Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Europäischer Kartoffelmarkt (Woche 40)

Der Export ist nahezu inaktiv

Europäische physische Märkte

Preisübersicht €/t (Quelle: NEPG):

Belgien
Fiwap/PCA Marktnachricht: 

Verarbeitete Kartoffeln

Fontane Challenger: 3,00 €/q, stabiler Markt; sehr geringes Angebot (angesichts der schwierigen Erntebedingungen und der sehr niedrigen Preise) und sehr geringe industrielle Nachfrage (die Fabriken arbeiten zwischen 80 und 90% und sind mit den Ernteverträgen auf dem Feld zufrieden). Sehr wenige Transaktionen, mit Ausnahme einiger überschüssiger Tonnenmengen, die von einigen Käufern akzeptiert werden.

Bintje: 5,00 bis 7,00 €/q, je nach Qualität (meist Kaliber). Wegen der Rodungsschwierigkeiten sind höhere Preise für die sofortige Ernte und Lieferung zu beobachten. 

Frische Märkte: Wenige Transaktionen auf dem Markt, die von der vertraglich vereinbarten Lieferung dominiert werden. Der Handel mit großen Einzelhändlern wird als sehr ruhig beschrieben, während der Export im Moment fast inaktiv ist (mit Ausnahme einiger kleiner Mengen nach Afrika). Konkurrenz ist von der deutschen Produktion zu spüren.

Weichfleischige Sorten (Melody, Alegria, Artemis, Bintje...): 8,00 bis 12,50 €/q.

Sorten mit festem Fruchtfleisch:
- Nicola, Typ Franceline: 13,00 bis 17,00 €/q. Die Verfügbarkeit von Nicola ist besonders durch die Probleme mit dem Yntn-Virus eingeschränkt.
- Charlotte, Annabelle, Typ Jazzy: 16,00 bis 20,00 €/q.

Terminmarkt
EEX in Leipzig (€/q) Bintje, Agria und verwandte Var. zur Verarbeitung, 40 mm+, mindestens 60% 50 mm+:

Niederlande
Insgesamt blieben die Märkte in der vergangenen Woche unverändert. Die Preise richten sich nach den alternativen Absatzmärkten (Vieh, Biogas, Stärke). Die Fabriken liefern ausschließlich auf Vertragsbasis, mit Ausnahme einiger überschüssiger Tonnen, die zwischen 2,00 und 3,50 €/q vergütet werden. In den Supermärkten sind mehrere Werbeaktionen im Gange, was das Volumen auf den Frischmärkten erhöht, aber die Preise tendieren dazu, abzuflachen: 10,00 bis 12,00 €/q beim Erzeuger für weichfleischige Sorten, 18,00 bis 22,00 €/q für festfleischige Sorten. Der Export ist ruhiger, die meisten Sendungen gehen nach Afrika zu 9,50 bis 12,50 €/q (sortiert, kalibriert, Export in großen Säcken).

Die Regenfälle, die seit Ende letzter Woche gefallen sind, werden es ermöglichen, die Ernte unter viel besseren Bedingungen durchzuführen... wenn der Regen aufhört, natürlich!

Frankreich
Die Fabriken sind meist vertraglich abgesichert, aber es scheint wieder einige Käufer auf dem freien Markt zu geben (tatsächliche Erträge unter den Schätzungen und komplizierte Rodungsbedingungen), mit Preisen um 3,00 €/q für Lagersorten. Der Export ist recht statisch, mit Exportpreisen von 10,00 - 13,00 €/q für die Basisqualität und bis zu 15,00 - 17,00 €/qt für die höhere Qualität, die nach Spanien geht. Die Nachfrage aus Italien ist im Moment sehr gering, ein wenig Handel nach Portugal und einige ermutigende Aussichten für die Tschechische Republik.

Industrielle Aktivität (Quelle: GIPT): 178.00 Tonnen arbeiteten im Juli und August in den französischen Fabriken, das sind knapp 3,3% weniger als im Vorjahr (-6.000 t).

Deutschland
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft gibt eine Ernte von 11,55 Millionen Tonnen bekannt, das sind fast 1 Million Tonnen mehr als die Ernte 2019 (und eine Steigerung um 8,9%). Zwischen 2019 und 2020 hat die Fläche um 3.300 ha (+1,2%) von 271.600 ha auf 274.900 ha zugenommen.

Frischmarkt (frühe und halbfrühe Ernte): Die Preise für festes Fleisch sind rückläufig: 10,83 €/q (11,67 €/q letzte Woche) und auch ein leichter Rückgang für das weiche/mehlige Fleisch: 10,08 €/q (10,54 €/q letzte Woche). Die Ernte der Sorten für den Frischmarkt ist oft vorbei. Wir stellen viele Probleme im Zusammenhang mit Maulwürfen fest.

Im Rheinland haben die Preise den Rückgang gestoppt und sind nun stabil (10,00 bis 12,00 €/q). Verarbeitungsmarkt (früh und halbfrüh): stabil, aber fest: 3,50 €/q (3,50 €/q letzte Woche). Die Fabriken konzentrieren sich hauptsächlich auf ihre Verträge, aber die allgemeine Atmosphäre verbessert sich. Da sie keine Käufer unter den Frittierherstellern finden, geht ein Teil der freien Mengen an Flocken, Kartoffelgranulat, Stärkeproduktion oder Viehzucht... Die Rodung wird wieder aufgenommen oder begonnen, sobald die Witterungsbedingungen es erlauben.  

Bio-Kartoffeln: Erzeugerpreise zwischen 41,00 und 43,00 €/q (alle Sorten und Märkte zusammen).

Mehr Informationen:

FIWAP
www.fiwap.be 

 

Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet