Dramatische Situation für Kaki-Produzenten und -Händler

Versorgungsprobleme mit Kohlendioxid führen zur knappen Verfügbarkeit von spanischen Kakis

Die Versorgung mit spanischen Kakis wird durch das Fehlen von Kohlendioxidgas zur Beseitigung des adstringenten Geschmacks der Frucht erschwert. Doch das ist nicht das einzige Problem der spanischen Kakis. Hinzu kommt der Mangel an Arbeitskräften, 40% weniger Ertrag und ein angekündigter Transportstreik kurz vor Weihnachten. Das Angebot an Kakis ist daher gerade zum Zeitpunkt einer traditionell hohen Nachfrage sehr gering. "Wir arbeiten mit einigen Kohlendioxid-Lieferanten zusammen. Bei allen ist die Lieferkapazität um etwa 50% verringert",  sagte Pascual Prats, Präsident des spanischen Kaki-Verbandes.

Situación dramática para los productores y comercializadores españoles de  caqui

Dramatische Situation für spanische Kaki-Produzenten und -Händler
"Wir haben bereits seit 10 Tagen einen CO2-Mangel. Das Gas ist jedoch unerlässlich, um die Rojo Brillante-Kaki vermarkten zu können. Tatsächlich gibt es einige Unternehmen, die aufgrund des Mangels an CO2 gezwungen waren, ihre Produktion einzustellen. Wir wissen nicht, ob wir die Nachfrage in den nächsten Tagen vor Weihnachten decken können, da auch für den 19., 20. und 21. Dezember ein Streik in der Transportbranche angekündigt ist", sagt er.

Darüber hinaus wurden in diesem Jahr aufgrund von Schädlingsdruck und Hagelschäden etwa 40% weniger Kaki gepflückt. "In den letzten Tagen hat der starke Wind den Früchten geschadet. Kakis mit Windschäden können nur noch als Klasse-II-Produkt verkauft werden. Das Angebot an Kakis erster Klasse ist daher sehr begrenzt", sagt Pascual Prats. 

Trotzdem spiegeln die Preise nicht die Produktknappheit wider, so der Präsident des Kaki-Verbandes. "Die Preise sind im Vergleich zur letzten Saison leicht gestiegen. Das reicht jedoch nicht aus, um die gestiegenen Produktionskosten zu kompensieren. Das Reifen und Verpacken von Kaki kostet uns in dieser Saison zwischen 10 und 12 Cent zusätzlich."

Laut dem Präsidenten der Vereinigung, die einen großen Teil der Kakierzeuger in Spanien vertritt, hat die Branche Mühe, Arbeitskräfte zu finden, da jetzt auch die Zitrusernte in vollem Gange ist. Es bleiben noch etwa 25 Arbeitstage, um die Kakis zu ernten und in den Lagerräumen einzulagern.

Auch die jüngste Ankündigung des belarussischen Importboykotts für Obst und Gemüse aus der EU und anderen westlichen Ländern ist für spanische Kakis keine gute Nachricht, da die Exporte nach Belarus seit dem Russlandembargo im Jahr 2014 deutlich zugenommen hatten.

Für mehr Informationen:
Pascual Prats
Asociación Española del Kaki
Calle Isabel la Católica, 6 - Pta. 9 y 10
46004 Valencia, España
T: (+34) 902 920 515
info@aekaki.es 
www.aekaki.es  


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet