Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Virginia Artero Antolín, Verkaufsleiterin bei Nationwide, Spanien:

"Es gibt ein großes Interesse von europäischen Ketten, mit Tomaten aus Almeria zu beginnen, aber es ist noch zu früh"

In den Gewächshäusern von Almeria beginnt demnächst die Saison für den Gartenbauexport, die wieder einmal vom Wetter abhängt. Obwohl der Herbst bereits begonnen hat, sind die Temperaturen im Südosten Spaniens für diese Jahreszeit recht hoch. Dies gilt auch für das Hauptzielgebiet für das Gemüse aus Almeria: Europa, wo es einen kühlen und regnerischen Sommer gab, aber die fehlende Kälte zu dieser Zeit es ermöglicht, einige der lokalen Produktionen zu erweitern.

"Die europäischen Handelsketten zeigen großes Interesse daran, mit den Tomaten aus Almeria zu beginnen, aber aufgrund der Temperaturen gibt es immer noch nicht genug Produktion mit optimalen Bedingungen für den Export. Viele runde und Pflaumentomaten bleiben auf dem heimischen Markt, weil sie nur sehr kurz haltbar sind", sagt Virginia Artero Antolin, die Verkaufsleiterin von Nationwide.

"Unser Ziel war es, früher mit dem Export von Tomaten nach Großbritannien zu beginnen und nach Almeria zu kommen, wo wir bereits andere Produkte verladen, aber das ist nicht möglich. Wir haben einen Testversand von Tomaten nach England durchgeführt, der unsere Erwartungen nicht erfüllt hat, weil die Haltbarkeit des Produkts nicht lang genug war", sagt sie. "Und wir brauchen Tomaten mit einer längeren Haltbarkeit, fast wie eine Wintertomate, sowohl wegen der notwendigen Transporttage als auch wegen der Verteilungsdauer."

Tatsache ist, dass Wärme ein wichtiger Faktor ist, der nicht nur während des Wachstumszyklus der Pflanze und des Gemüses, sondern auch während der Nachernte als zusätzlicher Auslöser wirkt. Wie Virginia sagt, wurden sogar Probleme mit der Haltbarkeit anderer exportierter Produkte, wie Gurken, gemeldet. "Zurzeit versuchen die Ketten und wir hier in Almeria, früher zu verladen, weil auch die Erzeuger versuchen, die Saison früher zu beginnen, aber manchmal bedeutet das einen Kampf gegen die Natur des Produkts selbst. Es ist sehr heiß. Noch vor wenigen Tagen lagen die Temperaturen bei 30 Grad, fast wie im Mai/Juni", sagt der Verkaufsleiter. "Im Moment stimmt weder die Menge noch die Qualität. Die Saison wird in diesem Jahr aber möglicherweise etwas vorgezogen, und zwar auf die Woche 43, während sie normalerweise Mitte November beginnt", so Virginia.

Auch die Zucchini in Almeria leiden unter der Witterung, sowohl beim Anbau als auch - und vor allem - bei der Vermarktung. "Alle europäischen Länder haben noch ihre eigene Produktion, weil es noch nicht kalt ist, vom Vereinigten Königreich bis Kroatien oder Polen. Normalerweise ziehen uns diese Länder jetzt schon am Ärmel, weil sie kein eigenes Produkt haben, aber im Moment finden die spanischen Erzeuger keine Absatzmärkte."

Auberginen und Gurken werden bereits exportiert und die ersten Werbekampagnen haben bereits stattgefunden. Diese haben bereits zu einer Steigerung des Umsatzes beigetragen. Und auch bei Auberginen waren die Preise gut, denn vor einigen Wochen, zu Beginn der Exportsaison, stiegen sie aufgrund eines Mangels an Ware aus anderen Herkunftsländern stark an.

"Im Großbritannien werden wir Ende dieses Monats mit dem Versand größerer Mengen beginnen, weil dann die Programme beginnen und die Niederlande ihre Saison bereits beendet haben, auch wenn sie dieses Jahr etwas länger dauert. Zu diesem Zeitpunkt hat Almeria eigentlich schon genug Zucchini, Auberginen, Paprika und Gurken, um liefern zu können", sagt Virginia.

Das Großbritannien ist zwar das wichtigste Exportziel von Nationwide, aber nicht das einzige. Das Unternehmen hat Vertriebsbüros in verschiedenen Teilen Europas, von wo aus es Obst und Gemüse auf dem gesamten Kontinent vertreibt. "In den letzten drei Jahren sind wir um 60% gewachsen, und wir diversifizieren und erweitern unsere Aktivitäten zunehmend auf andere Bestimmungsorte. Außerdem haben wir gerade neue Einrichtungen mit mehr als 3.000m² eröffnet, die es uns ermöglichen, besser mit unseren Erzeugern zusammenzuarbeiten und den Kunden in El Ejido einen besseren Service zu bieten."

Nationwide ist als Aussteller auf der Fruit Attraction am 5., 6. und 7. Oktober an Stand 9 A01 C in Halle 9 vertreten.

Für weitere Informationen:
Virginia Artero
Nationwide Produce PLC
T: +34 950 483 026 
virginia@nationwide-espana.com 
www.nationwideproduce.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet