorrangig mit Obstplantagen beginnen, die auf 'Obstwand'-Systemen basieren, und mit Unternehmen, die technologisch führend sind (Sortieranlage, Logistik und Verpackung). In der Regel sind es diejenigen, die die Qualität der Früchte und die selektive Datenerfassung am meisten schätzen. Es hilft ihnen, ihre Lagerlogistik nach hinten auszurichten. Gleichzeitig bevorzugen wir Obstplantagen, die weitläufig sind und wo die Arbeitskosten am höchsten und die Einwanderung am schwierigsten ist (Mittel- und Westeuropa sowie das Vereinigte Königreich). Das sind, kurz gesagt, unsere unmittelbaren Prioritäten."

"Darüber hinaus gibt es eine starke Nachfrage von Erzeugern in der ganzen Welt, sie bei Avocados, Zitrusfrüchten und Kiwis zu unterstützen. Unsere israelische Zentrale arbeitet an den Forschungs- und Entwicklungsaspekten sowie an weiteren Zusatzprodukten, die in den kommenden Jahren auf den Markt kommen sollen. Das Managementteam ist damit beschäftigt, die Organisation und den Vertrieb auf die Herausforderung der globalen Einführung auszurichten", sagt Pollano.

Ernteroboter kaufen oder mieten
"Die Roboter sind als Pflückservice über einen Mehrjahresplan kommerziell verfügbar, und ab dem dritten Quartal 2023 wird es möglich sein, die Maschinen zu einem wettbewerbsfähigen Servicepreis zu kaufen. In Berlin haben wir unser erstes Partnerschaftsmodell vorgestellt, bei dem ein Erzeuger von Ernteplattformen das System unserer FAR mit 4 oder 8 Drohnen 'integriert'. Dieses integrierte System wird in der zweiten Jahreshälfte 2022 für die Obsternte eingesetzt und kann ab nächstem Jahr auf Vorbestellung erworben werden. Je nach Kunde werden wir die Transaktionsdetails entsprechend regeln. Wir erhalten auch Anfragen von Unternehmen, die die Möglichkeit sehen, Partner von Tevel zu werden, indem sie den Erzeugern in bestimmten geografischen Gebieten Obsternteservices anbieten. Dies ist ein zweites Betriebsmodell, das wir bei Tevel mit Interesse verfolgen. Es eignet sich für Erzeuger, die die Maschine nicht kaufen können oder wollen. Der Dienstleister kann die Ernte durchführen, indem er für den direkten Arbeitskostenanteil der Pflückaufgabe bezahlt wird (in €/Tonne, da das System das Gewicht der einzelnen Früchte während der Ernte kennt). Die Einnahmen werden zwischen dem Dienstleister und Tevel geteilt", erklärt Pollano.

"Lassen Sie mich einen letzten wichtigen Punkt betonen. Wie sich in allen anderen Branchen gezeigt hat, ist die Automatisierung kein Prozess der Substitution von Arbeit, sondern ein Mittel für die Menschheit, um mehr Aufgaben besser, d.h. mit höherer Qualität und tieferem Einblick, zu erledigen. Die Wirtschaftsgeschichte bestätigt dies, zumindest in der Landwirtschaft seit der Erfindung des Pfluges", erklärt Pollano.

Tevel kooperiert mit europäischen, amerikanischen und globalen Maschinenherstellern und arbeitet mit führenden Erzeugern in denselben Gebieten zusammen. Die Skalierbarkeit nimmt deutlich zu. Das Unternehmen hat seine nächste Investitionsrunde, die Serie C, eingeleitet, um die Entwicklung der Technologie fortzusetzen und ihr volles Potenzial auszuschöpfen.

Für weitere Informationen:
Simone Pollano
Tevel
Tel: +39 335 273391 
Email: simone.p@tevel-tech.com   
www.tevel-tech.com   


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet