Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Thijs de Jong, Pumpkings:

"Orangener Hokkaido verkauft sich gut, der grüne Kabocha verdient mehr Aufmerksamkeit"

Thijs de Jong und Bastiaan Blok begannen mit 'Pumpkings' vor sieben Jahren auf 0,2 Hektar im niederländischen Flevopolder Hokkaido- und Kabochakürbisse anzubauen. Heute, sieben Jahre später, hat Pumpkings 25 Hektar unter eigener Leitung und das Unternehmen ist auf dem besten Weg, Europa mit seinen Kürbissen zu erobern.


Bastiaan Blok und Thijs de Jong 

"Die Saison verläuft gut", sagt Thijs de Jong. "Im Moment haben wir etwa ein Drittel unserer Kürbisse verkauft, und mit unseren länger haltbaren Sorten konzentrieren wir uns auf die spätere Lieferung an den Markt. Die Preise sind durchschnittlich, eigentlich wie in anderen Jahren. Also läuft es an sich gut." Viele der Kürbisse von Pumpkings überqueren die Grenze. "Im Inland sind wir auch aktiv, aber wir exportieren hauptsächlich nach Deutschland, Skandinavien und Großbritannien. Unser Fokus liegt auf Export, Gastronomie und kleineren Einzelhändlern."



Herausforderung
Neben dem Anbau übernimmt Pumpkings auch die Lagerung, Verarbeitung und den Verkauf der Kürbisse selbst. Laut Thijs ist die Lagerung am schwierigsten. "Von der frühen Wachstumsphase bis hin zur Ernte wird die Qualität des Lagerprodukts bestimmt. Bei der Ernte muss man zum Beispiel darauf achten, dass sie nicht herunterfallen und vorsichtig in die Kiste gelangen, und bei der Lagerung muss man die Kürbisse ständig mit Luft versorgen. Der Kürbismarkt ist in den letzten Jahren stark gewachsen, aber immer noch nicht so groß. Der Nachteil ist, dass es wenig Kenntnis über das Produkt gibt. Das ist eine echte Herausforderung, besonders im Hinblick auf die Lagerung."

Thijs stellt fest, dass die Verwendung von Kürbis bei den Verbrauchern immer mehr an Bedeutung gewinnt. "Vor einigen Jahren war nur die Kürbissuppe bekannt, aber heute sieht man, dass Kürbisse zunehmend in Salaten oder Ofengerichten verwendet werden. Das Produkt wird zunehmend als Hauptbestandteil einer Mahlzeit verwendet. Kürbisse sind gesund, haben einen hohen Nährwert und sind kohlenhydratarm, so dass sie gut in den aktuellen 'gesunden' Zeitgeist passen. Wir bemerken das auch um uns herum. Als wir den Menschen vor sieben Jahren sagten, dass wir Kürbiserzeuger sind, reagierten die sie negativ. Jetzt wird gesagt, dass es ihnen sehr gut schmeckt."

Laut Thijs ging dieser Wandel ziemlich schnell. "Kürbis ist ein Produkt, das sich dank seines Geschmacks und seiner breiten Anwendung gut verkauft. Ich gehe daher davon aus, dass der Konsum, insbesondere auf dem Auslandsmarkt, weiter steigen wird."



Auf grün setzen
Der Verkäufer nutzt den Moment, um auch den Kabochakürbis zu bewerben. "Der orangefarbene Hokkaido verkauft sich von selbst, aber ich glaube nicht, dass die Kabocha noch viel Aufmerksamkeit bekommt. Dieser grüne Kürbis sieht nicht so lecker aus, aber in Wirklichkeit ist er süßer und leckerer als der Hokkaido. Deshalb finde ich es ziemlich auffällig, dass sich der Verkauf nicht so gut durchsetzt. Was die Marktentwicklung betrifft. Vor einigen Jahren hatte ich erwartet, dass der Kabocha auf dem Markt schneller wachsen würde als der Hokkaido. Seltsamerweise ist dies nicht geschehen, obwohl sich das natürlich noch ändern kann. Jedenfalls haben wir noch viele von beiden zur Verfügung", lacht er zum Anschluss.

Für weitere Informationen:
Thijs de Jong
Pumpkings
T: +31 (0) 6 30 69 85 47
E: info@pumpkings.nl
W: www.pumpkings.nl


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet