Übersicht Weltmarkt Orangenmarkt

Während des Lockdowns im März ging die Nachfrage nach Orangen durch die Decke; eine Marktentwicklung, von der die südliche Hemisphäre am meisten profitierte. Gegen Ende des Jahres hat sich der Markt in Europa und Nordamerika stabilisiert und die Nachfrage ist nicht mehr so hoch wie noch vor ein paar Monaten. Diese Abschwächung der Nachfrage hat in Spanien zu Enttäuschung geführt, wo man zunächst mit einer anhaltend hohen Nachfrage gerechnet hatte. In Nordamerika zeigen sich viele Großhändler aufgrund der Unsicherheit auf dem Markt zurückhaltend beim Einkauf. Auch der Verkauf von Orangen in China läuft nicht gut. Die Nachfrage ist zurückgegangen, was die Preise sinken lässt.

Niederlande: Begrenztes Angebot an großen Größen

Nach Angaben eines niederländischen Importeurs gibt es derzeit eine gute Nachfrage nach Orangen; allerdings hat sich der Verkauf vor allem von Saftorangen aufgrund der Schließung des Catering-Sektors verlangsamt. Dennoch boomt der Verkauf von Orangen für den Frischverzehr. Es gibt immer noch einige Überseeproduktionen in den Regalen, und das hemmt derzeit die Nachfrage nach spanischen Salustianas ein wenig. Wahrscheinlich ein Preisproblem, denn die spanischen Salustianas erreichen leicht 11, 12 oder 13 Euro. Außerdem gibt es ein begrenztes Angebot an großen Größen.

Belgien: Stabile Nachfrage nach Orangen auf dem Markt

Die Zitrussaison verläuft reibungslos, sagt ein belgischer Händler. In diesem Jahr gibt es ein reichliches Angebot, da das Wetter während der spanischen Anbausaison gut war; daher erwartet der Händler, dass es in diesem Jahr genug Angebot geben wird, um die Nachfrage zu decken. Auch die Qualität der spanischen Zitrusfrüchte ist gut. Die ersten Salustianas sind eingetroffen und die Qualität ist zufriedenstellend. Auch die Cara Cara-Saison in Sizilien ist wieder angelaufen. Die Nachfrage nach Orangen ist derzeit auf einem normalen Niveau. Sie ist nicht mehr so hoch wie während des ersten Lockdowns, aber sie ist deutlich stabiler.

Deutschland: Kälteres Wetter günstig für Orangenabsatz

Auf dem deutschen Markt haben spanische Navelines eine dominante Stellung. Italienische Navelinas sind ebenfalls zunehmend präsent, ebenso wie portugiesische Navelinas und Newhall. Griechische und türkische Navelinas werden hauptsächlich zur Ergänzung des Angebots gehandelt. Auch südafrikanische Produkte sind hier und da präsent.

Der plötzliche Einbruch des Winterwetters ist sehr günstig für den Absatz von Zitrusfrüchten. Das Angebot und die Nachfrage sind durchweg im Gleichgewicht. Die Blutorangensaison hat gerade mit den ersten Tarococs aus Italien begonnen, und auch die ersten Cara Caras aus Spanien sind bereits im deutschen Großhandel erhältlich.

Langfristig scheint die Dominanz Spaniens als größter Orangenlieferant nur noch zuzunehmen. In den letzten Jahren schwankte die jährliche Exportmenge nach Deutschland um 370.000 Tonnen, mit einem Höchststand im Jahr 2015 (401.714 Tonnen). Südafrika scheint nun Italien im Kampf um den zweiten Platz überholt zu haben (33.424 Tonnen, gegenüber 26.340 Tonnen im Jahr 2019). Daneben spielt nur noch Griechenland mit einem Gesamtexportvolumen von 13.701 Tonnen im Jahr 2019 eine bedeutende Rolle. Weitere Länder mit etwas Handel hier und da sind Frankreich, Portugal, Ägypten, die Türkei, Marokko und Simbabwe.

Frankreich: Geringere Nachfrage als beim ersten Lockdown

Sowohl Spanien als auch Portugal sind auf dem französischen Markt präsent. Die Saison hat vor ein paar Wochen begonnen. Was die portugiesische Produktion betrifft, so sind die Volumina einigermaßen gut, aber die Fruchtgrößen sind kleiner als im letzten Jahr. Von der Qualität her ist sie sehr gut. Der Verbrauch in Frankreich ist auf einem ziemlich normalen Niveau, viel niedriger als im ersten Monat des Lockdowns im März.

Spanien: Hohe Erwartungen an die Saison noch nicht erfüllt

Die Orangenproduktion in Spanien wird in dieser Saison 2020/2021 voraussichtlich stabil bleiben (-1%), wobei dies je nach Region unterschiedlich ist. In der Region Valencia wird erwartet, dass die Produktion um 8 bis 10% höher sein wird als im letzten Jahr, während in Andalusien, in La Vega de Guadalquivir, eine ähnliche Produktion von frühen Orangen erwartet wird und die der späten Sorten um etwa 10% im Vergleich zum letzten Jahr sinken dürfte.

Verschiedenen Quellen aus dem spanischen Sektor zufolge erfüllt die Zitrussaison nicht die Erwartungen, die nach dem Ende der letzten Kampagne gesetzt wurden, als es eine himmelhohe Nachfrage, ein begrenztes Angebot und hohe Preise gab. "In diesem Sommer begannen viele spanische Unternehmen früher als sonst mit dem Kauf der Ware am Ursprung, in der Hoffnung, dass es aufgrund des Coronavirus immer noch eine hohe Nachfrage nach Zitrusfrüchten geben würde", sagte ein valencianischer Vermarkter. "Um zu vermeiden, dass die Ware ausgeht, haben viele Exporteure hohe Preise für die Früchte auf dem Feld gezahlt, aber die Wahrheit ist, dass der Markt nicht wie erwartet reagiert hat. Es ist sehr schwierig gewesen, die Früchte zu akzeptablen Preisen zu verkaufen, wenn man bedenkt, was auf dem Feld bezahlt wurde", sagte er. Es muss auch berücksichtigt werden, dass die Produktions- und Verarbeitungskosten aufgrund der Pandemie höher sind.

Einer der Gründe für die nicht so hohen Preise ist die geringe Größe der Früchte; allerdings wird erwartet, dass die jüngsten Regenfälle das Wachstum von späten Orangensorten wie der Lane Late und Valencia Late begünstigen, die etwa ab Februar geerntet werden können.

Der Orangenmarkt scheint stabiler zu sein als der Mandarinenmarkt, obwohl der Anstieg des nationalen und internationalen Angebots sein Tribut bei den aktuellen Preisen gefordert hat. "Bis Ende Oktober/Anfang November war die Situation einigermaßen gut, aber ab Mitte November ist es schwieriger geworden, weil es schon zu viele Akteure auf dem Markt gibt. Italien hat jetzt auch eine eigene Produktion, was bedeutet, dass dieser Markt nicht mehr zugänglich ist. Auch die Türkei, Ägypten und Griechenland haben ihre Kampagnen sehr aggressiv gestartet", sagt ein anderer Exporteur.

Die Orangenpreise könnten sich auf den europäischen Märkten bis Ende Januar verbessern, da die Exporteure dann mehr Orangen außerhalb der EU verschiffen können. In dieser Saison haben die Exporteure nicht mit den ernsten Exportschwierigkeiten zu kämpfen, mit denen sie in der letzten Saison aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus konfrontiert waren. Es wird erwartet, dass sich die Lieferungen an Drittländer wie China erholen werden, was dazu beitragen wird, das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage in Europa herzustellen. Die spanischen Exporteure haben jedoch ein wachsames Auge auf die ägyptischen Zitrusfrüchte, da die Verkäufe auf der ganzen Welt weiter steigen.

Neben all dem gibt es auch die Frage des Brexit. Ab dem 1. Januar 2021 kann Großbritannien Zölle auf spanische Orangen erheben, während die Konkurrenten in der nördlichen Hemisphäre (Marokko, Ägypten und die Türkei) und die in der Nebensaison (Südafrika) dank der Unterzeichnung von Präferenzabkommen mit dem Vereinigten Königreich von Nullzöllen profitieren werden. Das Vereinigte Königreich ist der drittgrößte Markt für spanische Zitrusfrüchte nach Deutschland und Frankreich.

Italien: Der Verkauf läuft gut; viele Blutorangen auf dem Markt

Die italienische Orangensaison hat im November mit den regulären Süßorangen begonnen. In den meisten italienischen Regionen ist die aktuelle Saison durch eine Dominanz der kleinen Größen gekennzeichnet, was zu einem Preisrückgang geführt hat.

Das Angebot an sizilianischen Blutorangen (Tarocco nucellare, Moro, Tarocco Ippolito, Sciara, Meli und TDV-Sorten) ist reichlich vorhanden. Das Erreichen eines guten Absatzes in dieser Saison hängt von vielen Faktoren ab: der Qualität der Produktion (die in diesem Jahr gut ist), den Wetterbedingungen und der Marktdynamik mit der verarbeitenden Industrie, die den Überschuss an kleinen Früchten aufnehmen muss. Derzeit liegt der Ursprungspreis für Blutorangen, je nach Größe, zwischen 0,35 und 0,60 Euro/kg, während die Preise für normale Orangen stabil zwischen 0,30 und 0,35 Euro/kg liegen.

Kleine bis mittelgroße Orangen sind auch in Apulien zu finden, wie ein Händler aus Massafra, Taranto, berichtet. "Die Preise sind höher als die von Clementinen, mit etwa 0,20 Euro kg. Die Größen 6 und 4 gehören zu den gefragtesten. Die Kampagne 2020/21 hat noch nicht ganz begonnen, aber der Verkauf, obwohl begrenzt, läuft derzeit gut."

Ägypten: Exporte wichtig für die ägyptische Coronavirus-Markterholung

Es wird erwartet, dass Ägyptens Exporte in die Europäische Union zunehmen werden, vor allem aufgrund des prognostizierten Nachfrageanstiegs nach Zitrusfrüchten. Die ägyptischen Orangenexportmärkte werden die gleichen bleiben wie in den Vorjahren. Die Exporte gehen normalerweise zuerst in die arabischen Länder, dann nach Russland, in die Ukraine und nach Belarus, und schließlich in die Europäische Union und in ostasiatische Länder. Sie expandieren auch in neue Märkte, wie Japan, Neuseeland und Brasilien. Die drei beliebtesten Orangen sind Navels, Baladi-Orangen zum Entsaften und Valencia, der "König der Zitrusfrüchte". Die Ägypter behaupten, dass die Spanier in diesem Jahr zu kämpfen haben, was bedeutet, dass sie viele Möglichkeiten sehen, die Alternative zu spanischen Orangen zu werden. Die Preise scheinen derzeit angemessen, aber es wird erwartet, dass sie im Laufe der Saison steigen werden. Die ägyptischen Orangenexporteure glauben, dass die Orangenkampagne bei der Erholung von den Auswirkungen des Coronavirus helfen wird."

Südafrika: Viel mehr Exporte nach Europa in diesem Jahr

Die letzte südafrikanische Orangensaison verlief hervorragend. Letztlich wurden in diesem Jahr 52,4 Millionen Kisten (15 kg) Valencia-Orangen verpackt. 42% davon gingen nach Europa (37% in 2019). Auf Südostasien und den Nahen Osten entfielen jeweils 16%.

Die Navel-Exporte werden auf 26,2 Mio. Kisten geschätzt, verglichen mit 22,76 Mio. in der vorherigen Saison. 36% dieser Exporte waren für Europa bestimmt (28% im Jahr 2019), 21% für den Nahen Osten und 14% für den nordamerikanischen Markt. Die Exporte nach Südostasien fielen von 20% im Jahr 2019 auf 12% in der letzten Saison.

Vereinigte Staaten: Zurückhaltender Einkauf von Foodservice und Großhändlern

Die inländische Versorgung mit Orangen ist derzeit gut und verbessert sich im Laufe der Saison. Orangen stammen derzeit hauptsächlich aus Kalifornien, Texas und Florida, mit einigen kleinen Importmengen aus Mexiko. Chilenische und südafrikanische Konkurrenten sind inzwischen vom Markt verschwunden, obwohl sie länger als üblich anhielten und im Oktober noch auf dem Markt waren.

Die Nachfrage nach Orangen ist stabil und um diese Zeit bereiten sich auch die Erzeuger in Kalifornien darauf vor, mit dem Verpacken für den Export zu beginnen. Dennoch haben Händler das Gefühl, dass Großhändler und der Foodservice-Sektor nur zögerlich bestellen. Die Preise sind derzeit etwas höher als im letzten Jahr und stabil, obwohl auch die Frachtkosten auf dem Inlandsmarkt gestiegen sind. Dies beeinflusst die FOB-Werte etwas. Volumina aus Florida erreichen derzeit den Markt an der Ostküste. Genau wie im Westen sind die Preise stabil, aber einem Auf und Ab unterworfen. So ist z. B. die Nachfrage nach Saftorangen vor allem im Einzelhandel aufgrund der Maßnahmen gegen das Coronavirus in den Geschäften gesunken. Dennoch wird erwartet, dass die Nachfrage in den kommenden Wochen steigen wird, da auch die beliebteren Sorten, wie z. B. Valencia, auf den Markt kommen.

China: Geringere Nachfrage nach Zitrusfrüchten im Moment

Die meisten Orangen, die in den chinesischen Markt importiert werden, kommen aus Australien und Südafrika, wobei letzteres dominiert. Das Importvolumen an australischen Orangen ist relativ gering und die Qualität und die Preise sind höher. Es gibt ein größeres Angebot an Orangen aus Südafrika zu einem niedrigeren Preis, aber diese sind auch weniger beliebt auf dem Markt. Die Nachfrage nach diesen Orangen kommt hauptsächlich aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Es gibt auch einige Mengen aus den USA, aber diese sind aufgrund des amerikanisch-chinesischen Handelskriegs reduziert worden.

Aufgrund des Coronavirus sinkt der Absatz von importierten Früchten und der von heimischen Früchten steigt. Die Gesamtsituation des Zitrusmarktes in China ist jedoch nicht sehr gut, so dass der Preis weiter fällt. Chilenische Zitrusfrüchte haben kürzlich den chinesischen Markt betreten. Importe aus Australien wurden aufgrund des schwierigen Zollabfertigungsverfahrens und der hohen Risiken für die Importeure reduziert. Es gibt auch eine inländische Produktion von chinesischen Navels, aber aufgrund der reichlichen Regenfälle ist die Ernte in diesem Jahr in Südchina ziemlich schlecht. Dies gilt auch für Gannan Navel aus dem Süden des Landes.

Australien und Neuseeland: Aufregung um Softdrink-Bewertungssystem in der Zitrusbranche

Die australische Zitrusindustrie ist besorgt über den Vorschlag eines "Health Star Rating"-Systems, das Diätgetränken eine höhere Bewertung geben könnte als 100% frischem australischem Orangensaft, da dies letztlich den Absatz der Frucht beeinträchtigen würde. Das australische und neuseeländische Ministerialforum für Lebensmittelregulierung wird das Thema prüfen und im Februar eine endgültige Entscheidung treffen. Allerdings wollen sechs australische Staats- und Territorialminister sowie die neuseeländische Regierung dieses Bewertungssystem für den Zuckergehalt einführen. Citrus Australia begrüßte die bevorstehende Überprüfung, nachdem sie sich gegen die Meinung der meisten Minister gestellt hatte.

Die Statistiken von Hort Innovation zeigen, dass Australien in dem Jahr, das im Juni 2019 endete, 528.095 Tonnen im Wert von 398,8 Mio. AUD (246,5 Mio. Euro) produzierte. Die Exporte lagen bei 188.056 Tonnen im Wert von 308,1 Mio. AUD (190,3 Mio. Euro). 41% der gesamten frischen Orangenproduktion gingen an die Verarbeitung, hauptsächlich an die Saftindustrie.

Laut der neuesten Ausgabe von Fresh Facts, die jährlich von Plant & Food Research und Horticulture New Zealand veröffentlicht wird, hatte das Land 2019 183 Orangenbauern, die 13.342 Tonnen auf 783 Hektar produzierten. Der Inlandswert in der Saison 2018/19 lag bei 18 Mio. NZD (10,5 Mio. €) und der Exportwert in 2019 bei 1,7 Mio. NZD (1 Mio. €).

Für nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Traubenmarkt


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Facebook Twitter Linkedin Rss Instagram

© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet