Rocío Vázquez, de Castañas El Común:

"Es sind Werbekampagnen erforderlich, um den ganzjährigen Konsum von Kastanien zu fördern"

Es ist wieder Zeit für typische Herbstprodukte wie die Kastanie. In Spanien hat diese Frucht eine jahrhundertealte Geschichte, denn Kastanien wurden auf der Iberischen Halbinsel schon zur Zeit der Römer angebaut.

"Die Saison in der Region Extremadura beginnt im September mit den frühesten Sorten, aber erst jetzt im November geht die Saison mit der Sorte Verata in der Region Sierra de las Villuercas richtig los. Das ist die Vielfalt, für die wir bei unseren Kunden bekannt sind", sagt Rocío Vázquez von Castañas El Común. "Es ist eine Sorte, die wegen ihres süßen Geschmacks und ihrer Qualität sehr geschätzt wird, aber auch, weil sich diese Kastanie leicht schälen lässt."

"Die Nachfrage war bisher sehr gut. Um Allerheiligen herum erreicht der Kastanienkonsum seinen Höhepunkt. Danach wird es traditionell etwas ruhiger, bis Weihnachten vor der Tür steht. Dann steigt die Nachfrage wieder stark an, und wir stehen kurz vor dem Ende der Saison. Aber auch im November sind die Verkäufe noch rege, besonders in diesem Jahr", erklärt sie.

"Außerdem wird in Galicien, dem größten Anbaugebiet Spaniens, weniger produziert. Die Kastanien dort sind meist kleiner und fallen etwas später von den Bäumen. Es gibt also nicht so viele Produkte für den Frischverzehr, denn es werden große Kaliber benötigt. Die Ursache liegt in der Kastaniengallwespe, einem Schädling, der zuerst in Italien und jetzt auch in Spanien und Portugal auftritt. Das wirkt sich auf die Qualität des Endprodukts aus. Zum Glück hat uns der Schädling noch nicht erreicht", sagt Rocío.

Die Kastaniengallwespe (Dryocosmus kuriphilus) stammt ursprünglich aus China und gilt als der wichtigste Kastanienschädling der Welt. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Gallwespe über die gesamte nördliche Hemisphäre ausgebreitet. Das erste europäische Land, in dem der Schädling entdeckt wurde, war Italien im Jahr 2002, und zehn Jahre später, im Jahr 2012, wurde die Gallwespe auch in Spanien gefunden.

"Unser Ernteertrag liegt bei etwa 400 bis 500 Tonnen, aber wenn alle unsere Obstgärten voll ausgelastet sind, erwarten wir, dass wir tausend Tonnen erreichen", erklärt Rocío Vázquez. "Es gibt so viele Faktoren, die zu berücksichtigen sind, dass es schwierig ist, für jede Saison eine Prognose zu erstellen. Aber solange das Produkt von guter Qualität ist, ist es kein Problem, es zu vermarkten. Es gibt genug Nachfrage nach Kastanien."

Die Herausforderung in Spanien: ganzjährige Kastanien
Catañas El Común exportiert seine Kastanien nach Europa, Kanada und in die arabischen Länder, wo die Kastanien aus Extremadura, die mit denen türkischer und chinesischer Herkunft konkurrieren, wegen ihres Geschmacks und ihrer Qualität sehr geschätzt werden. Ein großer Teil der Ernte geht jedoch auf den nationalen Markt.

"In Spanien wird das saisonale Produkt frisch verzehrt. Man kann sie bei Gemüsehändlern und in Supermärkten kaufen, aber auch auf der Straße, wo Kastanienverkäufer sie in Dörfern und Städten anbieten. Es bleibt jedoch noch viel zu tun, um die Kastanie bei einem jungen Publikum bekannter zu machen und den Verzehr weiter zu fördern."

"Auf dem spanischen Markt haben wir noch ein zusätzliches Problem. Die Verbraucher können nicht das ganze Jahr über Kastanien im Supermarkt finden. In Ländern wie Portugal, Frankreich oder Italien findet man das ganze Jahr über tiefgefrorene Kastanien in jedem Supermarkt, aber in unserem Land wird dieses Produkt nicht vermarktet", sagt Rocío. "Getrocknete Kastanien findet man auch nicht oft in spanischen Geschäften. Deshalb führe ich Gespräche mit Kastanienherstellern, die diese Art von Produkten herstellen, um eine Werbekampagne zu starten und den Verzehr von frischen und verarbeiteten Kastanien das ganze Jahr über zu fördern."

Für mehr Informationen:
Rocío Vázquez
Castañas El Común
10140 Guadalupe (Cáceres) - Spanje
Tel: +34 680 579 579
rocio@elcomun.net 
www.elcomun.net


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet