Übersicht Weltmarkt Ananas

In den europäischen Ländern läuft der Ananasverkauf gut. Auf der anderen Seite vermissen viele Länder die Nachfrage aus dem Gastgewerbe, aber das begrenzte Angebot hält den Markt im Gleichgewicht. Der Ananasmarkt in Südafrika und den Vereinigten Staaten ist ebenfalls in positiver Stimmung. Costa Rica produziert das ganze Jahr über Ananas und sieht eine steigende Nachfrage zu Ostern. In Australien ist die Marktsituation weniger rosig. Aufgrund eines Mangels an Arbeitskräften kann ein Teil der Ananas nicht geerntet werden und bleibt auf den Feldern liegen. Auch Taiwan hat eine schwere Zeit. China hat ein Importembargo gegen taiwanesische Ananas verhängt, so dass das Land nach anderen Absatzmöglichkeiten sucht. 

Niederlande: Stabiler Ananasmarkt aufgrund des begrenzten Angebots
Der Verkauf von Ananas läuft im Moment gut. "Seit Woche 1 gibt es nicht wirklich viele Früchte. Verspätungen sind eher die Regel als die Ausnahme und die Schiffe kommen kaum in ihren normalen Rhythmus", beobachtet ein niederländischer Importeur. "Dadurch sind die Preise auf einem vernünftigen Niveau. Aber wenn mehr Früchte auf den Markt gekommen wären, wäre die Preisgestaltung problematischer gewesen. Jetzt liegen die Preise bei etwa 9 Euro. Die Supermärkte kaufen große Mengen ein, was aber noch nicht ausgleicht, was uns im Hotel- und Gaststättengewerbe fehlt. Außerdem ist der freie Handel sehr volatil. Wenn die Regierungschefs in Deutschland oder Frankreich neue Regeln ankündigen, hat dies direkte Auswirkungen auf den Verkauf an z.B. Schulen und Caterer. Außerdem wird die natürliche Blüte irgendwann im Mai wieder beginnen, was mehr Ananas auf dem Markt bedeutet."

Belgien: Ananasmarkt im Gleichgewicht
Die belgischen Ananasverkäufe laufen im Moment vernünftig. Der Markt ist im Gleichgewicht und die Preise sind auf einem guten Niveau. Das liegt vor allem an der Versorgung, die eher schwierig ist. Die geschlossenen Restaurants haben auch einen gewissen Einfluss auf den Markt, aber die Supermärkte können einen Teil dieses Marktes absorbieren. Der größte Teil des Angebots kommt derzeit aus Costa Rica. 

Deutschland: Schwieriger Markt aufgrund von von mangelder Luftfracht
Genau wie andere tropische Früchte aus Übersee wird der Ananasmarkt noch stark vom minimalen Flugverkehr beeinflusst. Folglich ist die Kapazität von Luftfracht sehr gering, berichten Importeure. Diese anhaltende Verknappung der Luftfracht hat Auswirkungen auf Angebot und Preise. Der Großteil des Angebots kommt derzeit aus Costa Rica. Ananas aus Westafrika kommen nur in begrenzten Mengen an, so dass die Preise für Durchschnittsgrößen etwas höher sind.

Langfristig wird die Ananas immer mehr zu einem Convenience-Artikel. Maschinen zum Ad-hoc-Schälen und Verarbeiten von Ananas zu Fruchtsalaten sind derzeit im deutschen Handel sehr gefragt. Vor allem der gehobene Einzelhandel investiert stark in diese relativ neue Formel aus deutscher Produktion (Hepro GmbH).

Italien: Gute Nachfrage nach Ananas trotz Schließung des Gastronomiebereichs
In Italien ist die Nachfrage nach Ananas gut, trotz der Schließung der Gastronomie. Einen großen Teil dieser Lücke fangen der Einzelhandel und der Fachhandel gut auf. Nach Angaben eines Importeurs aus Norditalien sind die Verkäufe im letzten Jahr um diese Zeit fast zum Erliegen gekommen, aber das ist in diesem Jahr nicht der Fall. Natürlich gibt es keine Gastronomie oder Kreuzfahrtschiffe, aber die Großhandelspreise liegen auf einem durchschnittlichen Niveau. Die Preise reichen von $0,70 für die grünste Ananas bis zu $1,00-1,20 für ein bunteres Produkt. Es gibt einige Probleme an der globalen Transportfront. Die Suche nach Kühlcontainern ist schwierig und die Kosten sind dramatisch gestiegen. Dies wirkt sich auch auf den Endpreis aus. Nach den Informationen, die der Importeur erhalten hat, ist es der Ferne Osten, insbesondere China, der diese Container hortet.

Spanien: Volumen wiederherstellen und Preise stabilisieren
Spanien importiert derzeit Ananas aus Costa Rica, der Dominikanischen Republik und Kenia. In den vergangenen Jahren gab es zu Ostern einen leichten Anstieg der Nachfrage nach Ananas, insbesondere nach Ananas mit einer schönen Farbe. Aber in diesem Jahr wirken sich die Einschränkungen und Begrenzungen aufgrund von Covid direkt auf den Catering-Kanal aus, so dass der Anstieg des Konsums praktisch nicht besteht. Die Verbesserung des Umsatzes steht im Zusammenhang mit dem Angebot auf dem Markt.

Bislang ist die Nachfrage nach grüner Ananas in diesem Jahr recht stabil geblieben, insbesondere bei den Top-Marken. Es gibt eine größere Nachfrage nach Ananas mit schöner Färbung, deren Preise in den letzten Wochen ziemlich stark und stabil geblieben sind und Verkaufspreise von bis zu 15/16 € pro Kiste erreicht haben. Diese Preise wurden zum Teil dank des begrenzten Volumens erzielt, das in diesem ersten Teil des Jahres auf dem Markt auftauchte. Die Volumina erholen sich nun allmählich und auch die Preise stabilisieren sich. Bei Luftfrachtananas steigt die Nachfrage weiter an, obwohl hohe Preise und Mengenbeschränkungen dieses Wachstum etwas bremsen. Die Volumina werden sich in den kommenden Wochen erholen. Bislang wurden keine Qualitätsprobleme gemeldet.

Südafrika: Angebot und Nachfrage gut ausgeglichen
Derzeit sind Angebot und Nachfrage bei Ananas gut ausgeglichen. Laut einem Anbauer ist der enorme Anstieg der Ananasverkäufe ein Ergebnis des letzten Jahres, als Alkohol als Teil der Covid-Maßnahmen verboten wurde und die Leute anfingen, Ananasbier zu brauen. Dies hat neue Ananas-Konsumenten geschaffen und den Bekanntheitsgrad der Ananas erhöht.

Im Ostkap, wo die Frucht angebaut wird, sind die Niederschläge immer noch spärlich, aber in KwaZulu-Natal sind in sechs Wochen etwa 600 mm gefallen. Im November gab es Fälle von Sonnenbrand auf der Ananasernte, was die Produktion im November und Dezember reduzierte, aber die Anbauer erwarten momentan eine gute Saison. Ananas werden das ganze Jahr über geerntet.

Die Knappheit und Unregelmäßigkeit der Luftfracht hat die Ananasexporte in Märkte wie die USA beeinträchtigt. Auch die Nachfrage aus der Gastronomie und dem Catering ist deutlich zurückgegangen. Dies kann Druck auf das Angebot mit frischen Produkten ausüben.
Der durchschnittliche Ananaspreis auf dem Johannesburger Stadtmarkt liegt bei etwa R7 (0,4 €) pro kg.

Vereinigte Staaten: Ostern kurbelt die Nachfrage nach Ananas an
Die Bestände an Ananas sind derzeit knapp. "Das liegt an der Osterzeit", verrät ein Händler aus Kalifornien. "Außerdem haben die Lieferanten über Ostern nicht so viel zu tun, so dass weniger verpackt wird." Insgesamt sind die Mengen auf dem gleichen Niveau wie im letzten Jahr und die Größen 5, 6 und 7 sind am meisten verfügbar, gelegentlich gibt es auch Größe 8. Die Lieferungen kommen hauptsächlich aus Mexiko und Costa Rica. Costa Rica liefert ganzjährig Ananas, Mexiko fast ebenso viel. Ecuador hat auch einige Ananasvorräte.

Die Nachfrage ist aufgrund der Ostersaison ebenfalls stärker als normal und die Preise liegen im Großhandel bei etwa $12-$13. Mit Blick auf die Zukunft erwartet der Händler, dass der Markt stabil bleiben wird. "Mitte und Ende April wird der Preis ein wenig fallen, vielleicht um 1 bis 2 Dollar. Ich glaube nicht, dass die Nachfrage so hoch sein wird wie jetzt."

Costa Rica: Nachfrage und Preise sind gestiegen
Costa Rica liefert das ganze Jahr über Ananas und die aktuellen Mengen sind groß und von guter Qualität. Das gute Wetter der letzten Monate hat es den Landwirten ermöglicht, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um eine gute Ernte zu gewährleisten. Im Januar und Februar sind die Ananas-Exportmengen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 9% gestiegen, und es gibt genügend Nachfrage, um diese zusätzlichen Mengen aufzunehmen. Zu Ostern stiegen Nachfrage und Preise leicht an und es wird erwartet, dass dies auch zum Muttertag der Fall sein wird. Costa Rica verzeichnet einen Anstieg der Nachfrage aus China, da die chinesische Regierung die Importe aus Taiwan gestoppt hat, aber China bleibt aufgrund der großen Entfernung derzeit ein kleiner Markt für Costa Rica.

China: Importe von taiwanesischer Ananas vorübergehend eingestellt
Chinas General Administration of Customs (GACC) gab am 26. Februar bekannt, dass der Import von Ananas aus Taiwan vorübergehend gestoppt wird, da mehrere Partien taiwanesischer Ananas schädliche Insekten enthalten, die gegen die GACC-Standards verstoßen. Dieses Verbot trat am 1. März in Kraft. Mehr als 97% der taiwanesischen Ananas sind für den chinesischen Markt bestimmt. Die Folgen für die taiwanesische Ananasindustrie sind enorm. Diese hat bereits begonnen, sich nach alternativen Märkten umzusehen. Viele von ihnen haben auf den japanischen Markt gewechselt. Die lokalen Behörden rufen die Taiwaner außerdem dazu auf, mehr Ananas zu essen und die Erzeuger zu unterstützen.

Das vorübergehende Verbot von taiwanesischer Ananas reduziert das Angebot auf dem chinesischen Markt und erhöht die Nachfrage nach Ananas von anderen Lieferanten. Die Verkäufe von Ananas aus Guangdong und Hainan haben stark zugenommen und die Preise sind erheblich gestiegen. Die Philippinen, Costa Rica und Panama exportieren allesamt große Mengen an Ananas nach China. Einige Händler, die früher taiwanesische Ananas verkauften, importieren jetzt aus diesen Ländern.

Australien: Ananas-Sektor leidet unter Arbeitskräftemangel
Der australische Ananassektor ist von einem Arbeitskräftemangel im gesamten Gartenbausektor betroffen. Ein Anbauer gab zu, dass er im Dezember 400-500 Tonnen Ananas auf dem Feld lassen musste, weil er nicht genug Personal für die Ernte hatte. Anfang des Monats äußerte sich der Hauptverband der australischen Ananasbranche besorgt über Berichte, wonach im Mai sechs Tonnen frische Ananas aus Taiwan nach Australien importiert werden sollen. Dies liegt daran, dass Taiwan den Zugang zum chinesischen Markt verloren hat. Die Growcom warnt die Verbraucher, sich über die Herkunft der Früchte zu informieren, da sie befürchtet, dass die minderwertige Qualität der importierten Ananas den Ruf der australischen Erzeuger und ihrer Marken schädigen könnte.

Nach den neuesten Statistiken von Hort Innovation wurden im Juni 2020 in Australien 66.069 Tonnen Ananas produziert (6% weniger als im Vorjahr), im Wert von 52,2 Mio. $ (5% mehr als im Vorjahr). Der Großteil der Produktion befindet sich in Queensland, wo es eine ganzjährige Versorgung gibt. 36% der Gesamtproduktion wurde zur Verarbeitung verschifft. Es wurden keine Exportvolumina verzeichnet, und das Angebot beschränkt sich vollständig auf den Inlandsmarkt. Was den Verbrauch betrifft, so kaufen 40% der australischen Haushalte frische Ananas.

Für nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Tomaten 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet