Andries Pretorus – Label Pro

Verwirrung in der südafrikanischen Industrie um Kunststoffetiketten für Obst

Konventionelle Polypropylen-Etiketten, die direkt auf Obst und Gemüse angebracht werden, sind seit Anfang dieses Jahres in Frankreich und Flandern verboten, es sei denn, die Etiketten bestehen ganz oder teilweise aus biologisch hergestellten Materialien. Das Ziel ist, dass die Etiketten bis 2025 vom Verbraucher selbst kompostiert werden können.

Die Kennzeichnung von Obst ist in der Zitrusbranche weiter verbreitet als bei Laubobst

Bei Kernobst ist die Etikettierung rückläufig und wird nur noch für das Markenmarketing verwendet, aber in der Zitrusfruchtindustrie ist die direkte Etikettierung nach wie vor sehr verbreitet, vor allem bei Obst im Offenverkauf. Viele Früchte, die in den Fernen Osten geliefert werden, müssen etikettiert werden, ebenso wie Früchte für Kanada, die mit Preisauszeichnungsetiketten (PLU-Etiketten) zur Verwendung an der Kasse versehen werden.

Der Verband der Zitrusfrüchteerzeuger hat seinen Erzeugern geraten, ab Mitte 2022 auf alle nicht kompostierbaren Aufkleber zu verzichten, merkt aber an: "Wir stellen fest, dass die EU-Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle in den einzelnen Mitgliedstaaten unterschiedlich umgesetzt wird."

Im Moment sind sie nur in Frankreich und Flandern verboten, und es wird erwartet, dass Spanien diesem Beispiel folgt.

Andries Pretorius, Geschäftsführer des in Nelspruit ansässigen Herstellers kompostierbarer Fruchtetiketten Label Pro, stimmt zu, dass es Verwirrung darüber gibt, wie weit das Verbot von Kunststoffetiketten umgesetzt wird, sowie über die Unterscheidung zwischen industrieller Kompostierbarkeit und häuslicher Kompostierbarkeit.

Wie die CGA in ihrem Newsletter vom 25. Februar mitteilt, wurde offenbar mehr Zeit eingeräumt, um sich auf die strengeren Anforderungen an die Kompostierbarkeit von Etiketten für den Hausgebrauch einzustellen.


Starke Akzeptanz von kompostierbaren Etiketten
Andries und andere Vertreter der Verpackungsindustrie, die von FreshPlaza kontaktiert wurden, sind skeptisch gegenüber den Behauptungen einiger Exporteure, sie hätten eine Ausnahmeregelung, um weiterhin Kunststoffetiketten für Obst in Staaten zu liefern, die dies nun verboten haben.

Label Pro liefert seit fünf Jahren kompostierbare Etiketten an einige der größten Namen in der Zitrusbranche. Als Zeichen des Engagements für die Umwelt und eine verantwortungsvolle Produktion ist Label Pro FSC-COC-zertifiziert (SGSCH-COC-600019); das bedeutet, dass bei der Produktion nach Möglichkeit FSC-Papier verwendet wird.

"In der vergangenen Saison haben wir 300 Millionen Fruchtetiketten auf Bio-Label©-Material umgestellt, was einer Fläche von 150 km2 entspricht, die durch nicht recycelbares Polypropylen-Material ersetzt wurde. Die Zitrusfruchtsaison steht vor der Tür, und wir stellen fest, dass einige Exporteure die Umstellung des Substrats auf kompostierbares Material ziemlich gut annehmen, was in jedem Fall richtig ist."

Klebstoff behindert Kompostierbarkeit zu Hause
Er erklärt, dass ein Etikett aus drei Teilen besteht: dem Klebstoff, dem Substrat und der Druckfarbe (die weniger als 4% des Etiketts ausmacht).

"Derzeit ist es der Klebstoff des Etiketts, der es davon abhält, ein kompostierbares Material zu sein", sagt er. "Das Deckblatt erfüllt bereits die Kriterien für die Heimkompostierbarkeit gemäß den TÜV-Normen."

Der CGA stellte Ende Februar fest: "Wir haben vor kurzem erfahren, dass dieses Gesetz leicht angepasst wurde, um einen Standard-Lebensmittelkleber zuzulassen, so dass der Klebstoffteil des Etiketts nicht die Kompostierungsstandards für den französischen Markt erfüllen muss, da dies ziemlich schwierig zu erreichen ist."

Derzeit laufen Versuche mit Unternehmen wie Avery Dennison, um die Kompostierbarkeit des Klebstoffs zu Hause zu erreichen, was seiner Meinung nach innerhalb der nächsten 12 bis 18 Monate erreicht werden wird.

Erstes Recycling von Tonnen silikonisierter Trägerfolie
Andries fügt hinzu, dass es ein oft übersehenes Nebenprodukt bei der Etikettierung gibt, nämlich das Trägermaterial, auf dem die Etiketten dem Kunden präsentiert werden.

"Dieses Trägermaterial war bisher in Südafrika aufgrund seiner silikonisierten Beschichtung nicht recycelbar, aber wir sind stolz darauf, gerade die erste Saison eines neuen Trägermaterial-Recyclingprojekts abgeschlossen zu haben. Es ist uns gelungen, rund 10 Tonnen Liner von unseren Kunden zurückzuholen, die nun vor Ort recycelt werden."

Dies sei eine Premiere in Südafrika, und abgesehen davon, dass es den Packhäusern hilft, den Verpackungsmüll zu entsorgen, können sie für das Recycling Punkte in ihrem Siza-Umweltaudit geltend machen.

Recycling von Etiketten, die früher von den Packhäusern weggeworfen wurden

Er ist der Meinung, dass die Etikettierung in der gesamten Branche bisher weitgehend vernachlässigt wurde, und er sieht schwierige Zeiten voraus.

"Viele Leute machen sich auch Gedanken über die Kosten - ein kompostierbares Etikett kostet etwa doppelt so viel wie ein Polypropylen-Etikett. Im Moment ist die Versorgung mit Rohstoffen für die Herstellung der Etiketten noch in Ordnung, aber wir gehen davon aus, dass es im Laufe des Jahres aufgrund der Unruhen in Europa zu Lieferengpässen kommen wird, und die Verschiffung rund um die Welt bleibt eine sehr komplizierte Angelegenheit."

Für weitere Informationen:
Andries Pretorius
Label Pro
Tel: +27 13 758 2329
Email: labelpro@labelpro.co.za
https://labelpro.co.za/ 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet