"Wir müssen die Nachfrage mit Äpfeln aus Italien und Griechenland decken"

Die vergangene ukrainische Apfelsaison wies, wie in vielen anderen europäischen Ländern, eine Rekordernte auf. In diesem Jahr sind die Mengen gesunken und die Preise gestiegen. Die gute Nachricht für einen ukrainischen Apfelexporteur ist die Tatsache, dass die Nachfrage immer noch ziemlich hoch ist. So hoch, dass er Äpfel aus anderen europäischen Ländern beziehen muss.

Die Apfelsaison 2018-2019 in der Ukraine war eine großartige Saison für USPA Fruit - eine Saison, in der sie sich auf dem Markt etablieren konnten. "Die Ernte 2018 war fast 30% höher als die Ernte 2017, was bedeutet, dass wir gezwungen waren, neue Märkte und Vertriebskanäle für ukrainische Äpfel zu erschließen. Ich glaube, dass unser Team eine ausgezeichnete Arbeit geleistet hat, da die geographische Verteilung der Sendungen auf fünfzehn verschiedene Länder ausgedehnt wurde und die Vertriebskanäle durch direkte Verträge mit Einzelhandelsketten und Catering-Unternehmen ergänzt wurden", sagte Volodymyr Gurzhiy, CCO von USPA Fruit LLC. "Das bedeutet, dass unsere Äpfel an verschiedene Supermarktketten, HoReCa, Cateringunternehmen, Fluggesellschaften und sogar an Militärbasen und Schiffe geliefert wurden. Dies ermöglichte eine Rekordumsatzsteigerung bei ukrainischen Äpfeln weit über die Ukraine hinaus. Tatsächlich haben wir alle an der Qualität der Äpfel, der Verpackung, Logistik und dem Service auf allen Stufen von der Produktion bis zum Verkaufsregal gearbeitet."

Eine der Herausforderungen für den Apfelanbau in der Ukraine war, die Denkweise der Bauern zu verändern. Bis zu diesem Zeitpunkt konzentrierten sie sich vor allem auf den Inlandsmarkt, wo Gurzhiy den Eintritt in die Exportwelt plante: "Wir mussten die ukrainischen Landwirte erst überzeugen, ihre Einstellung und ihr Verhalten zu ändern und von der Versorgung der üblichen Märkte zu den Anforderungen unserer neuen Märkte zu wechseln. Um das zu erreichen, haben wir zusammen mit internationalen Fonds einige Seminare in den wichtigsten Gartenbauregionen abgehalten, um die relevanten Informationen zu verbreiten."

Obwohl die Mengen rückläufig sind, ist die Nachfrage nach ukrainischen Äpfeln hoch. Um dieses Problem zu lösen, wird die USPA Äpfel aus anderen Erzeugerländern beziehen. "Wir haben es geschafft, eine Handelsstruktur aufzubauen, die es uns ermöglicht, mehr Produkte zu verkaufen, als wir haben. Wenn wir die vorherige Saison betrachten, würde ich sagen, dass wir dreimal mehr hätten verkaufen können, als verschifft wurde", erklärt Gurzhiy. "Um die wachsende Nachfrage nach unseren Äpfeln zu decken, müssen wir die Äpfel also aus anderen Ländern wie Italien, Griechenland und Serbien beziehen, da die ukrainische Produktion einiger Sorten begrenzt ist. Wir gehen davon aus, dass wir unseren Umsatz in dieser Saison verdoppeln werden. Wir halten es für sehr wichtig, dass unser Wachstum keinen Einfluss auf die Qualität hat, denn das war schon immer unsere oberste Priorität."

Die Nachfrage nach den ukrainischen Äpfeln ist am höchsten in den Ländern, die sich im Gulf Cooperation Council befinden. Es gibt jedoch noch mehr beliebte Ziele, sagt Gurzhiy. "Die wichtigsten europäischen Länder, mit denen wir zusammenarbeiten, sind Schweden, England, Spanien und die Niederlande. In Asien exportieren wir nach Hongkong, Singapur und - am erfolgreichsten in der Saison 2018-2019 - nach Malaysia. Für Malaysia gehörte die Ukraine unmittelbar nach Italien und Frankreich zu den drei führenden Anbietern von europäischen Äpfeln. Die am schnellsten wachsende Nachfrage kommt jedoch aus GCC-Ländern wie den VAE, KSA, Kuwait, Bahrain und Oman."

USPA Fruit hofft, zu wachsen und mit der Qualität, die die Italiener bieten, Schritt zu halten. "In dieser Saison werden wir unser Bestes tun, um die wachsende Nachfrage nach ukrainischen Äpfeln zu befriedigen, insbesondere nach den Äpfeln der Fruchtmarke USPA. Unser Maßstab ist Italien, außerdem wollen wir eine angemessenere Preispolitik beibehalten. In den Sommermonaten werden wir Süßkirschen, Heidelbeeren und einige andere Obstarten liefern", schließt Gurzhiy.

Für weitere Informationen:

Volodymyr Gurzhiy
USPA Fruit LLC
Tel: +38 050 925 57 32
Email: sales@uspafruit.com 
www.uspafruit.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet