Übersicht Weltmarkt Avocado

Die Preise auf dem europäischen Avocadomarkt sinken langsam. Allgemein wird erwartet, dass die Preise im Juli und August im Vergleich zu den Vormonaten stark zurückgehen werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass einige Länder immer noch weniger Mengen als normal abnehmen, weil das Coronavirus dort immer noch heftig am wüten ist. So ist zum Beispiel ein Teil des Food-Service in den USA immer noch nicht wieder auf dem alten Niveau. Peru, der weltgrößte Produzent, verkauft daher mehr Volumen auf dem europäischen Markt. Weitere Produktionsländer und -regionen sind Mexiko, Kolumbien, Kalifornien, Südafrika, Kenia, Tansania und Uganda. Südafrika exportiert auch viel auf die Märkte in Asien und wartet derzeit auf die Öffnung von Japan. Peru hat sowohl in China als auch in Indien eine starke Präsenz. Darüber hinaus beziehen südafrikanische Unternehmen derzeit auch peruanische Avocados, um ihre Mengen zu ergänzen, da sie weniger Eigenanbau haben als erwartet. In China nehmen die Importe immer noch zu, Kolumbien wird als eine schöne Ergänzung zwischen der chilenischen und der peruanischen Saison angesehen. Dort nimmt die eigene Produktion auch immer weiter zu.

Belgien: Preise auf niedrigem Niveau für Hass, Greenskins zum normalen Preis
Von Hass-Avocados gibt es im Moment viel Angebot, weil mehrere Länder in Produktion sind, sagt ein belgischer Händler. Die Nachfrage ist auf einem relativ normalen Niveau. Aus diesem Grund sind die Preise für Hass recht niedrig und unterscheiden sich im Vergleich zu den Greenskins nicht wesentlich. Die Greenskins kommen derzeit aus Peru und Südafrika und das Angebot ist normal.

Niederlande: Beliebtheit nimmt immer noch zu
Der europäische Avocadomarkt ist derzeit gut versorgt. Importeure teilen uns mit, dass es eine ausreichende Versorgung aus Peru und Kenia gibt. Es besteht auch ein gutes Angebot an Greenskins aus Südafrika. Diese sind besonders beliebt in Osteuropa, den baltischen Ländern, Italien und Griechenland. Aufgrund der zunehmenden Beliebtheit kommen immer mehr Produktionsstätten hinzu. Kenia zum Beispiel steigert seinen Marktanteil weiter, aber selbst ein Land wie Tansania meldet sich nach Angaben eines Importeurs zunehmend als potentielles Avocado-Exportland. Der Vorteil ist, dass die Popularität der Avocados auch weiterhin stark ist. Der Juni wurde von der Weltavocadoorganisation zum Avocado-Monat erklärt, was zu Werbeaktionen bei verschiedenen Supermarktketten weltweit führt. Es gibt auch immer mehr Avocado exportierende Länder. Peruanische, chilenische, aber auch afrikanische Exporteure zielen zunehmend auf den chinesischen Markt ab. In China gibt es viel Potenzial, vor allem wegen der enormen Bevölkerung, aber auch, weil die Avocado dort noch nahezu unbekannt ist."

Deutschland: Leichtes Überangebot führt zu Preisdruck
Aufgrund der Pandemie kam es zu Verschiebungen des Warenflusses bei den Avocados: Der Absatz in die Gastronomie und die verarbeitende Industrie brach drastisch ein, dafür stieg die Nachfrage im LEH. "Zu Beginn der Pandemie war sowohl seitens der Exporteure als auch der Importeure eine Unsicherheit zu spüren wie sich der Absatz von Exoten entwickeln wird. Die Avocado hat diese Krise jedoch gut überstanden und die Absatzmengen sind stabil geblieben, was zu hohen Preisen aufgrund der Verknappung des Produkts zwischen April und Mitte Mai geführt hat. Seit Ende Mai normalisiert sich die Situation mehr und mehr."

„Die peruanische Saison war in diesem Jahr wegen des Fettgehaltes der Ware um etwa zwei bis drei Wochen verspätet, inzwischen sind wir am Peak der Ankünfte aus Peru angelangt. Bisher hatten kleine Früchte (Kaliber 22 und kleiner) den Markt dominiert, mit dem Wechsel der Anbauregionen sehen wir jetzt Kaliber 16 und größer – von einem Extrem zum anderen." Das ergänzt sich gut mit der südafrikanischen Ernte: „Dort sind die Früchte eher kleinfallend, das sollte für einen ausgeglichenen Markt sorgen.“ Auch die Zwischensaison der kolumbianische Avocados soll noch bis August andauern. Hier seien die Früchte vor allem in Kaliber 18-22.

Mit dem Saisonhöhepunkt in Bezug auf die Mengen haben die Preise nun ihren Tiefpunkt erreicht. „Das hängt auch damit zusammen, dass wir in den letzten Wochen einen leichten Überschuss verzeichnet haben. Wegen des Coronavirus hatten sich die vereinzelt Sendungen um gut eine Woche verzögert und so kam Ware teilweise in einer Woche in Europa an welche auf verschiedene Ankunftswochen geplant war. Das hat Druck auf den Markt ausgeübt, konnte aber durch Werbeaktionen in ganz Europa abgefedert werden. So wurde eine Überflutung verhindert und wir rechnen mit einer Erholung in den kommenden Wochen.“

Frankreich: Trotz Preisdruck auf dem Markt hinkt der Konsum hinterher
Aufgrund des Imports peruanischer Avocados, die in den letzten Wochen mit großen Mengen auf den europäischen Markt gekommen sind, gibt es auf dem französischen Markt große Lagerbestände an Avocados. Infolgedessen sind die Preise stark gefallen. Trotz der Werbeaktionen in den Supermärkten hinkt der Konsum in Frankreich etwas hinterher. Während des Lockdowns in Frankreich waren die Preise für Avocados noch teuer, obwohl es wohl Nachfrage gab. Jetzt, da die Avocados wieder billiger sind, bevorzugen die Franzosen doch lieber andere Früchte. Das heißt, dass es jetzt viele Mengen Avocados gibt, wie zum Beispiel auf dem Frischmarkt Rungis.

Vereinigtes Königreich: Niedrige Preise aufgrund großer Mengen aus Peru
Große Mengen von Avocados aus Peru kommen jetzt auf den europäischen Markt. 400 Reefer pro Woche kamen in Woche 23 an, aber das ist jetzt auf 600 pro Woche angestiegen. Wegen der großen Mengen steht der Markt unter Druck und die Preise sind niedrig. Es wird erwartet, dass diese Situation in den nächsten 2 bis 3 Wochen anhält. Gegenwärtig ist Nordperu noch in Produktion mit kleineren Größen. Wenn sich die Bestände in den Süden des Landes verlagern, werden die größeren Kaliber folgen. Die Nachfrage auf dem britischen Markt ist aufgrund des guten Wetters und der Werbeaktionen der Einzelhändler stark. Es sind auch noch Mengen aus Südafrika und Kenia auf dem Markt.

Spanien: Erfolgreiche Saison für spanische Avocados trotz der großen Mengen und des Coronavirus
Die spanische Avocado-Saison endete im Mai mit großen Mengen, auch in dieser Saison war es eine On-Year-Saison. Trotz der großen Mengen (rund 80.000 Tonnen) und des Coronavirus blieb die Nachfrage selbst nach den kleinsten Größen bis zum Ende der Saison hoch. Aufgrund der hohen Nachfrage endete die Saison früher mit hohen Preisen. Erzeuger, Händler und Einzelhändler kommen zu dem Schluss, dass diese spanische Saison ein großer Erfolg war.

Die Saison 2020/2021 beginnt im September mit den grünen Sorten und geht ab Ende Oktober mit der Hass weiter. Es wird erwartet, dass die neue Saison ein Wendejahr sein wird, was bedeutet, dass die Ernte deutlich geringer ausfallen wird. Daher werden spanische Händler und Exporteure Avocados in anderen Erzeugerländern beziehen, um ihre Programme zu füllen. Geeignete Länder sind Chile und Mexiko. Gegenwärtig beziehen spanische Importeure Avocados aus Peru. Mengen aus diesem Land haben den europäischen Markt überschwemmt und die Preise seit Anfang Juni sinken lassen. Nach Angaben eines spanischen Exporteurs kann Europa normalerweise 10 Millionen Kilo Avocados pro Woche mit einer ausgewogenen Nachfrage auf dem Markt aufnehmen. 13 bis 14 Millionen Kilo Avocados kamen Anfang Juni auf den europäischen Markt.

Italien: Trotz des Lockdowns stiegen die Verkäufe weiter
Die Preise für Avocados nehmen auf dem europäischen Markt langsam ab und damit auch in Italien. Auch für die kommenden Monate wird ein leichter, aber stetiger Rückgang erwartet. "Die Vermarktung von Avocados nimmt jedes Jahr zu", sagt ein Händler auf dem Großmarkt in Mailand. "Sogar während der härtesten Tage des Lockdowns nahm das Avocado-Volumen auf dem Markt deutlich zu. Vom 1. März bis zum 31. Mai stiegen die Volumina im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres um 40%. Der Durchschnittspreis auf dem Großhandelsmarkt beträgt 10€/4kg (Importe aus Südafrika und Peru). Verglichen mit dem Welthandel ist die Produktion in Italien eine Nische. Die Preise sind daher höher als die von Import-Avocados (fast doppelt so hoch). Sorten sind die Hass, Fuerte und Ettinger und die neue Saison beginnt im Oktober in Sizilien.

Südafrika: Exportzahlen nach unten revidiert
Die Exporte von Avocados wurden ursprünglich auf 18,5 Millionen Kartons (4 kg) geschätzt, aber diese Schätzung wurde auf 16 Millionen Kartons revidiert. Es gibt zwei Gründe, warum diese Prognosen nach unten korrigiert wurden. Erstens waren die Exporte von grünhäutigen Avocados nach Europa zu Beginn der Saison aufgrund des Lockdowns des Kontinents zurückgegangen. Der zweite Grund ist, dass die Avocados aufgrund der Dürre und Hitze im Land kleiner sind als ursprünglich erwartet. Einige große multinationale Unternehmen in der Avocadoindustrie mussten in diesem Jahr ihre Avocadomengen mit Vorräten aus anderen Produktionsregionen wie Peru aufstocken.

Die Exportsaison liegt in dieser Saison nun zu zwei Dritteln hinter uns. Der Verkauf in den Supermärkten verlief gut. Ab Woche 21 kamen die peruanischen Avocados mehr und mehr auf den europäischen Markt. Die Industrie behält auch das Verbraucherverhalten im Auge: Bevorzugen die Menschen Avocados, die zu Hause noch reifen müssen oder ready to eat? Der durchschnittliche Marktpreis liegt jetzt bei 0,62 €/kg (12,21 ZAR) und die Tendenz ist steigend.

Nordamerika: Peru schickt mehr Avocados in die USA
Die Vorräte an Avocados kann man sehr reichlich vorhanden bezeichnen. Die Avocados, die derzeit auf dem nordamerikanischen Markt angeboten werden, stammen aus Kalifornien, Peru und Mexiko. Der erwartete Ernteertrag in Kalifornien ist in diesem Jahr höher als in der Saison 2019. "Wir haben in diesem Jahr 167.375 Tonnen Avocados, von denen wir bereits 92.986 Tonnen geerntet haben", sagt ein kalifornischer Erzeuger. "Wir erwarten eine wöchentliche Ernte von 6800 Tonnen. Dieses Jahr kommen mehr Avocados aus Peru. Auch in diesem Land sind die Vorräte reichlich vorhanden, und Peru profitiert von den Mexikanern, die versuchen, ihre Bestände ein wenig zu reduzieren, um den Preisdruck zu verringern. Viele weitere Einzelhändler werben in diesem Jahr in den Supermärkten für die peruanischen Früchte. Die erwarteten Mengen in Mexiko sind ebenfalls höher als in der letzten Saison, aber das Land hat nur eine Woche Zeit, um zu ernten und in die USA zu exportieren. Danach bleibt das Land mit noch einer großen Menge von Avocados an den Bäumen zurück.

Was die Nachfrage anbelangt, so sind die Preise derzeit stabil. Während der ersten vier Wochen des Lockdowns bewirkte das Coronavirus einen Rückgang des konstanten Marktumsatzes von 22.680 Tonnen auf 18.144 Tonnen pro Woche. In den folgenden Wochen konnte der Einzelhandelssektor die Verkäufe an den Foodservice-Sektor übernehmen. Dieser macht derzeit 50% der ursprünglichen Nachfrage nach Avocados aus. Es wird jedoch erwartet, dass die Mengen aus Peru und Kalifornien in den kommenden Wochen den Preisdruck auf dem Markt erhöhen werden.

Mexiko: Jalisco bekommt Konkurrenz aus Peru
Während Michoacán hauptsächlich in die USA exportiert, konzentrieren sich die Produzenten in Jalisco auf Kanada, Europa und Asien. Die Saison in Jalisco hat eine kurze Pause zwischen März und April mit geringerer Produktion. Die neue Saison begann in diesem Jahr später, Ende Mai statt Mitte Mai, und die Erzeuger sehen sich aufgrund der großen Mengen, die von Peru aus an dieselben Bestimmungsorte verschifft werden, einem schwierigen Markt gegenüber.

Peru: Produktion nimmt weiter zu
Die Saison begann Ende April in Peru. Der wichtigste Ansatzpunkt für Peru ist eine Ausweitung der Produktion und ein größerer Anteil am Weltmarkt, insbesondere in Nordamerika und Europa. Es wird erwartet, dass von Mitte Juni bis Oktober noch große Mengen in die USA exportiert werden können. Die Produktion nimmt weiterhin zu, und es wird erwartet, dass in dieser Saison mindestens 90.718 Tonnen Avocados ausgeliefert werden.

Kolumbien: Hochsaison beginnt im September
Kolumbien befindet sich derzeit in der Nebensaison mit einer niedrigen Produktion. Die Landwirte bereiten sich auf den Beginn der Hochsaison im September vor. Kolumbien arbeitet hart daran, sich auf dem Weltmarkt zu vergrößern . Für die Exporteure ist der Einfluss des Coronavirus auf den Markt für Avocados hinsichtlich der Nachfrage und des Preises immer noch nicht so schlimm wie erwartet.

Indien: Neuseeland und Peru wichtigsten Importländer
Avocados haben sich in Indien in letzter Zeit auf dem Markt gut behauptet. Die erste Seefracht aus Peru wird demnächst erwartet. Dank einer neuen Verkaufsplattform im E-Commerce nimmt der Verkauf von Avocados auf dem indischen Markt zu. Preise und Verfügbarkeit sind derzeit stabil.

Peru und Neuseeland sind die beiden wichtigsten Herkunftsländer für Avocados auf dem indischen Markt. Je nach Jahreszeit haben beide Länder ihre Marktanteile in Indien. Verpackung, Reifegrad und Preise sind für beide Ursprünge sehr unterschiedlich. Selbst wenn beide Länder gleichzeitig auf dem Markt sind, gibt es sehr unterschiedliche Zielgruppen unter den Konsumenten.

China: In diesem Jahr zum ersten Mal Avocados aus Kolumbien und den USA
Das Importvolumen ist in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr niedriger. Dies ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass viele Avocados auf dem Markt aufgrund der geringeren Qualität nicht ordnungsgemäß verarbeitet wurden, was sich auf den Verkauf auf den lokalen Märkten auswirkte. Gegenwärtig kommen die meisten Avocados aus Peru, und diese Mengen werden ab Mitte Juli zunehmen. In diesem Jahr erwartet China auch die ersten Avocados aus Kalifornien und Kolumbien. Der erste Container aus Kolumbien wird am 29. Juni ankommen. Der Importeur erwartet, dass dies eine schöne Schließung der Lücke zwischen der chilenischen und der peruanischen Saison sein wird. Derselbe Importeur pflanzte in diesem Jahr zum ersten Mal Hass-Avocados in Yunnan an, was der erste Schritt zur heimischen Produktion von Avocados in China ist.

Australien: Stabile Vorräte, aber weniger Volumen aufgrund des nahenden Sommers
Avocados Australia geht davon aus, dass die Bestände in den kommenden Monaten stabil bleiben werden. Wenn die Sommerernte eintrifft, wird jedoch erwartet, dass die Mengen abnehmen werden, da die Erzeuger im Süden nur wenige Avocados am Baum hängen haben. Die Industrie fördert weiterhin Heimkonsum im Land, da die Verkäufe an die Food-Service-Industrie ausgetrocknet sind, obwohl in den meisten australischen Bundesstaaten die Maßnahmen gelockert wurden.

Nächste Woche: Übersicht Weltmarkt Trauben


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet