Spanien: Manche Exoten durch Pandemie ruiniert, aber Avocados enden besser denn je

Die spanische Hass-Avocado-Kampagne steht kurz vor dem Ende. Gegenwärtig dominieren Peru und Südafrika den europäischen Markt, wo das Angebot relativ gering und die Nachfrage und Preise hoch sind. Das ist eine ganz andere Situation als bei anderen exotischen Produkten, wie Cherimoya und Loquat, die von der COVID-19-Krise stark betroffen sind.

"Trotz der Pandemie haben sich Avocados weiterhin sehr gut verkauft und die Preise sind immer noch hoch, obwohl diese von der Qualität, der Herkunft und der Präsentation abhängen", sagt Rafael Manzano, Geschäftsführer von Frutas Manzano von der Costa Tropical in Granada. "Traditionell sinkt das Angebot auf dem Avocado-Markt um Ostern auf den niedrigsten Stand, da zu diesem Zeitpunkt die Kampagnen in Spanien, Israel, Marokko und Chile abgeschlossen sind und der Übergang zu Peru und Südafrika noch aussteht. Aufgrund der überraschend hohen Nachfrage ist der Produktmangel in diesem Jahr jedoch deutlicher spürbar und wir werden noch früher fertig. Es war eine sehr zufriedenstellende Kampagne, in der die Mengen sehr gut bewältigt wurden", sagt er.

Laut Rafael Manzano wird auf dem europäischen Avocado-Markt noch etwa zwei oder drei Wochen lang mit einer hohen Nachfrage und einem Mangel gerechnet, zumindest bis die Volumina aus Peru und Südafrika größer werden. "Hoffentlich sind die Preise bis dahin nicht übermäßig gefallen und die Verkäufe stagnieren nicht, weil eine höhere Avocadoproduktion in Peru erwartet wird. Es wird alles davon abhängen, wie die Peruaner ihre Exporte steuern und ob diese gestaffelt sind."

Frutas Manzano produziert und vermarktet rund 5.000 Tonnen Avocados der Sorten Hass, Bacon, Fuerte, Pinkerton und Reed in Granada und Málaga. Darüber hinaus importiert das Unternehmen etwa 2.000 Tonnen Avocados, hauptsächlich aus Peru und Kolumbien. "Dies sind die beiden Ursprünge, die wir in der Nebensaison am liebsten mögen, und wir haben ein gutes Vertrauensverhältnis zu unseren Lieferanten in diesen Ländern. Avocados sind das einzige Produkt, das wir importieren, denn in diesem Unternehmen konzentrieren wir uns auf saisonale und lokale Früchte. Wir produzieren auch Cherimoyas (von September bis Mai), Mangos (von September bis Dezember) und Loquat im Frühling, aber in diesen Fällen reicht uns die eigene Produktion in Spanien aus, weil die Qualitätsstandards nicht die gleichen sind und der Preis für die Früchte, die mit dem Flugzeug gebracht werden, zu hoch ist", sagt Rafael Manzano.

Die von diesem Unternehmen produzierten Avocados werden vor allem nach Frankreich und Deutschland exportiert, aber auch in östliche Länder und andere europäische Destinationen.

Loquat-Kampagne durch COVID-19 ruiniert
Die ersten andalusischen Loquats wurden ab Mitte März verkauft, etwas früher als in der vergangenen Saison. Die Ernte begann mit guten Erträgen und einer sehr zufriedenstellenden Qualität, ohne violette Flecken auf der Schale, dank der guten Wetterbedingungen.

"Jetzt haben wir den Höhepunkt der Produktion erreicht und die Früchte haben hohe Brix-Werte, aber die Nachfrage ist am niedrigsten und die Einkaufspreise, die im Durchschnitt 0,90 € pro Kilo am Ursprungsort erreichen, decken die Produktionskosten nicht", sagt Rafael Manzano. "Manchmal zahlen wir den Erzeugern etwas mehr, auch wenn das eine Reduzierung unserer Margen bedeutet, um sicherzustellen, dass sie in der nächsten Saison investieren können."

Der Hauptgrund für den Nachfragerückgang ist der enorme Einfluss von COVID-19 in den Ländern, die Loquat konsumieren, vor allem in Italien und Spanien, die sich seit mehr als einem Monat im Lockdown befinden.

"60% der in Andalusien angebauten Loquats werden an Italien geliefert, das zusammen mit Spanien zu den Ländern gehört, die am meisten unter den Auswirkungen der Pandemie gelitten haben. Der Horeca-Kanal ist geschlossen, die Großmärkte arbeiten mit 40% ihrer Kapazität, und der Mangel an Straßenmärkten ist offensichtlich. Obwohl der Verkauf in den Supermärkten gut läuft, kann dies die Verluste in anderen Kanälen nicht ausgleichen. Auch in Portugal und Spanien haben wir die gleichen Probleme. Die Kampagne ist von vielen Rückschlägen geprägt", sagt Rafael Manzano. "Dasselbe ist bei den Cherimoyas geschehen. Ihre Preise haben zwischen Januar und Februar ein sehr gutes Niveau erreicht, aber ab März sind sie eingebrochen."

Für mehr Informationen:
Alberto Casanova (verantwortlich für Import-Export)
Frutas Rafael Manzano e Hijos S.L.
Pol. Ind. "La Gasolinera", 43-44
Salobreña, Granada. España.
T: +34958612597
M: +34 678543331
alberto@frutasmanzano.com
www.frutasmanzano.com 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet