Spanien:

Salatpreise sind weiterhin hoch und es gibt genug Brokkoli, um die Nachfrage zu befriedigen

Seit Beginn der Herbst- und Winter-Gemüsekampagne in der Region Murcia ist das Wetter wirklich instabil. Nach den plötzlichen Temperaturstürzen mit gelegentlichen Frösten Anfang 2020 und den Auswirkungen des letzten Sturms ist die Produktion von Brokkoli und Salat erheblich zurückgegangen.

"Obwohl die Salatpreise in dieser Woche ein wenig gesunken sind, sind sie wegen der Knappheit im Moment noch hoch. Gleichzeitig liegen die Brokkolipreise auf dem üblichen Niveau, weil es genügend Angebot gibt, um die Bestellungen abzudecken, auch wenn nichts mehr übrig ist. Offenbar hat Italien auch kein großes Produktangebot gehabt", sagt Domingo Llamas, Präsident von Hoyamar.

Für dieses murcianische Unternehmen mit Sitz im Guadalentín-Tal, das einer der wichtigsten Produzenten von Gemüse wie Brokkoli und Salat ist, war das Wasser der letzten drei großen Stürme recht vorteilhaft. "Wir mussten die Ernte für einige Tage einstellen, aber das war ein geringeres Übel, wenn man es mit den Problemen anderer Anbaugebiete in Murcia vergleicht", sagte er.

Die Temperaturen steigen und für die nächste Woche werden Spitzenwerte von bis zu 24 Grad Celsius erwartet, mit einem anschließenden Rückgang auf 14 Grad an den folgenden Tagen. "Wir erwarten, dass das Produktionsvolumen an diesem Wochenende steigen wird und es besteht immer noch Ungewissheit darüber, wie die Produktionen von diesen Temperaturschwankungen beeinflusst werden", so der Produzent und Exporteur.

Laut Domingo Llamas haben die Landwirte neben der Regulierung der Produktion durch das Wetter auch ein immer stärkeres Bewusstsein, wenn es um den Verkauf ihrer Produkte geht. "Die Produzenten lernen, nein zu sagen, wenn die Zwischenhändler der großen Vertriebsketten ihnen unrentable Preise anbieten. Wenn wir viele Waren mit Verlust verkaufen, werden wir gezwungen sein, unser Geschäft zu schließen, wie es andere Produzenten bereits getan haben. Viele Familien, die von der landwirtschaftlichen Arbeit leben, sind von Unternehmen wie dem unseren abhängig."

Hoyamar verkauft seinen Salat und Brokkoli an Märkte in der Europäischen Union sowie nach Kanada und in den Nahen Osten. Während Italien bisher der Hauptkonkurrent der murcianischen Exporteure in den Wintermonaten war, sagte Domingo Llamas, dass "wir Marokko nicht aus den Augen verlieren dürfen, das zu einem ernsthaften Konkurrenten in der Brokkoli- und Salatproduktion, aber auch in der Produktion von anderem Gemüse und Obst wird. Ich habe das Gefühl, dass Marokko in einigen Jahren die spanischen Erzeuger aus dem Spiel drängen könnte, wenn die Europäische Union ihre Importpolitik nicht ändert und beginnt, ihre Erzeuger zu schützen."

Für mehr Informationen:  
Domingo Llamas Fernández
Hoyamar S.Coop
T +34968481919
M +34619052595
domingo@grupohoyamar.es
www.grupohoyamar.es 


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet