Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Evert Wulfrank, Durabilis, Belgien:

"Innerhalb von 4 bis 5 Jahren möchten wir etwa 200 Container mit Hass-Avocados aus Äthiopien importieren"

Seit im vergangenen Herbst ein bewaffneter Konflikt in der nordäthiopischen Region Tigray ausgebrochen ist, wo Rebellen der Tigray People's Liberation Front (TPLF) für die Unabhängigkeit kämpfen, ist der Export von Obst und Gemüse aus den anderen Regionen des afrikanischen Landes nie wirklich zum Stillstand gekommen. Sogar FairFruit, ein belgischer Importeur von exotischen Frischprodukten aus mehreren Herkunftsländern, der unter dem Schirm der Investmentgesellschaft Durabilis arbeitet, konnte weiterhin Flugzeuge mit Zuckerschoten beladen und Container mit Hass-Avocados aus Äthiopien verschiffen. Dort arbeitet das Unternehmen seit letztem Jahr mit Kleinbauern zusammen, um die europäischen Märkte mit Qualitätsprodukten zu versorgen.

Eingeflogene Zuckerschoten
"Die große Avocadoernte ist jetzt schon vorbei", sagt Evert Wulfrank, Direktor von Durabilis. "Was im August und September geerntet wurde, kam im September und Oktober bei uns an. Da wir uns noch in der Testphase befinden, war das Volumen noch nicht groß. Jetzt planen wir bereits die nächste Ernte. Das wird eine Handvoll Container sein. Zurzeit werden auch Zuckerschoten und Zuckererbsen angebaut. Diese werden derzeit noch eingeflogen, etwa 6.000 Kilo pro Woche. Aber sobald wir die drei- bis vierfache Menge an Produkten zur Verfügung haben - und ich vermute, dass dies in ein bis zwei Jahren der Fall sein wird - werden wir auf Container umsteigen. Vorläufig sind wir also noch mit unserem Frachtpartner Ethiopian Airlines zufrieden. Diese Fluggesellschaft hat nicht unter der Corona-Krise gelitten, im Gegenteil, sie bietet uns einen zuverlässigen Service."

Konflikt in einer anderen Region
Obwohl der Konflikt vor sechs Monaten zu eskalieren drohte und der Ausnahmezustand im Land verhängt wurde, einschließlich einer Ausgangssperre, konnten bestimmte Wirtschaftszweige wie die O&G-Unternehmen weiterarbeiten. "Wir haben von dem Konflikt nicht wirklich etwas mitbekommen, auch wenn er natürlich ein Unsicherheitsfaktor bleibt. Unsere Anbaugebiete für Zuckerschoten und Avocados liegen nicht in der Nähe des Unruhegebiets", erklärt Evert. Der Konflikt spielt sich hauptsächlich in einer der neun Regionen Äthiopiens ab, einem Land, das mehr als 25 Mal so groß ist wie die Niederlande.

Qualitätsprobleme
"Die Avocado-Saison ist recht gut verlaufen, obwohl die Pflanzen früh reif waren. Die Mengen waren noch begrenzt, und vor allem in Bezug auf die Logistik standen wir vor den notwendigen Herausforderungen. Zum Teil aufgrund des weltweiten Problems der Containerknappheit und aufgrund der Verspätungen konnten wir unsere Ziele nicht verwirklichen. Aber im Allgemeinen hat sich die Ernte gut gehalten, obwohl es hier und da ein paar Probleme gab, die vor allem durch die logistischen Probleme verstärkt wurden. Am Ende waren wir mit der Qualität des Produkts bei der Ankunft nicht sehr zufrieden. Eine objektive Analyse über die Qualität der Avocados konnten wir also nicht vornehmen, aber andererseits hat uns diese Tatsache Aufschluss darüber gegeben, worauf wir unseren Anbau in Zukunft konzentrieren sollten. Ohne die logistischen Komplikationen hätten wir die kleinen Qualitätsprobleme in der Ernte vielleicht nie bemerkt", blickt Evert auf die abgelaufene Saison zurück.

Neue Packstation
Durabilis wird nun in mehr Infrastruktur für die Verarbeitung der Avocados auf äthiopischem Gebiet investieren. Auch dies dürfte die Qualität der Früchte weiter verbessern. Es wird eine neue Verpackungsstation mit Kühlräumen und kontrollierter Atmosphäre geben. "Wir haben die richtigen Partner dafür, also wird es schon klappen", sagt Evert zuversichtlich. Die Früchte werden über ein Büro in Belgien verkauft, das die Händler bedient, die die Avocados dann an die Geschäfte liefern. "Die Kunden werden rundum entlastet: Wir bieten Qualitätsavocados in der gewünschten Verpackung genau dann an, wenn sie sie brauchen."

Bio-Avocados
Die ersten Mengen in diesem Jahr waren noch nicht sehr groß, aber der Importeur hofft auf ein schnelles Wachstum. "Jetzt testen wir eine neue Ernte in einer anderen Region, die uns in den Monaten Dezember, Januar und Februar mit Avocados versorgen soll. In den kommenden Monaten werden wir also neue Schritte unternehmen. Es handelt sich um eine neue Generation von Bio-Hass-Bäumen, deren Veredler selbst zu uns gekommen sind. Schließlich haben wir die Infrastruktur, das Know-how, spezialisierte Teams und die Verbindung zum Markt. Wir werden in Äthiopien stetig wachsen, wir glauben daran. Und schließlich möchten wir eine fast ganzjährige Versorgung mit äthiopischen Avocados haben, ähnlich wie in Kolumbien. Es gibt sicherlich einen Markt für diese Produktion, denn diese wächst immer noch, und vielleicht können wir auch hier und da mit äthiopischen Produkten einspringen, wenn zum Beispiel in Peru, Südafrika und Mexiko eine Lücke entsteht."

Qualität
"Dennoch konzentrieren wir uns jetzt zunächst auf die Wahrnehmung. Wir wollen, dass Äthiopien zum Synonym für hochwertige Avocados wird. Wir wollen wachsen, aber nur mit Qualitätsprodukten. Deshalb werden wir nicht einfach irgendeine Kulturpflanze annehmen. Wir wollen die Vorgeschichte kennen und sicher sein, dass dahinter ein seriöses Management steht. Das ist zum Beispiel nicht möglich, wenn es eine Vielzahl von Bäumen mit unterschiedlichen Reifezeiten und heterogener Avocadoqualität gibt. Dagegen werden wir uns auf jeden Fall schützen."

Es bleibt zu hoffen, dass der bewaffnete Konflikt in der nördlichen Region, der bereits Hunderte von Opfern gefordert hat, bald ein Ende findet. Denn politischer Frieden ist eine Voraussetzung für wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand der Bevölkerung. Und um diesen Wohlstand zu erreichen, will Durabilis auch seinen Beitrag leisten, indem sie in Zukunft noch mehr Erzeuger in ihr Projekt einbeziehen. "Mit der Zeit wollen wir viel mehr Avocados aus Äthiopien beziehen. Wir denken an eine Zahl von etwa 200 Containern in 4 bis 5 Jahren", sagt Evert hoffnungsvoll.



Für weitere Informationen:
Evert Wulfrank
Durabilis
+32 (0)9 248 42 03
evert@durabilis.eu
www.durabilis.eu 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet