Ankündigungen

Stellenbörse

Top 5 -Gestern

Top 5 -letzte Woche

Top 5 -im letzten Monat

Übersicht Weltmarkt Birnen

Der Preis für Birnen ist derzeit in den meisten europäischen Ländern normal, wird jedoch voraussichtlich in einigen Wochen steigen. Eine drastische Reduzierung der italienischen Birnenernte sorgt dafür, dass sich die Preise für eine Anzahl Sorten erheblich erhöhen. Insbesondere für die Abate Fetel werden derzeit astronomische Beträge, die der Sektor seit langem nicht mehr gesehen hat, verlangt.

In anderen Ländern scheint der Birnenertrag ebenfalls zu sinken. In Lateinamerika nehmen die Mengen aufgrund des niedrigen Marktpreises ab. In Australien und China hat das Volumen dagegen zugenommen.

Niederlande: Bereits höherer Export Conference Birnen als im Vorjahr
Die letzten niederländischen Birnen werden derzeit vermarktet. Der Verkauf der Birnen aus der ULO Lagerung (Ultra Low Oxygen) beginnt innerhalb einer Woche. Die Qualität der holländischen Birnen ist besser als im letzten Jahr mit einem höheren Brixwert und einer besseren Haltbarkeit. Das Preisniveau der Birnen ist stabil. Händler erwarten innerhalb weniger Tage, wenn die Birnen aus den ULO-Zellen verkauft werden, einen Anstieg. Der Export von Conferencebirnen liegt bereits auf einem höheren Niveau als im Vorjahr.

Belgien: Erwartet wird, dass die Preise steigen werden
Es gibt etwas Handel mit der Conference und Doyenne du Comice, aber ein belgischer Händler erwartet, dass die Nachfrage Anfang Oktober zunehmen wird. Die Preise für die Conference sind derzeit für die Jahreszeit normal, aber wenn die Nachfrage steigt, rechnet der Händler ebenfalls mit höheren Preisen. Die Qualität der Birnen ist gut und die Kaliber sind viel besser als im letzten Jahr.

Deutschland: Italienische Missernte führt bereits zur Preiserhöhung
In Deutschland besteht derzeit eine schwache bis akzeptable Nachfrage. Die italienische Abate Fetel und Santa Maria dominieren wie erwartet das Sortiment, während heimische Birnen (einschließlich Williams Christ & Clapps Liebling) zunehmend auf den Markt kommen. Der Preis für italienischen Abate Fetel steigt bereits jetzt, so früh in der Saison, auf verschiedenen Großhandelsmärkten.

Italienische Exporteure sprechen bereits von der schlimmsten Ernte der letzten 10 Jahre. Insgesamt werden mindestens 30 Prozent weniger Ertrag erwartet als im Vorjahr. Laut einem Exporteur kann dieser Prozentsatz gebietsweise sogar bis zu 50 Prozent betragen. Dies ist neben dem Regenwetter in der Blütezeit vor allem auf die Stinkwanze zurückzuführen, die einen Großteil der Ernte so beeinflusst, dass der Einzelhandel die Frucht nicht mehr als Klasse I akzeptiert. "Dies wird zweifellos später in der Saison zu erheblichen Engpässen führen", berichtet ein Händler.

Frankreich: Ernte nimmt in diesem Jahr mit 14 Prozent ab
Die frühen Sorten Guyot und Williams sind fertig und die Ernte verlagert sich jetzt auf die Conference. Die Qualität ist dieses Jahr aufgrund des warmen Wetters gut und die Birnen enthalten einen guten Prozentsatz an Zucker. Die Menge in diesem Jahr ist etwas geringer mit wahrscheinlich 14% weniger Ertrag als in der letzten Saison. Mit der geringen Nachfrage nach Birnen ist der Markt derzeit noch im Gleichgewicht. Die Erzeuger hoffen, dass die Preise durch die gute Qualität steigen werden.

Italien: Hagel, Schimmel und Stinkwanze, eine dramatische Saison
Die Birnensaison in Italien ist in diesem Jahr sowohl für die Sommer- als auch für die Herbsternte sehr schlecht. Die Ursache hiervon sind verschiedene Faktoren, die gleichzeitig auftraten. Erstens gab es schlechtes Frühlingswetter, das den Fruchtansatz behinderte. Dann hat eine Pilzkrankheit (Altemaria) die Birnen befallen und Hagelstürme die Ernte in der größten Produktionsregion, der Emilia Romagna, weiter reduziert. Der größte Schuldige war jedoch die asiatische braunmarmorierte Stinkwanze, die den Birnen schwer zu schaffen machte. Nur Obstgärten mit Insektennetzen konnten noch einen Teil ihrer Produktion retten.

Die Sommersorte Carmen nahm volumenmäßig um 25% ab. Die Qualität der Birnen war jedoch gut und die Preise sind derzeit überdurchschnittlich (0,85 Cent / kg). Dies war auch bei der Santamaria der Fall und bei der Williams lag der Preis zwischen 0,70 und 0,75 Cent / kg. Die hohen Preise kompensieren jedoch nicht die niedrigen Erträge. Die Reduzierung wird auf 20-50% der Gesamternte geschätzt. Die Ernte der Abate-Birne hat gerade geendet und dies ist die wichtigste Sorte in Italien. Der Verlust ist jedoch mit einer Reduzierung von 50-60% dramatisch. Auch hier können die hohen Birnenpreise den Verlust nicht kompensieren.

Spanien: Hohe Preise für spanische Birnen
Gegenüber dem Vorjahr wird eine Produktionssteigerung von 4% erwartet. In der Provinz Lleida verlief die Ernte gut, aber in anderen Regionen wie Aragon, La Rioja und El Bierzo hat sich der Frost auf die Qualität der Früchte ausgewirkt. Dies bedeutet, dass weniger Obst zum Verkauf angeboten wird. Barlett und Williams werden zu guten Preisen verkauft, insbesondere nach Italien, wo auch Birnen für die verarbeitende Industrie gekauft werden. Die Preise für Abate Fetel sind derzeit astronomisch. Italien verzeichnete in diesem Jahr einen starken Produktionsrückgang. Auch Conferencebirnen werden zu hohen Preisen verkauft.

China: Drastischer Anstieg der Ernte
Die Saison der neuen chinesischen Birnen begann im Juni mit frühen Sorten und neigt sich dem Ende zu. Die letzten Birnen werden im Oktober geerntet. Im Vergleich zum Vorjahr hat die Ernte drastisch zugenommen. Da es in der Vorsaison aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen zu Birnenmangel gekommen war, startete der Preis nun ebenfalls hoch. Als jedoch mehr Angebot auf den Markt kam, fiel dieser schnell. Obwohl es den Preis sehr drückt, ist es positiv für den Export der chinesischen Birnen. Sie können sich jetzt leichter auf dem internationalen Markt behaupten. Der Export läuft also jetzt gut.

Was den Import betrifft, hat die Saison für die niederländische und belgische Conferencebirne wieder begonnen. In den kommenden Wochen wird mehr Angebot auf den Markt kommen. Da es sich bei der nächsten Woche um eine nationale Feiertagswoche handelt, wird sie erst nach dieser Zeit zunehmen. Die Conference Birne ist auf dem chinesischen Markt gut unterwegs und das Importvolumen wächst jährlich.

Südafrika: Birnen stehen in Blüte
Die Birnenplantagen in Südafrika befinden sich hauptsächlich am Westkap und sind derzeit in unterschiedlichen Blütenständen. Einige Sorten wie die Early Bon Chretiens (Williams) und die Forelle standen Mitte September in voller Blüte. Etwa 50% der Packhams sind in voller Blüte und einige Sorten wie die BCs blühen noch nicht. Die Blüte im Langkloof erfolgt jedoch später als am Westkap. Dies ist wahrscheinlich auf einen warmen und trockenen Winter zurückzuführen.

Die frühen Früchte sehen gut aus und die Erzeuger hoffen, dass es im Oktober keine erneute Hitzewelle geben wird, wie es 2018 der Fall war. Dies hatte ernsthafte Auswirkungen auf die Birnen- und Pflaumenernte im Land. Die Landwirte in De Kaap bevorzugen mehr Regen und niedrigere Temperaturen, aber die Wasserressourcen sind für diese Jahreszeit ausreichend. Die Birnenernte in Südafrika beginnt gegen Ende des Jahres. Europa und Russland sind starke Märkte, obwohl die Branche seit Jahren auf die Öffnung des chinesischen Marktes für südafrikanische Birnen hofft.

Vereinigte Staaten: hohe Preise für große Formate
Der Birnenvorrat sieht in den großen Produktionsregionen der USA gut aus. Die neue Birnenernte hatte nicht überall im Bundesstaat Washington pünktlich begonnen. Einige Regionen haben sich um zwei Wochen verzögert. In Kalifornien gab es in dieser Saison eine späte Ernte, obwohl die Verkäufe auf Vorjahresniveau lagen. In Pennsylvania gab es letztes Jahr noch Platzregen, aber dieses Jahr hat das Wetter gut mitgespielt. In diesem Jahr gab es mehr Konkurrenz aus Argentinien und Chile zusammen mit der späteren Ernte kalifornischer Birnen.

Die Nachfrage ist gut verteilt zwischen Einzelhandel, Großhandel und Foodservice, wobei jeder seine eigene Vorliebe für Formate hat. Händler bezeichnen die Nachfrage derzeit als normal bis gut. Der Preis für Birnen ist gesunken. Es gibt hohe Preise für große Maße und niedrige Preise für kleine Birnen. Dies steht in scharfem Kontrast zu den beiden vergangenen Saisons, als es umgekehrt war.

Chile: Erzeuger wechseln von Birnen auf Kirschen
Das Land hat eine kurze Ernte von Januar bis Februar. Die wichtigsten Sorten des Landes sind Packhams, Abate Fetels und Forelle. Die Birnen werden nach Lateinamerika, Nordamerika und Europa exportiert. Der trockene Winter und die kalte Luft können sich negativ auf die bevorstehende Ernte auswirken. Der Frühling zieht ins Land und wenn der Regen nicht zu spät kommt, kann dies die Ernte noch retten.

Der größte Konkurrent auf dem Markt ist Argentinien, wo das Volumen viel höher ist und mehr neue Sorten angebaut werden. Das Volumen der Birnen nimmt ab, weil viele Erzeuger von Birnen auf Kirschen umsteigen. Die Preise, die sie dafür erhalten, sind vier- bis fünfmal so hoch wie bei Birnen. Die Öffnung des chinesischen Birnenmarktes kann jedoch Chancen bieten.

Argentinien: Mengen sinken
Die argentinische Saison dauert von Januar bis Ende März / Anfang April, aber die Birnen werden das ganze Jahr über verkauft. Die Ernte ist vergleichbar mit dem Vorjahr. Im Allgemeinen nehmen die Mengen im Land jedoch ab, da viele Erzeuger gestoppt haben. Das heutige Volumen ist ungefähr halb so groß wie vor zehn Jahren. Die wichtigsten Märkte sind Brasilien, Nordamerika und ein kleiner Teil in Europa. Die Preise sind derzeit aufgrund der europäischen Ernte niedrig.

Australien: Export mit 75 Prozent gestiegen
Der Birnenexport war im vergangenen Jahr um 75% gestiegen. Die wichtigsten Märkte waren Neuseeland (24%) und Indonesien (19%). Die wichtigsten Sorten sind Packhams, Williams und Beurre Bosc. Die Birnen sind das ganze Jahr über erhältlich.

Nächste Woche: Weltmarkt Avocados


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet