Großmarkt Brüssel:

"Es gibt kommerzielle Aktivitäten, das Problem ist die Logistik"

Mangos, Papayas und andere exotische Früchte müssen lange Strecken zurücklegen, um nach Europa zu gelangen. Manchmal verbringen sie sechs Wochen auf See. Dies bedeutet, dass sie nicht reif geerntet werden, was sich im Geschmack zeigt.

Exotische Obstspezialisten bevorzugen stattdessen den Lufttransport für ihre Mangos. Die Coronavirus-Epidemie hat jedoch viele Flugzeuge gezwungen, am Boden zu bleiben. Diese Flugzeuge - insbesondere die transkontinentalen Flüge - bieten normalerweise Platz für zehn Tonnen Produkte. Weniger Flüge über den Ozean bedeuten, dass für den Laderaum ein Aufpreis berechnet wird. Dies gilt auch für andere Produktionsländer wie Asien und Afrika. Importeure konkurrieren um einen Platz im Flugzeug.

„Die Preise für Lufttransporte waren Anfang Mai hoch“, sagt Jan Vermeiren. „Für exotische Früchte wurde leicht ein Wert von 1,50 Dollar/kg erreicht. Für uns galt dieser Preis hauptsächlich für Mangos aus Peru. Mitte April war der Markt fast leer und die peruanischen Produktpreise waren zwei- bis dreimal höher als üblich. Der Markt akzeptierte diese hohen Preise nicht mehr, so dass sich die Verkäufe verlangsamten. Anfang Mai war Peru bereits am Ende seiner Saison und auch die Preise für importierte Mangos stiegen.“ 

„Aber in der zweiten Maiwoche kam die Elfenbeinküste für kurze Zeit auf den Markt - für vier oder fünf Wochen - und dann wechselten wir nach Senegal. Wir haben erwartet, dass die Preise leicht fallen werden, aber sicherlich nicht auf das vorherige Niveau. Immerhin gab es weit weniger - etwa 40% weniger als normal - Flüge von der Elfenbeinküste nach Europa. Seitdem erwägen die Importeure den Versand von Mangoimporten, die dann in Europa gereift werden. Genau wie Bananen. Dies ist ein wachsendes Marktsegment, aber wir müssen noch sehen, wie es funktionieren wird.“

Brasilien fährt fort, Thailand nicht
Beim teureren Luftverkehr geht es nicht nur um den Mangomarkt. „In den letzten zwei Aprilwochen durften wir keine Ananas auf dem Luftweg aus der Dominikanischen Republik und Costa Rica empfangen, sondern nur auf dem Seeweg. Glücklicherweise hat sich die Situation Anfang Mai geändert. Brasilien macht Fortschritte mit frischen Feigen und Formosa-Papaya“, erklärt Vermeiren. „Wir bekommen weniger Passionsfrucht als gewöhnlich aus Vietnam und Kolumbien, während Thailand vollständig aufgehört hat. Süßkartoffeln und Ingwer hingegen schnitten mit hohen Marktpreisen sehr gut ab.“

„Ingwer lag bei rund 6 €/kg, weil die chinesischen Importe begrenzt sind. Süßkartoffeln aus Honduras und den USA waren ebenfalls ein paar Dollar teurer. Dann gibt es noch Avocados - die spanische Saison endete Anfang Mai und wir wechselten für Hass und Greenskin Pinkertons nach Peru. Wir bekommen immer noch Hass aus Kolumbien, und die verzehrfertigen Sorten bleiben ein boomendes Produkt. Grünhäutige Avocados kosten halb so viel wie Hass und werden im Ramadan sehr gut verkauft. Südafrika und Peru liefern heute hauptsächlich grüne Avocados. In Peru werden diese Avocados Paltas genannt.“

„Der allgemeine Trend bleibt jedoch bestehen. Es gibt kommerzielle Aktivitäten, aber die Logistik ist derzeit weiterhin äußerst schwierig. Es ist nicht einfach, vorausschauend zu planen, da nicht bekannt ist, wie der Markt reagieren wird. Obstsorten mit hohem Vitamin C-Gehalt verkaufen sich aber immer noch gut. Orangen und Mandarinen, vor allem aber Kiwis, sind in den letzten Wochen außergewöhnlich gut gelaufen“, fügt Vermeiren hinzu.

Belgische Geschäfte öffnen wieder
Viele exotische Produkte werden auf dem Horeca-Kanal verkauft und viele Geschäfte in Belgien wurden aufgrund staatlicher Maßnahmen geschlossen. „In einigen Fällen konnten Wochenmärkte sowie Obst- und Gemüsehändler nicht öffnen.“ Als wir mit Vermeiren sprachen, hatte er gerade die Nachricht erhalten, dass die Geschäfte in Belgien am 11. Mai wieder öffnen würden. „Ich fand es immer unfair, dass ein Geschäft und nicht andere geschlossen bleiben sollten. In den ersten Wochen der Sperre profitierten Supermärkte davon, die ähnliche Umsätze wie in der Weihnachtszeit verzeichneten.“

„Diese Situation hat die Unzufriedenheit der belgischen Marktverkäufer ausgelöst, die nicht so einig und mächtig sind wie Supermärkte. Dies ist einfach unlauterer Wettbewerb.“ Viele exotische Früchte sind jedoch in Supermärkten angekommen. Der Umsatz sinkt nun. „Es ist wichtig, dass die Geschäfte geöffnet sind. Wir haben zwei Geschäfte, die dem Horeca-Kanal gewidmet sind. Da wir weniger Kunden hatten, haben wir die Geschäfte nur zwei Tage die Woche geöffnet“, so Vermeiren.

Für weitere Informationen:
Jan Vermeiren
Exofi Fresh Market
Werkhuizenkaai 112, mag.25-26
B-100 Brussel
+32(0) 2 243 1249
+32(0) 475 8609 80
info@exofi.be    
www.exofi.be      


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet