"Die Regelung bedroht den flämischen Lauchanbau"

REO Versteigerung verzeichnet Rekordumsatz von 208 Millionen Euro

Die REO Versteigerung im belgischen Roeselare hat das Jahr 2019 mit einem Rekordumsatz von 208 Millionen Euro abgeschlossen und damit ist es das bisher beste Jahr überhaupt. Das zweite Jahr in Folge war die Tomate das wichtigste Produkt, gefolgt von Lauch, dem traditionellen Vorzeigeprodukt der REO Versteigerung. "Wir haben unseren Umsatz gegenüber 2018 um 23 Millionen Euro gesteigert und ein Volumenwachstum von mehr als 5% verzeichnet", sagt Paul Demyttenaere, Direktor der REO Versteigerung.


Direktor Paul Demyttenaere

Extreme klimatische Bedingungen
"Das zweite Jahr in Folge wurden wir mit extremen Klimabedingungen konfrontiert. Die Dürre und vor allem die extreme Hitze des letzten Sommers hatte einen großen Einfluss auf die Preisgestaltung von Freilandgemüse", beobachtet Paul. "Im ersten Halbjahr wurden viele der Lagerprodukte aus der vergangenen Saison zu festen Preisen vermarktet. Grund dafür war die Knappheit auf dem westeuropäischen Markt. Im Sommer und Herbst war das Angebot an Freilandgemüse eher unregelmäßig, was wiederum zu einer Verknappung einer Reihe von Gemüse führte. Dadurch konnten wir auf dem Frischmarkt gute Preise erzielen."

Flämischer Lauchanbau unter Druck
"Auch unser Produkt Nummer zwei, der Lauch, hat das ganze Jahr über starke Preise in einem eindeutig europäischen Nachfragemarkt erlebt. Aber der flämische Lauchanbau ist derzeit durch die dortigen Düngevorschriften bedroht. Düngung und Gemüseanbau wird als Quelle von Nitratbelastung gesehen. Im vergangenen Jahr wurden strenge Maßnahmen ausgearbeitet, die so weit von der Praxis entfernt sind, dass wir uns um diese Pflanze, die einen Umsatz von 36,5 Millionen Euro ausmacht, wirklich Sorgen machen. Der Porreeanbau in Westflandern führt netto zu einem Handelsüberschuss von mehr als 30 Millionen Euro, den wir einfach so in neue Produktionsgebiete in Spanien, Portugal, Frankreich und Osteuropa schleudern. Die absurden MAP6-Vorschriften bringen nicht nur Lauch in andere Länder, sondern auch Produkte wie Blumenkohl, Kopfkohl, Knollensellerie und Rosenkohl", so Demyttenaere weiter.

Laut dem Direktor der REO Versteigerung müssen die Behörden Gemüse mit Kenntnissen der Anbautechniken berücksichtigen. Sie müssen auch die Präferenz für landwirtschaftliche Ackerkulturen aufgeben. "Es muss um Zahlen und Wissen gehen. Schauen Sie sich MAP6 und die frühe Aussaat von grünem Dünger an. Ich weiß, dass Lauch und andere Freilandgemüse im Herbst viel mehr Stickstoff aus dem Boden aufnehmen als mit grünem Dünger. Dies wird jedoch völlig ignoriert."

Nummer 1
"Wenn wir uns das Fruchtgemüse ansehen, ist die Tomate das zweite Jahr in Folge die Nummer eins. In zwei Jahren haben wir unser Volumen fast verdoppelt. Dies ist zum Teil auf die Bemühungen meines Vorgängers Noël Keersebilck zurückzuführen, ein Gewächshaus-Gartenbaugebiet in Roeselare zu schaffen. Dieses Gebiet, in dem der Gewächshausgartenbau mit der Verbrennungswärme von MIROM verbunden ist, wurde endlich realisiert", sagt Paul. "Der zweite Grund für das Wachstum sind die Schritte, die wir in Richtung Nordfrankreich unternommen haben. Von den fast 60 Millionen Kilo Tomaten sind mehr als 30% französisches Produkt. Für das Jahr 2020 erwarten wir ein weiteres Mengenwachstum von 7 bis 8 Millionen Kilogramm."

Erdbeeren, Chicorée und Pilze haben ihren Platz unter den Top 10 der REO-Produkte behalten. Die Gurke blieb mit 36 Mio. Stück etwa auf gleichem Niveau, ebenso die Zucchini mit 32 Mio. Stück. Kopfkohl und Knollensellerie sind unter den Top 10 dank der starken Preisgestaltung des Lagerproduktes der Ernte 2018. "75% des Umsatzes der REO-Versteigerung werden insbesondere in Belgien und Frankreich, erzielt. Mit der Zunahme des französischen Produktes im Sortiment der REO Auktion wächst die Bedeutung des französischen Marktes deutlich. In den kommenden Jahren werden wir unsere Position auf dem französischen Markt weiter stärken und weiterhin intensiv auf Qualität setzen."

"Mit einem Umsatz von 208 Millionen Euro sind wir sehr zufrieden. Die günstigen Marktpreise sind eine faire Belohnung für unsere Produzenten, die dank großer Anstrengungen ihre Produkte durch die klimatischen Extreme des Jahres 2019 gesteuert haben. Das Hauptanliegen für die kommenden Jahre ist die Regulierung der Freilandkulturen. Zu oft sehen wir dass die Qualität des geernteten Produktes geopfert wird. Man sollte jedoch wissen, dass ein flämischer Gartenbau, der an Qualität verliert, kein regionaler flämischer Akteur wird. Das bedeutet, dass wir bei dieser Versteigerung von einem maximalen Jahresumsatz von bis zu 100 Millionen Euro sprechen", so Demyttenaere abschließend.

Für weitere Informationen:
Paul Demyttenaere
REO Veiling
Oostnieuwkerksesteenweg 101 
8800 Roeselare, Belgien
+32 (0)51 231 211
info@reo.be      
www.reo-veiling.be    


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet