Überschwemmungen in Kenia gefährden den Kräutermarkt während der geschäftigsten Zeit des Jahres

"Wir haben noch nie so viel Regen in diesen Regionen erlebt"

Wetterprobleme in Afrika stellen den Kräutermarkt gerade in der geschäftigsten Zeit des Jahres vor Herausforderungen. Saul Isaacs stammt von Agriver, einem israelischen Unternehmen, das mit Erzeugern in Israel und Afrika zusammenarbeitet. Saul erklärt, warum er mit Landwirten in Kenia und Äthiopien zusammengearbeitet hat und mit Landwirten in Israel: „In den letzten Jahren haben die Landwirte in Afrika vom Anbau von Blumen zum Anbau von Kräutern gewechselt. Der Blumenmarkt war größtenteils gesättigt, aber auf dem Kräutermarkt gab es immer noch viel Platz und so verzeichnete er in Afrika ein starkes Wachstum.“

Starke Regenfälle in Kenia erschweren die Ernte von Kräutern

Er fährt fort: „In Israel ist das Gegenteil der Fall und viele Erzeuger stellen tatsächlich auf andere Produkte um. Die Arbeit ist in Israel viel teurer und Kräuter sind eine sehr arbeitsintensive Ernte, so dass sie für die Erzeuger in Israel viel weniger rentabel sind. Deshalb arbeiten wir mit Erzeugern in Afrika und Israel zusammen. Es ist von Vorteil, mit Landwirten in verschiedenen Ländern zusammenzuarbeiten, da wir bei Problemen auf das Angebot aus einem anderen Herkunftsgebiet zurückgreifen können. Unsere Kunden könnten beispielsweise Minze aus Israel erhalten, weil die kenianische Minze nicht von höchster Qualität ist, aber in der nächsten Woche könnte es umgekehrt sein. Die Arbeit mit den verschiedenen Ursprüngen ermöglicht es uns, eine beständige Versorgung mit der bestmöglichen Qualität zu gewährleisten.“ 

Übermäßiger Regen in Kenia
Kenia und Äthiopien wurden von starken Regenfällen heimgesucht, die sogar zu Überschwemmungen in Kenia führten - und dies hat es den Landwirten sehr schwer gemacht, ihr Produkt zu ernten. Saul teilt mit: „In diesen Gebieten haben wir noch nie so viel Regen gesehen. Wir bauen unsere Kräuter sowohl drinnen als auch auf freiem Feld an. Es hängt alles von der Sorte ab, da einige Kräuter im Freien besser wachsen, während andere besser abschneiden, wenn sie bedeckt sind.“

Busse mit Arbeitern müssen von Traktoren gezogen werden, um am Standort anzukommen

„Die Landiwrte können die Kräuter nicht ernten, weil die Felder überflutet sind, und die sie können nicht in die Netzhäuser gelangen, weil sie zu schlammig oder überflutet sind. Ein weiteres Problem hat mit der Logistik zu tun. Um zu dem Bauernhof zu gelangen, müssen die Arbeiter mit Traktoren transportiert werden. Dies gilt auch für den Transport von Produkten zu Packstationen, da die Straßen nur schwer befahrbar sind. Manchmal muss die Ernte nachts erfolgen, da der Regen nur dann nachlässt, was jedoch für die Qualität des Produkts problematisch ist. Eine Reihe von Kräutern muss zu ganz bestimmten Tageszeiten geerntet werden, um die bestmögliche Qualität zu gewährleisten“, erklärt er. 

Sobald es nachts nicht mehr regnet, beginnen die Mitarbeiter sofort mit der Arbeit

Logistische Probleme für Spanien
Das Wetter ist derzeit jedoch nicht das einzige Problem für den Kräutersektor. Auch in Spanien steckt die Branche in Schwierigkeiten. Saul sagt: „Spanien hat aufgrund der Streiks in Frankreich große logistische Probleme. Das spanische Produkt wird per LKW transportiert und muss über Frankreich in die Niederlande und nach Großbritannien transportiert werden. Die Streiks verursachen viele Verzögerungen und manchmal kommt das Produkt überhaupt nicht an. Ich habe auch von Kunden gehört, dass die Qualität des Produkts aus Spanien und Marokko nicht besonders gut ist, was auch auf die Regenprobleme zurückzuführen ist.“ 

Bemühungen um Preisstabilität
All diese Probleme auf dem Kräutermarkt erschweren es Lieferanten wie Saul, das Produkt zu stabilen Preisen zu liefern. Er sagt: „Die Erzeuger in Israel fordern jetzt einen höheren Preis. Weil sie aufgrund der Probleme in Afrika mit einer derart hohen Nachfrage konfrontiert sind, erhöhen sie ihre Preise. Und wenn wir das Produkt von ihnen bekommen wollen, müssen wir diese höheren Preise bezahlen. Wir versuchen sicherzustellen, dass unsere Preise für unsere Käufer stabil bleiben, aber manchmal ist das einfach nicht möglich. Zum Glück haben unsere Kunden Verständnis dafür.“

Netzhäuser in Kenia sind überflutet und schlammig

Hohe Weihnachtsnachfrage kann nicht befriedigt werden
Trotz aller Probleme liefert Agriver fast die gleichen Mengen wie normal. Das Problem ist, dass die Nachfrage derzeit ihren Höhepunkt erreicht. Saul: „Wir können in der Vorweihnachtszeit 70% bis 80% mehr Produkte liefern. Die Menschen sind zu dieser Jahreszeit häufiger in der Küche und möchten spezielle Gerichte zubereiten, denen sie frische Kräuter hinzufügen. Aufgrund der Engpässe und Probleme mit dem Wetter können wir in diesem Jahr nicht auf die starke Nachfrage reagieren.“

Die Weihnachtszeit geht nächste Woche zu Ende. „Die Woche vor Weihnachten ist der Höhepunkt der Saison. Dann kaufen alle für das Weihnachtsessen ein. Die eigentliche Weihnachtswoche ist normalerweise ruhig, weil alle die Feiertage genießen. Der 18. und 19. Dezember sind die geschäftigsten Tage, also werden wir sehen, was dann passiert. Ich möchte auch die Gelegenheit nutzen, um allen ein friedliches und frohes Weihnachtsfest zu wünschen“, so Saul.

Für weitere Informationen:
Saul Isaacs
Agriver
Email: Saul.i@agriver.co.il 
www.agriver-freshproduce.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2020

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet