Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Maarten Voois, PEQ:

"Dank unseres neuen Gebäudes können wir unseren Kunden in den Wintermonaten mehr Verpackungsaktivitäten bieten"

Das Team von PEQ wurde in diesem Frühjahr vor eine ziemliche Herausforderung gestellt. Die niederländische Saison hatte begonnen, der Umzug von Westerlee in das neue Gebäude in Honderdland fand am 18. April statt und zwischendurch war auch der Übergang auf das ERP-Paket Navision geplant. "Es war Hochleistungssport, aber zum Glück ging alles gut", blickt Direktor Maarten Voois zufrieden zurück. Das Team bereitet sich bereits auf die Wintersaison vor und bietet in den neuen Räumlichkeiten die Möglichkeit, ein breiteres O&G-Sortiment zu verpacken.


Maarten Voois und Marc Vriesen vor dem Gebäude

In dem neuen Gebäude, das 9.000 m2 Nutzfläche umfasst, verfügt das Unternehmen zumindest über ausreichend Platz, um seine Verpackungsaktivitäten durchzuführen. Das Gebäude ist auf zwei Stockwerke verteilt, wodurch die Verpackungsabteilung von den Logistikaktivitäten getrennt ist. Die obere Verpackungsabteilung verfügt über einen Kühllagerraum für 400 Paletten, während im unteren Stockwerk eine Kapazität von 1.000 Paletten im Kühllager und weitere 1.000 Paletten im Ladebereich zur Verfügung stehen. Die Ader des Gebäudes besteht aus zwei Schnellliften und einem großen Warenlift. Im Gebäude wird WMS eingesetzt, so dass jede Palette zurückverfolgt werden kann. Im oberen Stockwerk befinden sich die Sortiermaschinen und verschiedene Verpackungsmaschinen, darunter acht Flowpack-Linien.


Jede Palette ist rückverfolgbar

"Unser vorheriges Gebäude war wirklich zu klein geworden. Der Platz, den wir hier haben, gibt so viel Ruhe, auch wenn die Halle komplett voll steht. Der gesamte Produktionsbereich befindet sich auf einem Zwischengeschoss in zehn Metern Höhe über den Kühlhäusern, aber obwohl es sich um ein ziemlich komplexes Gebäude handelt, hatten wir den Prozess schnell unter Kontrolle", sagt Betriebsleiter Marc Vriesen. Derzeit prüft das Unternehmen sogar die Möglichkeit, ein zusätzliches Stockwerk zu installieren, um die Höhe des Gebäudes noch besser auszunutzen und das Verpacken in mehreren Temperaturzonen, auch im Sommer, zu ermöglichen. 

In der niederländischen Saison sind Paprika und Gurken bei weitem der Hauptteil der Verpackungsaktivitäten. Angesichts der Wintersaison sucht der Verpacker immer noch nach Produkten zur Erweiterung der Verpackungsaktivitäten. "Im vorherigen Gebäude hatten wir diese Gelegenheit nicht, aber hier haben wir alle Verpackungsmöglichkeiten im Haus. Ob Beerenobst, Exoten, Trauben oder Süßkartoffeln, wir haben für jedes Produkt die passende Verpackungslösung. Für Lieferanten im Inland, aber auch für ausländische Erzeuger, haben wir alle Möglichkeiten, die Produkte auszuwählen, zu verpacken und in die gewünschte Verpackungsart zu bringen, die von Siegeln, über Flowpacking bis hin zu Top-Seal reicht. Wir verfügen über eine eigene Prüfabteilung und eventuell auch über Büroräume. Darüber hinaus erfüllen wir alle möglichen Zertifizierungen, wie BRC, IFS, QS, Skal, Sedex usw.", sagt Maarten.

"Durch die Ausweitung unserer Aktivitäten während der Wintersaison hoffen wir auch, unsere Zeitarbeitnehmer an unser Unternehmen zu binden. Wir arbeiten jetzt mit einem festen Kern von etwa dreißig Personen, denen wir das ganze Jahr über Arbeit garantieren", sagt Maarten. Die Corona-Krise hat bei PEQ eigentlich nur mehr Geschäfte gebracht. "Bis zu 85% unserer Paprika gehen in den Einzelhandel, jedoch war der Umsatz noch viel höher. Wir haben jedoch sofort stark in Dinge wie Schutzschirme und Reinigung investiert. Glücklicherweise hat das Corona-Virus unseren Personalbestand nicht beeinträchtigt. Wir tun alles, was wir können, um es mit Temperaturkontrollen und Richtlinien fernzuhalten."

Obwohl die Verwendung von Kunststoffverpackungen in den letzten Jahren viel zur Diskussion steht, sieht das Verpackungsunternehmen in dieser Hinsicht keine Veränderung im Kaufverhalten der Einzelhändler. "Der Anteil der verpackten Produkte nimmt mit Sicherheit nicht ab. Es wird zunehmend anerkannt, dass Kunststoffverpackungen eine wichtige Funktion haben, um das Produkt frisch zu halten und damit Lebensmittelabfälle zu reduzieren", sagt Maarten. "Wir beobachten den Markt weiterhin genau und beschäftigen uns intensiv mit der Möglichkeit biologisch abbaubare Kunststoffe zu verwenden."

Die Ampelverpackung ist nach wie vor ein Favorit vieler Geschäfte, obwohl man sehen kann, wie sich das Farbverhältnis ändert. In Deutschland geht die grüne Paprika immer noch mit in diese Verpackung, aber Märkte wie England entscheiden sich mehr und mehr für Rot und Gelb. Infolgedessen nimmt die Anbaufläche von grünen Paprikas - die traditionell die meisten Kilo liefern, aber auch Arbeitskraft erfordern - ab. Dadurch wird es wichtiger, die Erzeuger an das Unternehmen zu binden. Wir erwarten, dass die Anbaufläche in der nächsten Paprikasaison um 15% wachsen wird."


Die Schnellliste als 'Ader' des Gebäudes

Für weitere Informationen:
Maarten Voois
PEQ
Tel: 0174- 613 206 
M +31 (0) 654 244 428
m.voois@peq.nl 
www.peq.nl 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet