AMI

Hohe Preise für Blumenkohl schwächen die Nachfrage

Seit Wochen klettern die Preise für Blumenkohl auf allen Handelsebenen immer höher. Durch das knappe Warenangebot fällt auch die Werbeintensität schwach aus, meldet die AMI.
Auf der Einzelhandelsebene ist der Absatz von Blumenkohl in der 49. Woche deutlich eingebrochen. Das kann aus vorliegenden Ergebnissen des AMI-Verbraucherpreisspiegels geschlossen werden. Die Nachfrage hat sich nahezu halbiert. Attraktive Sonderangebote hat es laut AMI Aktionspreise im LEH nicht gegeben, und die Verbraucherpreise sind im Vergleich zur Vorwoche um rund 20 % auf durchschnittlich 2,40 EUR/St. gestiegen.

Aufgrund der geschilderten Marktbedingungen müssen die Verbraucher auch in der 50. Woche tief in die Taschen greifen. In der aktuellen 50. Woche gibt nur zwei Werbeaktionen für Blumenkohl mit einem Preis von 1,99 EUR/St. Im regulären Verkauf können die Preisforderungen bis 3 EUR/St. und darüber hinaus reichen. Die Nachfrage nach dem Kohlgemüse wird deshalb vermutlich stark gedämpft bleiben.

Den gesamten Bericht der AMI können Sie hier nachlesen. 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet