Wegfall des brasilianischen Marktes:

"Nachfrage und Preise für spanische Pflaumen sind nicht auf dem gleichen Niveau"

Die Pflaumenernte in der Provinz Badajoz, dem wichtigsten spanischen Anbaugebiet für diese Art von Steinobst, begann 15 Tage früher als gewöhnlich. Die Mengen sind ein Viertel niedriger als im letzten Jahr und obwohl der erste Teil der Saison in Bezug auf die Nachfrage gut war, beginnt er mit besorgniserregender Geschwindigkeit zu sinken. Der Sektor steht auch in diesem Jahr vor einem Ende des brasilianischen Marktes, wobei ein sehr komplizierter Juli erwartet wird.

„Die Steinobstsaison erfreut sich großer Nachfrage und hoher Preise, da es einen großen Mangel an Nektarinen gibt, die doppelt so teuer sind wie im Vorjahr. Pfirsiche, Paraguayo und Aprikosen machen sich ebenfalls sehr gut. Nach einem guten Start für Sorten wie Black Splendor wird die Situation für Pflaumen jedoch ziemlich schwierig. Die Ernte wurde auch in diesem Jahr vorgezogen und es gibt immer noch eine Überschneidung mit den letzten chilenischen Mengen in verschiedenen Märkten. Die Erzeugerpreise sind in wenigen Tagen von 0,45 bis 0,55 €/kg auf 0,30 €/kg gefallen“, sagt Justo Redondo, Manager des Unternehmens Nogal Fruits aus der Region Extremadura.

„Jetzt sind ungefähr fünf verschiedene Sorten gleichzeitig erhältlich, einige mit einer kürzeren Haltbarkeit, weshalb viele Produzenten wegen der mangelnden Nachfrage nervös sind und die Früchte um jeden Preis verkaufen. Pflaumen mit rotem Fleisch werden weiterhin verkauft, aber Pflaumen mit weißem Fleisch sind kaum gefragt, und ich befürchte, dass ein Teil der Produktion auf den Bäumen bleibt“, sagte er.

„Anfangs wurde für die Pflaumen ein einfaches Jahr vorhergesagt: In Spanien wird 25% weniger produziert, in Italien sind auch weniger Mengen verfügbar, Qualität und Größe sind besser als im Vorjahr und die Nachfrageaussichten waren gut. Der Verlust des brasilianischen Marktes hat jedoch alles viel schwieriger gemacht. Dieses Land hat in der vergangenen Saison rund 25.000 Tonnen, etwa 1.000 Container, absorbiert, so dass 30% der Nachfrage des Sektors entfielen“, sagt der Erzeuger und Exporteur.

Da weniger Obst verfügbar ist, mussten die Erzeuger in der Extremadura in diesem Jahr weniger ausdünnen, was zu einer Reduzierung der Produktionskosten geführt hat. Auf der anderen Seite entstehen durch die Einschränkungen im Rahmen der Coronakrise zusätzliche Kosten.

Die Nachfrage stagniert nicht nur in Europa, sondern auch in weiter entfernten Ländern wie den lateinamerikanischen Ländern, in denen die Pandemie stärker außer Kontrolle gerät. „Auf den lateinamerikanischen Märkten sehen wir jetzt dasselbe, was in Spanien in den schlimmsten Zeiten der Gesundheitskrise stattgefunden hat. Viele Gemüsehändler sind geschlossen und es gibt mehrere Länder, deren Währungen erheblich abgewertet wurden. „Die Wirtschaft leidet und die lateinamerikanischen Verbraucher kaufen lokale Produktionen, die billiger sind als Importe.“ 

Im Allgemeinen steht der Umsatz unter erheblichem Druck. „Die Händler wissen genau, dass Brasilien in diesem Jahr nicht berücksichtigt werden sollte, und nutzen dies, um die Preise zu senken. Für Ziele wie Polen werden beispielsweise für das verpackte Produkt Preise in Höhe von 1,00 €/kg gezahlt.“ Laut Justo Redondo kommt die meiste Nachfrage zweifellos aus dem Einzelhandel.
„Diejenigen, die nicht als Erzeuger mit Supermarktketten zusammenarbeiten, werden es dieses Jahr sehr schwer haben, ihr Produkt zu verkaufen. Letztes Jahr gab es viel mehr Pflaumen und doch war es einfacher, sie alle zu verkaufen. Es ist wirklich schade, dass die Erzeuger nach mehreren schwierigen Saisons hintereinander einen weiteren Rückschlag erleiden.“

Für weitere Informationen:
Justo Redondo López
Nogal Fruits
T: +34 927117017
M: +34 639148562
export@nogalfruits.com
www.nogalfruits.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet