Inlandspreis für Blaubeeren stürzt ab

Überangebot an Blaubeeren in Europa dämpft die Saison in Südafrika

Der kleine südafrikanische Markt erhält in dieser Saison eine ungewöhnlich große Menge Blaubeeren, Früchte, die für den Export angebaut wurden, so dass der Inlandsmarktpreis auf durchschnittlich R12 (0,65 Euro) pro Kilogramm abstürzte. 

Diese Preise stellen einen drastischen Rückgang gegenüber früheren Preisen dar. Das vorherige Rekordtief, im Dezember letzten Jahres, war immer noch doppelt so hoch wie der aktuelle Preis. Der Inlandsmarkt ist so klein, dass sich einige Landwirtschaftsexperten gefragt haben, ob unrealistisch hohe Einzelhandelspreise die lokale Nachfrage behindern könnten.

Heidelbeer-Supermarkt-Aktion vor einem Monat: R50 (2,7 Euro) für 3 Körbchen à 125g. Es gibt jetzt Geschäfte, die drei Körbchen für R10 (0,54 Euro) anbieten.

Luftfrachtmangel & Verzögerungen in der Kühlkette
Es gibt einen Mangel an Luftfrachtraum aus Südafrika, was zu Verzögerungen in der Kühlkette führt und angesichts des Überangebots in Europa aufgrund des hohen Volumens in Peru beschließen einige Blaubeerproduzenten, den risikoarmen (und renditeschwachen) Weg des lokalen Verkaufs zu wählen.

Starke frühe Regenfälle in den nördlichen Teilen Südafrikas haben die Situation noch verschärft: Sie haben sich in einigen Gebieten nachteilig auf Qualität und Haltbarkeit ausgewirkt und die Beeren für die Seereise in die nördliche Hemisphäre ungeeignet gemacht.

Ein Teil der vom Regen betroffenen Früchte, die vor Ort verkauft werden, ist nach Angaben eines Anbauers „eigentlich keine gute Werbung für südafrikanische Beeren. Normalerweise ist unsere Qualität viel besser.“

Darüber hinaus hat das kalte Wetter in den nördlichen Gebieten die Exportschätzung um tausend Tonnen reduziert.

Bedarf an alternativen Märkten
Die Ankunft „massiver Mengen“ aus Peru in den letzten Wochen hat zu mehr Wettbewerb in Europa geführt (ein Szenario, das den südafrikanischen Avocadozüchtern vertraut ist) und die Gefahr einer übermäßigen Abhängigkeit von einigen wenigen Märkten erneut betont.

„Jeder andere Markt stellt zum jetzigen Zeitpunkt eine Alternative zu Europa dar“, sagt ein Blaubeerexporteur, „aber es gibt auch Berichte über ein Überangebot auf einigen der östlichen Märkte.“

„Peru hat über einen kurzen Zeitraum eine große Menge an Blaubeeren, so dass sich der Markt in etwa zwei Wochen wieder leeren sollte“, fährt er fort.

In der vergangenen Saison wurden nur 4% der südafrikanischen Blaubeeren in den Fernen Osten, weitere 2% in den Nahen Osten und weniger als 1% nach Afrika und auf Inseln im Indischen Ozean verschickt.

Die südafrikanische Blaubeerindustrie hat gehofft, dass ihre hohe Fähigkeit zur Schaffung von Arbeitsplätzen ihr zugute kommen wird, wenn die Rohstoffe bei den Marktzugangsgesprächen in China Vorrang haben.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2021

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet