Übersicht Weltmarkt Äpfel

Beim Kernobst übergibt die Südhalbkugel den Staffelstab an die Nordhalbkugel. Es wird erwartet, dass der Übergang im Handel reibungslos und ohne allzu große Probleme verlaufen wird. In den meisten Ländern, die kurz vor dem Erntebeginn stehen, ist ein Rückgang des Apfelvolumens festzustellen. Dies ist hauptsächlich auf Sonnenbrand, Frühjahrsfrost, Hagel und Stürme zurückzuführen. Der Anstieg im Volumen ist hauptsächlich der Flächenerweiterung zu danken. Die Preise sind überall gestiegen und bleiben mit dem Eintreffen der neuen Ernte fast überall stark.

Niederlande: Höhere Apfelpreise als zu Beginn der vergangenen Saison
Die Apfelernte in den Niederlanden ist derzeit zur Hälfte abgeschlossen. Beim Elstar befindet man sich größtenteils in der zweiten Ernterunde, während andere bereits beinahe fertig sind. Dann folgen Jonagold, Red Prince, Kanzi und die späteren Sorten noch. Nach Angaben eines niederländischen Händlers ist es noch zu früh, um eine Prognose über die Erträge abzugeben. "Auf jeden Fall ist die Nachfrage gut, aber sie ist eigentlich schon seit Monaten gut. Der Markt war leer und die Importäpfel sind ausverkauft, so dass jeder in Europa auf die eigene Produktion umsteigt. Die Aussichten sind zunächst gut. Wenn die Ernte eintrifft, dann gibt es mehr Klarheit. Ich gehe davon aus, dass der Verkauf in den Niederlanden weiterhin gut laufen wird. Es gibt weniger Äpfel, was sich sicherlich in höhere Preisen als im letzten Jahr bemerkbar machen wird."

Belgien: Geringere Ernte durch Sonnenbrand und Frost
Die belgische Apfelernte ist in diesem Jahr bemerkenswert geringer als in den Vorjahren. Die Äpfel wurden durch Frost stark in Mitleidenschaft gezogen, und erlitten während der heißen Tage auch Schäden durch Sonnenbrand. Dies führt zu vielen Qualitätsunterschieden zwischen den Chargen. 

Angebot und Nachfrage sind gut ausgeglichen. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass der Markt zu Beginn der Saison praktisch leer war. Auch der Markt für belgische Sommeräpfel sieht positiv aus. Die Qualität der Sommeräpfel ist gut, und die Nachfrage ist definitiv vorhanden.

Deutschland: Inlandsprodukt überwiegt
Inländische Äpfel dominieren den deutschen O&G-Handel. Elstar, Delbare und Jonagold bilden die Basis; Tenroy, Boscoop und Cox Orange vervollständigen das Sortiment. Darüber hinaus nahm auch das Volumen von Holsteiner Cox und Pinova zu.

Darüber hinaus ist Südtirol - der deutschsprachige Norden Italiens - traditionell ein führender Anbieter im deutschen Kernobstsektor. Royal Gala, Golden Delicious und Granny Smith sind derzeit die wichtigsten Sorten aus diesem Anbaugebiet. Schließlich ist Frankreich auch im Handel mit Elstar und Gala präsent. Gleichzeitig versucht Spanien aber auch, mit relativ billigen Royal Gala und Granny Smith Fuß zu fassen. Im Allgemeinen gibt es auf dem Markt ein leichtes Überangebot, bestätigen Händler.

Frankreich: Kleine, aber qualitativ gute Ernte
Die französische Apfelsaison hat begonnen. Die Mengen sind bescheiden (schätzungsweise insgesamt 1,4 Millionen Tonnen), aber die Qualität ist in jeder Hinsicht gut. Die Händler sind daher in Bezug auf die Preisbildung hoffnungsvoll und erwarten eine Saison ohne allzu viele Schwierigkeiten. Besonders gering sind die Volumina bei den klassischen Sorten wie Golden und Granny, die im Vergleich zum Vorjahr einen Volumenrückgang von 19% aufweisen. Bei den Clubsorten wird die Ernte um schätzungsweise 5% geringer ausfallen als im Jahr 2019.

Vereinigtes Königreich: Reibungsloser Übergang zur heimischen Saison erwartet
Die englische Apfelernte hat vor etwa zehn Tagen begonnen, und das gute Wetter in dieser Woche ist sehr ermutigend für die Ernte der Breaburn und der Royal Gala.

Es ist eine herausfordernde Saison für die britischen Apfelbauern, mit wechselnden Wetterbedingungen und den anhaltenden Auswirkungen des Corona-Virus, aber es wird erwartet, dass die diesjährigen Äpfel besonders schmackhaft sein werden. Schätzungsweise werden die britischen Erzeuger in diesem Jahr 1,3 Milliarden Äpfel und Birnen (148.700 Tonnen) ernten. Das Wetter in dieser Saison hat schwerwiegende Folgen gehabt. Es liegt etwa 20% unter den Erwartungen und entspricht damit der Ernte 2019.

Gala ist die größte im Vereinigten Königreich angebaute Sorte. Die Mengen sind in den letzten 10 Jahren um 224% auf geschätzte 72.000 Tonnen in diesem Jahr gestiegen. Cox ist nach wie vor populär, ebenso wie Braeburn und Jazz, die ebenfalls in beträchtlichen Mengen angebaut werden. Club-Sorten wie Cameo, Junami, Rubens, Evelina und Opal sind ein zunehmend wichtiger Teil des nationalen Ernteguts.

Nach Angaben eines Produzenten entsprechen die Mengen den Schätzungen und werden aufgrund von Investitionen und Neuanpflanzungen steigen. Der Übergang in die heimische Saison wird reibungslos verlaufen. "Wir befinden uns in der letzten Woche der Lieferungen von der Südhalbkugel, die reibungslos in unser heimisches Angebot übergehen wird. Wegen des guten Wetters läuft alles nach Plan." Die Nachfrage ist im Moment gut, vor allem im Süden freuen sich die Menschen auf britische Äpfel der neuen Saison.

Italien: Markt für Bio-Äpfel zu Saisonbeginn schlecht
Die italienische Apfelproduktion wird auf 2.079.972 Tonnen geschätzt, was der letztjährigen Produktion entspricht und etwa 8% unter dem Durchschnitt der letzten 5 Jahre liegt (ohne die definitive Zahl aus 2017). Die italienische Bioproduktion stellt einen Rekord dar: etwa 178.000 Tonnen, das sind 8,5% der Gesamtmenge, womit Italien die Nummer eins unter den Produzenten von Bioäpfeln in Europa ist.

Nicht alle Gebiete folgen dem gleichen Trend: In Südtirol ist die Produktion um 7% zurückgegangen, während sie im Trentino im Vergleich zur letzten Saison um 5% gestiegen ist. Das strukturelle Wachstum der Region Piemont hält an und ist heute nach dem Trentino-Südtirol die zweitwichtigste Produktionsregion Italiens. Die Region verfügt über zahlreiche Obstgärten mit Jungpflanzen und wichtige Projekte zur Sortenerneuerung.  Die Erträge in Venetien, im Friuli-Julisch Venetien und in der Lombardei erholen sich leicht. In der Emilia-Romagna ist die Apfelernte aufgrund von Frühjahrsfrost um fast 8% gesunken.

In diesem Jahr haben italienische Äpfel Zugang zum thailändischen Markt erhalten. Vor etwa 7-10 Tagen wurden 450.000 Royal Gala Marlene Äpfel der neuen Ernte (60 Tonnen) nach Katar, Thailand und in die Vereinigten Arabischen Emirate verschifft. Die ersten 15 Tage im September waren für Bio-Äpfel in Italien nicht positiv. Die Preise waren niedrig, und der Grund dafür ist nicht ganz nachvollziehbar. Ein Händler sagt, er verstehe nicht, warum einige Firmen das Produkt mit einer gewissen Eile verkaufen. Die Äpfel sind von guter Qualität, und nach einigen Wochen auf Lager kann sich dies nur noch verbessern. Im Norden Europas gibt es viele Produkte aus der südlichen Hemisphäre, aber man kann nicht von einem Marktüberschuss sprechen. Der Händler erklärt auch, dass nicht mit einem Jahr mit voller Produktion gerechnet werden kann, da der Frühlingsfrost in Polen und anderen östlichen Ländern das Produktionspotential erheblich reduziert hat.

Spanien: Keine Vorräte aus der Vorsaison mehr, höhere Preise auf dem Markt
Die spanische Apfelsaison begann in diesem Jahr mit besseren Preisen und einer größeren Nachfrage nach Exportprodukten. Seit dem Ausbruch der Corona-Krise sind die Apfelverkäufe deutlich gestiegen, so dass die neue Ernte in diesem Sommer ohne Bestände aus der vorangegangenen Saison beginnt. Außerdem endete die Steinobstsaison in diesem Jahr wegen des Produktionsdefizits etwa zwei Wochen früher, und zwar mit sehr guten Ergebnissen, so dass mehr Raum für den Verkauf von Äpfeln vorhanden ist.

Darüber hinaus ist die diesjährige Ernte mit rund 15% geringer. Es gibt einige Probleme mit Fleckenbildung in der Schale der Frucht, daher ist ein kleineres Volumen im Allgemeinen nützlich. Die Sorten mit dem größten Produktionsrückgang sind Red Delicious, Golden und Granny Smith. Im Allgemeinen sind die Preise besser, und der Sektor hofft, dass die Landwirte in der Lage sein werden, die höheren Kosten in der Produktionskette infolge der Pandemie auszugleichen.

Polen: Mehr Klasse 2 Früchte als letztes Jahr aufgrund von Hagel und Frost
Die polnische Apfelernte kann jederzeit mit den ersten Gala-Äpfeln beginnen. Aufgrund des Frühjahrsfrostes wird erwartet, dass das Volumen 10-15% unter dem Durchschnitt, aber mehr als im letzten Jahr liegen wird. Wegen der Schäden werden weniger Äpfel für den Export geeignet sein. Der Preis ist in den letzten Monaten gestiegen, und es wird erwartet, dass dies auch zu Beginn der neuen Ernte der Fall sein wird. Was den Preis anbelangt, so erwartet man eine bessere Saison als die vorherige.

Türkei: Position bleibt stabil
Die Nachfrage nach türkischen Gala-Äpfeln ist gut positioniert. Die Apfelproduktion in der Türkei ist höher als im vergangenen Jahr, ebenso wie die Produktionskosten. Dank des Wechselkurses zwischen der Lira und dem USD sind die Preise für die Käufer jedoch vergleichbar. Besonders stark war die Nachfrage in Indien und den Golfstaaten. Russland und andere asiatische Länder haben sich in dieser Saison jedoch erneut als starke Märkte für die Türkei erwiesen.

Südafrika: Aussicht auf eine gute Saison aufgrund des günstigen Winters
In der vorherigen Übersicht über den Weltmarkt für Birnen war bereits zu lesen, dass das Kap einen der besten Winter seit Jahren hat und es im Moment noch kalt und nass ist. Die Apfelplantagen im Westkap wachen nun langsam auf. Die ersten Äpfel für die neue Saison sind die lokal angebauten Sorten aus Limpopo. Diese kommen eine Woche vor Weihnachten auf den Markt, hauptsächlich für Inlandsverkäufe. Die Anbauer sind bereits dabei, das junge Obst auszudünnen in einer scheinbar sehr guten Ernte. In Woche 2-3 folgen Äpfel aus dem Osten von Freestate und Mpumalanga (die 2% der Gesamtproduktion mit konventionellen Sorten mit höherer Kälteresistenz ausmachen). Derzeit blühen hier Apfelplantagen, und sofern es keine Kälteperiode gibt, wird eine durchschnittliche Ernte erwartet.

Die letzte Saison war unter dem Gesichtspunkt der Apfelqualität gut, aber die Logistik war ein Problem (die Saison lief zeitgleich mit dem Corona Lockdown und den Problemen in Kapstadt), aber laut einem Händler brachten die Apfelexporte zumindest gute Erträge (auf Märkten, die nicht ernsthaft gestört waren wie einige Handelsmärkte), da eine gesunde Ernährung für den Verbraucher zu einer Priorität wurde.

Indien: Weniger Importe wegen neuer einheimischer Ernte zurück
Mit dem Beginn der Ernte in Indien werden die Importe vorerst an zweiter Stelle stehen, darunter die bisher beliebten Äpfel aus Chile und Neuseeland. Äpfel aus dem Inland sind billiger, so dass diese von August bis Januar bevorzugt werden. Indische Äpfel werden in diesem Jahr aufgrund der ungünstigen Wetterbedingungen deutlich geringere Mengen aufweisen. Nordindien wird 30% weniger Äpfel produzieren. Ein weiteres Problem ist der Mangel an großformatigen Äpfeln. Das Land ist auch auf der Suche nach neuen Importmöglichkeiten, und Serbien könnte in den kommenden Wochen zu einem neuen Lieferanten von Äpfeln werden.

China: Zurückhaltender Markt für Äpfel
Der Preis für chinesische Äpfel aus Lagerbeständen in der Provinz Shandong ist kürzlich um 0,2 Yuan (0,025 Euro/ 0,03 USD) gestiegen. Einige Produzenten und Händler sind immer noch zurückhaltend im Verkauf. Der Grund dafür ist, dass sowohl der Preis für frühe Äpfel als auch der Preis für die letzten Äpfel auf Lager im Hinblick auf eine reichliche Ernte wichtig sind. Der Preis für rote Fuji-Äpfel Ende September und Anfang Oktober wird von diesen Preisen, die für frühe Äpfel der Saison und den letzten Lageräpfeln abhängen. Am 4. September wurden 19 Tonnen Fuji-Äpfel aus Gansu nach Australien exportiert. Dies ist das erste Mal, dass Äpfel aus dieser Provinz auf den australischen Markt exportiert wurden.

Vereinigte Staaten - Pennsylvania: Höhere Preise zum Saisonstart
Frühlingsfrost hat die Ernte in Pennsylvania um etwa 25% reduziert. Die Größe der Frucht ist noch unbekannt, aber sie scheint im Moment kleiner als normal zu sein. Das Wetter hat vor allem das Angebot von Red Delicious beeinträchtigt. Die Nachfrage ist jetzt stark, vor allem nach Äpfeln in Trays, da die Verbraucher große Angst haben, von losen Äpfeln angesteckt zu werden. Darüber hinaus hat die USDA Millionen kleinerer Äpfel vom Markt genommen, um sie amerikanischen Familien zu spenden. Die Preise für den Herbst sind jetzt stark, etwa 1 bis 2 $ höher als im letzten Jahr, mit Ausnahme des Honeycrisp. Anfang Oktober werden die Preise voraussichtlich ähnlich hoch sein wie im vergangenen Jahr.

Vereinigte Staaten - New York: Zunehmende Beliebtheit von Club-Sorten und klassischen Sorten
Im Bundesstaat New-York dürfte dieses Jahr für 2020-21 ähnlich stark aussehen wie in der vergangenen Saison.  Die Landwirte erwarten, dass die Mengen für Honeycrisp, Gala und Fuji steigen werden. Darüber hinaus werden die Clubsorten SweeTango, KORU, SnapDragon, RubyFrost und Evercrisp weiter expandieren. Auch werden in diesem Jahr zum ersten Mal Smitten auf den Markt kommen und es wird die erste große Ernte von Rave-Äpfeln geben. Die Nachfrage nach New Yorker Äpfeln im eigenen Land ist groß. Besonders in der Region von Texas bis Wisconsin. An der Westküste besteht auch eine Nachfrage nach einigen klassischen New Yorker Sorten und in Ländern wie Vietnam gibt es eine Nachfrage nach Clubsorten wie SnapDragon und KORU. Die Preise formen sich immer noch auf dem Markt.

Vereinigte Staaten - Washington: Große Nachfrage nach Äpfeln in Säcken
Im Bundesstaat Washington wurde ein 10%iger Anstieg des Volumens aufgrund von Neuanpflanzungen beobachtet. Der Unsicherheitsfaktor sind jedoch die Wetterbedingungen. Beispielsweise leiden die Landwirte des Bundesstaates unter dem Rauch der jüngsten Waldbrände an der Westküste, und Anfang September verursachte ein Sturm die notwendigen Schäden an den Früchten. Laut der Washington Apple Commission sahen die Schätzungen für die Ernte des Bundesstaates Anfang August 134 Millionen Kisten vor - vergleichbar mit den 133 Millionen Kisten von 2019. Seitdem haben diese Wetterbedingungen zu einer revidierten Ernteschätzung geführt - es wird nun erwartet, dass diese Ereignisse das Erntevolumen um 5-10 Prozent reduzieren werden.

Die Nachfrage ist jedoch nach wie vor eine Herausforderung. Die Landwirte sehen, dass der Einzelhandel noch immer von Sommerobst auf Kernobst umstellen muss. Die Nachfrage nach Äpfeln in Säcken ist jedoch hoch. Es wird jedoch viel mit kleineren Apfelgrößen gearbeitet, während in diesem Jahr mehr größere Größen für die Sortierung verwendet werden. Da die Ernte in diesem Jahr kürzer ausfällt als ursprünglich angenommen, werden die Preise steigen und wahrscheinlich über dem Durchschnitt liegen. Die Ernte kann sich (in ganz Nordamerika) immer noch verzögern, weil es an Arbeitskräften mangelt.

Chile: Saison kommt zum Ende
Die Saison in Chile kommt langsam zum Ende, während sie in den USA beginnt. In Chile werden 2% der Äpfel weltweit angebaut und der Großteil der Volumen wird exportiert. Die Schätzungen für dieses Jahr liegen bei Exporten in Höhe von 1,7 bis 1,7 Millionen metrischen Tonnen bis zum Saisonende. Es gab einen Rückgang der Anbaufläche von 13% in den letzten fünf Jahren. Royal Gala ist mit 45% der Produktion die größte Sorte. Es gibt zudem eine Diversifizierung auf den Export in Südamerikanische Länder, die größere Mengen chilenischer Äpfel aufnehmen als in der Vergangenheit.

Argentinien: Weiterhin Fokus auf traditionelle Sorten
Argentiniens Exportmengen sind in den letzten Jahren um gut 40% zurückgegangen. Der Hauptgrund ist der Fokus auf den Anbau von traditionellen Sorten wie Red Delicious und Granny Smith. Im Jahr 2019 belief sich die Ernte auf gut 550.000 metrische Tonnen, von denen 100.000 exportiert wurden. Die Zahlen für 2020 sind noch nicht verfügbar.

Neuseeland: Apfelexporte seit 2012 verdoppelt, ein Viertel ist für den Export vorgesehen
Die Apfelexporte Neuseelands haben sich seit 2012 wertmäßig verdoppelt und bis Ende 2019 mehr als 820 Millionen NZD (466,2 Millionen €) erwirtschaftet. Neuseeländische Sorten wie Jazz, Envy und Pazifik-Äpfel machten mehr als ein Viertel der Exporte aus, aber Royal Gala verzeichnete mit 31% den höchsten Exportanteil. Europa (22%) war das Hauptreiseziel für neuseeländische Äpfel, gefolgt von Grossbritannien/Irland (12%), während Nordamerika und China jeweils 11% ausmachten. Im Jahr 2019 wurden in Neuseeland insgesamt 395.000 Tonnen Äpfel angebaut.

Australien: Steigender Wert von Äpfeln
Die australische Apfelproduktion verzeichnete für das im Juni 2019 endende Geschäftsjahr einen Wertzuwachs von 10 % mit einem Wert von 512,8 Millionen AUD (317,2 Millionen €). Das Volumen ging jedoch um 1% auf 310.875 Tonnen zurück. Die Exporte gingen ebenfalls um 13% auf 4.416 Tonnen und wertmäßig um 6% auf 10,6 Millionen AUD (65,6 Millionen €) zurück. 70% der Gesamtproduktion in Australien ging an den Frischmarkt und 30% an die Verarbeitung. Pink Lady war die am meisten produzierte Sorte (41%), gefolgt von Royal Gala (23%) und Granny Smith (18%).

Eine der neueren australischen Apfelmarken, Kanzi, schloss die Saison aufgrund einer geringeren Ernte etwas früher als erwartet ab. Die Mengen wurden durch Dürre, Waldbrände, Überschwemmungen und Hagel beeinträchtigt.

Für nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Zwiebeln


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet