Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Madikwe Berry - Vic van Eck

Heidelbeeren aus dem afrikanischen Busch

Eine der neuesten Heidelbeerfarmen Südafrikas befindet sich in der Madikwe East Private Conservancy, die östlich des Madikwe Wildreservats nahe der Grenze zu Botswana liegt.

Madikwe Berry aus der Luft (Foto: Andrew Torr)

Die Landwirtschaft in diesem Bereich unterscheidet sich subtil von der konventionellen, so Vic van Eck, General Manager von Madikwe Berry. "Es gibt einen doppelten Elektrozaun, um das Projekt vor allem Wild einschließlich Elefanten zu schützen, und Bienenstöcke wurden als weitere Vorsichtsmaßnahme entlang des Zauns platziert. Das Gebiet ist auch bekannt für die höchste Population der giftigsten Schlangen des Landes!"

Madikwe Berry erfüllt alle strengen Anforderungen für den Export von Heidelbeeren. Es gibt auch sehr strenge Kontrollen im Naturschutzgebiet, einschließlich der Kontrolle des Wasserabflusses und des Schutzes des einheimischen Buschlandes vor Pestiziden oder Düngemitteln, die aus der Beerenproduktion stammen.

"Es war eine echte Herausforderung, qualitativ hochwertige Mitarbeiter und Führungskräfte anzuziehen. Das Personal muss sieben Tage die Woche arbeiten, da wir alle die Kunst des Heidelbeeranbaus erlernen", sagt Van Eck. "Wir wissen jetzt, dass wir ein großartiges Team haben, um die vor uns liegenden Herausforderungen anzugehen. Wir stehen kurz vor dem Ende unserer ersten Ernte, die eine enorme Lernkurve für alle darstellte."

Fast die gesamte Ernte wird nach Großbritannien, Europa und in den Fernen Osten exportiert.

Heidelbeertunnel, während afrikanische Wildtiere draußen herumstreunen (Foto: Andrew Torr).

Modernste Kältetechnik
Dieses Gebiet ist eines der heißesten des Landes - deshalb beauftragte Madikwe Berry Rhodes Abell von den Kälte-Spezialisten aus Nelspruit mit der Planung und Projektleitung der Kälteanlage und des Packhauses.

Rhodos hat Heidelbeerpackhäuser im ganzen Land studiert. "Sein Wissen, das er in der Schockkühlung und im allgemeinen Packhaus-Arbeitsbetrieb erworben hat, war äußerst wertvoll, deswegen verfügen wir nun über eine erstklassige Anlage", so Van Eck.

Kälteanlagen bei Madikwe Berry: lokal gefertigte Multiplexanlagen mit Kompressoren und hybriden luft-/wassergekühlten Kondensatoren (Foto: Rhodes Abell)

Das Kühlprotokoll für Heidelbeeren sieht vor, dass die gepflückten Früchte so schnell wie möglich im Packhaus ankommen. Dreißig Minuten nach der Ernte ist das Ziel.

Die Frucht gelangt in das Packhaus, das auf 2 bis 5°C gekühlt wird. Die Mitarbeiter im Packhaus tragen spezielle Kleidung, um in dem kalten Umfeld arbeiten zu können. Die Beeren gelangen dann in eine von zehn automatisierten Schockkühlanlagen, die die Temperatur der warmen Früchte so schnell wie möglich senken.

Danach werden die Früchte zwischengelagert und in die optische Sortiermaschine gegeben, verpackt, palettiert und schließlich auf einen Kühlwagen für den Transport nach Johannesburg verladen. Die Kühlkette wird nie unterbrochen, betont er.

"Wir sind sehr stolz auf diese Anlage und glauben, dass sie es uns ermöglichen wird, noch viele Jahre lang qualitativ hochwertige Früchte zu liefern", so Van Eck abschließend.

Für weitere Informationen:
Vic van Eck
Madikwe Berry
Email: vic@madikweberry.com


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet