Innovative Coating-Verfahren bieten nicht nur Vorteile

Verbraucherschützer sehen "aufgespritzte" Verpackung kritisch

Lebensmittelhändler bieten aktuell Avocado, Orangen und Mandarinen mit einer hauchdünnen, essbaren Schutzschicht an, die auf die Schale der Früchte aufgetragen wird. Das spart Verpackungsmüll, doch Verbraucherschützer sehen nicht nur Vorteile, weiß BR24.

Obst und Gemüse ohne Plastikverpackung – die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen begrüßt grundsätzlich diesen Vorstoß von Lebensmittelhändlern wie EDEKA oder Rewe, weil damit Verpackungsmüll vermieden wird. Auch seien die derzeit verwendeten aufgespritzten Schutzschichten gesundheitlich unbedenklich. Sie würden aus pflanzlichem gentechnikfreiem Material wie Fruchtfleisch, Schalen und Samen oder natürlichen Zuckerresten und pflanzlichen Ölen gewonnen.

Coating-Verfahren bislang nur bei Früchten
Bislang wird dieses "Coating“ in Deutschland außerdem nur bei Früchten angewandt, deren Schale nicht mit gegessen wird. Bei Bio-Lebensmitteln sei es grundsätzlich nicht erlaubt. Doch was die Verbraucherschützer kritisieren: mit der Schutzschicht wird die Sauerstoffaufnahme gehemmt, so dass die Produkte bis zu viermal länger halten. Aber noch sei nicht geklärt, wie sich dann die Nährstoffgehalte der Produkte verändern.

Produkte werden teurer
Früchte und Gemüse wirkten letztlich frischer als sie eigentlich sind, moniert die Verbraucherzentrale NRW. Außerdem seien diese Produkte etwa doppelt so teuer wie jene ohne Coating. Die Konsequenz: Der Handel habe weniger Verluste und der Verbraucher solle es bezahlen.

Quelle: BR24


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet