Kees Havenaar, Frutas Luna:

"In Spanien klagt niemand über den Brexit, wohl aber über die niedrigen Preise vom Gewächshausgemüse"

Der Verkauf von spanischem Gewächshausgemüse läuft Kees Havenaar von Frutas Luna zufolge, nicht gut. "Die Preise sind sehr schlecht, sowohl von Auberginen und Paprikas, als auch von Gurken und Zucchini. Die Tomaten sind derzeit eine positive Ausnahme, ebenso wie das Blattgemüse, wovon es momentan etwas mangelt."

"Das Wetter in Spanien ist immer noch gut. Die Nachttemperaturen sind etwas gesunken, das ist gut für die Pflanzen. Mit der Fruit Attraction in Madrid nächste Woche wird der Handel auch nicht viel besser. Gelehrten zufolge wird es zum 1. November besser sein. "Wir werden sehen", sagt Kees, der seit mehreren Jahrzehnten in Spanien wohnt und vor mehr als elf Jahren zusammen mit Niek Haerkens und Marco de Keijzer von Marni Fruit das spanische Unternehmen Frutas Luna gründete.

"Auf der Messe wird der Brexit sicherlich das Gesprächsthema sein, vermute ich. Aber um ehrlich zu sein, höre ich in Spanien niemanden darüber sprechen. Wenn er kommt, dann werden wir ihn auch überleben. Der Transport nach Großbritannien wird das größte Problem sein, vor allem, wenn wir von Spanien aus über Frankreich die Grenze überqueren müssen. Im Vergleich zu einem Transport in die Niederlande ist man zwei Tage länger unterwegs - mit dem Risiko, dass eine illegale Person in die Ladung kriecht. Immer weniger Transporteure wollen nach Großbritannien liefern", so Kees.

Für weitere Informationen:
Kees Havenaar
Frutas Luna
Tel +34-950178653
kees@frutasluna.com
www.frutasluna.com


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet