Übersicht Weltmarkt Bananen

Millionen Tonnen Bananen werden weltweit über die Weltmeere transportiert. Die Nachfrage nach den gelben Früchten ist in den USA und Europa, wo Bananen zu den Top 5 der meist konsumierten Früchte zählen, praktisch unersättlich. In Lateinamerika sehen immer mehr Länder die Chancen, die hier liegen. Guatemala, Panama und Kolumbien investieren in den Bananenanbau. Der größte Exporteur Ecuadors muss deshalb tief in die Tasche greifen. Wo im vergangenen Jahr tiefe Temperaturen in den Produktionsländern für Stimmung auf dem Markt sorgten, ist dies in diesem Jahr nicht der Fall. In den meisten Ländern folgt der Markt wieder dem historischen Muster. Die Ausnahme ist Frankreich, wo die 'Gelbwesten' die Straßen blockieren und damit auch den Handel.

Guatemala will international wachsen
Nach den Ergebnissen des letzten Jahres arbeitet die Branche an neuen Märkten und Investitionen, um den Gewinn zu verbessern. Rund 90% der Exporte finden ihren Weg in die USA, aber der Sektor sucht auch Lücken in Russland, Südkorea, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Im vergangenen Jahr stiegen die Exporte auf 815 Millionen US-Dollar. Damit sind Bananen das zweit-wichtigste Exportprodukt des Landes. Erwartungsgemäß wird die Produktion in den nächsten zwei Jahren steigen.

Peru: Streiks bedrohen den Export
Letzte Woche wurde in Peru gestreikt. Davor gab es bereits Vorwarnungen, dass die Streiks den Transport von 180 Bananencontainern pro Woche bedrohten. Nach Angaben der Berufsgenossenschaft verursachte die Arbeitsunterbrechung der Transporteure einen Schaden von 3 Millionen Dollar für die Erzeuger. "Bananen sind ein empfindliches Produkt. Wenn die Streiks andauern, werden die Verluste Millionen erreichen. Darüber hinaus müssen wir die Verträge mit anderen Ländern erfüllen. Wenn wir nicht exportieren können, verlieren wir das Vertrauen", sagt die Organisation.

Ecuador investiert in Bananenanbau
Der größte Bananenexporteur der Welt verdankt seine Position der günstigen Lage und dem günstigen Klima. Der Produktionszyklus erreicht seinen Höhepunkt, wenn auch die Nachfrage in Europa am höchsten ist. Dennoch steht die Branche vor den notwendigen Herausforderungen. Zu Beginn des neuen Jahres stellte der Verband der Bananenexporteure Ecuadors (AEBE) unter anderem fest, dass der Ertragsanstieg für die Branche eine Herausforderung darstellt. Im Durchschnitt werden in Ecuador 1.900 Kisten mit der Ernte von einem Hektar gefüllt. In anderen Ländern kann der Ertrag bis zu 3.000 bis 4.000 Kisten sein. Die Regierung unterstützt die Erzeuger unter anderem mit günstigen Krediten, um Investitionen in die Bewässerung, Entwässerung, Technologie und Wasseraufbereitung zu fördern.

Panama exportiert erste Bananen in die USA
Am 11. Februar wurden die ersten 3.000 Kisten panamaischer Bananen in die USA verschifft. Der Export ist Teil des Reaktivierungsprojekts in Baru, Chiriqui. "Die Verhandlungen dauerten lange, weil wir uns die besten Ergebnisse angesehen haben, in denen wir die Interessen der USA und der Einwohner von Baru verteidigten", sagte der Direktor des Bananenexporteure-Verbandes.

Kolumbien: Export +2,5% in 2018
Mit einer Produktion von mehr als 100 Millionen Kisten mit 20 Kilogramm Bananen im Jahr 2018 liegt das Land an vierter Stelle auf der Liste der weltweit größten Exporteure. Das war ein Rekord der letzten zehn Jahre. Im vergangenen Jahr stieg die Produktion im Vergleich zu 2017 um 2,5%, hauptsächlich aufgrund einer größeren Fläche. Die große Mehrheit der Bananen (82%) wird bei weitem in die EU verschifft. Die USA sind mit 13% der Exporte ein guter Zweiter.

Australien: Sturm 'Oma' beschädigt Plantagen in New South Wales
Der tropische Sturm 'Oma' zog Ende Februar durch New South Wales und vernichtete mindestens zwei Bananenplantagen. Ein Erzeuger berichtet, dass 95% der Cavendish-Trauben beschädigten und 90% der Bananenpflanzen zerbrochen wurden. Das bedeutet einen Verlust von 25.000 Kisten. Der zweite Produzent meldet Schäden an 15.000 Pflanzen. Der Schaden kann Millionen von Dollar betragen.

Im Norden von North Queensland wurden die Produzenten mit Überschwemmungen konfrontiert. Nach Angaben des australischen Banana Growers 'Council reifen die Früchte aufgrund des anhaltenden nassen Wetters nicht auf normale Weise. Die Konsequenzen spiegeln sich im Supermarktregal wider, die Organisation betont jedoch, dass die Bananen den gleichen guten Geschmack haben. "Aufgrund des anhaltenden nassen Wetters kann es zu geringfügigen Schäden kommen, die Bananen können Hautschäden aufweisen und sind möglicherweise nicht so gelb wie normal, aber die Banane hat den gleichen Geschmack", sagt die Organisation.

Der Angebotsmangel wird wahrscheinlich zu einem etwas höheren Preis führen, aber diese Situation wird nicht lange anhalten. Der Markt kam bereits aus einer angespannten Situation. Aufgrund der heißen Sommermonate November und Dezember war der Fruchtansatz niedriger.

Erzeuger in Northern Territory hatten positivere Nachrichten zu berichten. Die Region wird offiziell als 'banana freckle' frei bezeichnet. Im Jahr 2013 gab es erste Berichte über die Krankheit. Seitdem wurde viel Arbeit geleistet, um den Anbau von Bananen wiederherzustellen.

China: Bananenpreis steigt
In den letzten Tagen von Februar war der Preis in Yunnan stabil. Der Preis für hochwertige Bananen betrug 3 Yuan (0,45 Dollar) pro Kilo, es gibt jedoch Berichte über Preise für Premium-Bananen, die 3,4 Yuan (0,54 Dollar) pro Kilo betragen. Die Temperatur war vor allem in den Produktionsgebieten an der Grenze zu Vietnam relativ hoch. Infolgedessen reiften die Bananen schnell und die Erzeuger wollten die Früchte schnell verkaufen.

In China geht es dem Bananenmarkt gut, der Saisonhöhepunkt ist noch nicht erreicht und wird etwa zwei Monate dauern. Derzeit ist eine große Menge Bananen aus Yunnan auf dem Markt. Aus Guangdong und Guangxi auch, allerdings nicht in derselben Menge wie Yunnan. Die anderen Bananen sind Importware aus den Philippinen, Ecuador, Thailand, Vietnam und Myanmar. Dennoch sind die Philippinen nach wie vor das beliebteste Importland für Bananen in China. Es gibt einige starke chinesische Bananenmarken, die den Wettbewerb auf dem Markt erhöhen und der Preis schwankt dadurch mehr. Es gibt keinen starken Markennamen für die inländische Bananenproduktion und der Preis steigt derzeit.

Philippinen: Bananenproduktion steigt leicht im Q4 2018
Die Bananenproduktion auf der Inselgruppe stieg im vierten Quartal 2018 um 0,6%. Das sind 2,42 Millionen Tonnen Bananen, die in den letzten drei Monaten des Jahres geerntet wurden. Der größte Teil des Anbaus findet sich in der Davao-Region, wo 37,3% der Bananen angebaut werden.

USA: begrenztes Angebot durch Kälte
Die Kaltfront hat das Angebot an Bananen in Nordamerika begrenzt. "Im Moment ist das Angebot etwas knapp", sagt ein Händler. Die Verfügbarkeit ist in den letzten Wochen knapper geworden. Obwohl die Produktion im Allgemeinen gut scheint, macht das kalte Wetter der Ernte zu schaffen. "Durch die Kälte ist die Ernte verzögert", sagt ein Erzeuger aus Texas. Obwohl der Produzent die Produktion erweitert, steigt der Ertrag aufgrund der niedrigen Temperatur nicht.

Neben der begrenzten heimischen Ernte gibt es Importe aus Guatemala, Ecuador und Mexiko. Traditionell führt Guatemala zu dieser Jahreszeit das Ranking der größten Lieferanten. Die Nachfrage ist stabil, aber gering. Ein Händler sagt, dass dies nicht außergewöhnlich ist, vor allem der Herbst und Frühling sind gute Monate für den Bananenmarkt.

Aufgrund des kleineren Angebots sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. "Ich erwarte gute Preise, eventuell bis April", so ein Händler.

Frankreich: 'Gelbwesten' katastrophal für den Bananenmarkt
"Alle dachten, dass wir dieses Jahr auf dem Spotmarkt die gleichen Preise haben würden wie im letzten Jahr, aber leider ist dies nicht der Fall", charakterisiert ein Händler den Markt. Aufgrund der kalten Witterung war in Ecuador, Costa Rica, Martinique und Venezuela zeitweise weniger verfügbar. Besonders nachts waren die Temperaturen niedriger als üblich. Aus Martinique wurden zwei bis drei Monate lang wöchentlich etwa 40.000 bis 50.000 Kisten weniger verschickt. Ein Händler sagt, dass es aus Afrika ein ausreichendes Angebot gab.

"Normalerweise müssten die Preise am Spotmarkt unter solchen Umständen steigen, aber das ist nicht geschehen", sagt der Händler. Er führt dies auf die 'Gelbwesten' zurück, die die Bruttomargen unter Druck setzen. Rückblickend war 2018 ein positives Jahr, in dem Gewinne erzielt werden konnten. Dies ist vor allem auf den guten Markt in den Monaten vor Oktober zurückzuführen. Vor allem März, April, Mai und Juni waren gut. Die Sommermonate erhalten den Stempel 'okay'. "Im September mussten wir die Steuern und sonstigen Kosten zahlen, und im Oktober hatten die 'Gelbwesten' katastrophale Auswirkungen auf den Umsatz. Das Ende des Jahres war für uns schwierig."

Italien: durchschnittlicher Preis und gute Erwartungen
Der Preis für Bananen ist in diesem Zeitraum durchschnittlich. Die Qualität der Früchte ist gut und wird in den nächsten Wochen zunehmen. Die meisten Bananen werden aus Costa Rica und Ecuador importiert. Ein Händler sagt, dass der Preis durchschnittlich 15,50 Euro pro Kiste beträgt, was mit den vorherigen Zahlen übereinstimmt. Erst im Jahr 2018 wurde ein höherer Preis verbucht, was jedoch auf die außergewöhnliche Marktsituation zurückzuführen war. Anfang 2018 stieg der Preis für eine Kiste Bananen auf über 17 Euro. Jede Kiste enthält 18,14 Kilo. In Italien wiegt eine Kiste Bananen schnell mehr als 19 Kilogramm. In den ersten Wochen des Jahres 2019 war der Markt schwach, aber jetzt sind die Preise gestiegen, sagt ein Händler. Die Nachfrage hat in den letzten Tagen zugenommen und das Angebot liegt leicht darüber. Die Preise werden voraussichtlich bis Ende Mai in einem zufriedenstellenden Durchschnitt steigen oder sich stabilisieren. Die italienische Nachfrage sinkt im Sommer.

Kanarische Erzeuger wehren sich gegen Liberalisierung
Der Bananensektor auf den Kanarischen Inseln hält nichts von den europäischen Plänen zur Liberalisierung des Handels mit Kolumbien, Ecuador und Peru. Die Erzeuger befürchten, dass dies 'den europäischen Bananensektor bestrafen wird'. Sie werden unter anderem von der Regierung des Archipels unterstützt. Die spanische Regierung würde auch die europäischen Erzeuger unterstützen und 'nicht zulassen, dass die Zölle gesenkt werden oder dass weniger strenge pflanzenschutzrechtliche Anforderungen gelten, wie von den ANDEAN-Ländern gefordert'.

Deutsche Importeure befürchten steigende Preise nach Verzögerungen
Auf dem deutschen Markt ist die Situation zu diesem Zeitpunkt ziemlich konstant: Es ist genügend Volumen vorhanden, um die Nachfrage zu befriedigen. Gleichzeitig wird man mit verspäteter Ankunft versendeter Waren konfrontiert. "Wenn dies in den nächsten Wochen so weitergeht, hat dies unweigerlich Auswirkungen auf den Preis, der in der Folge steigen wird", befürchtet ein Importeur. Im Allgemeinen sind die Preise auf dem Bananenmarkt relativ hoch: Die Preise entsprechen beinahe den extrem hohen Bananenpreisen des letzten Jahres, wenn auch etwas später als 2018.

Langfristig werden Bio- und Fairtrade-Bananen immer wichtiger und der Marktanteil steigt logischerweise. Derzeit gibt es (soweit bekannt) auch zwei deutsche Importeure, die eine direkte Verbindung für Demeter-Bananen eingerichtet haben. Auch der Sturm um die niedrigen Bananenpreise im deutschen Einzelhandel hat sich anscheinend gelegt. Die Verträge werden derzeit ordnungsgemäß erfüllt, und eine kontinuierliche Abnahme von Bananen aus dem Einzelhandel pro Woche kann problemlos gewährleistet werden. Auch auf dem Spotmarkt wird gut verkauft und es wird erwartet, dass dies auch im Sommer, sobald die Preise schnell fallen, der Fall sein wird.

Belgien: Premiumbananen zu wettbewerbsfähigen Preisen
Der Bananenmarkt steht aufgrund verschiedener Einzelhändler unter Druck. Premium-Bananen werden in Belgien und den Niederlanden immer noch als sehr wichtig angesehen, jedoch zu wettbewerbsfähigen Preisen verkauft. Darüber hinaus ist das Wachstum von Fairtrade- und Bio-Bananen weiterhin gut. Dieses Segment hat in Belgien seit Jahren um 14 bis 20 Prozent zugenommen. Trotzdem sind auch die Preise für Bio oder Fair Trade trotz der steigenden Kosten sehr niedrig und schlechter als im Vorjahr.

Niederlande: Weniger Angebot und höhere Preise auf dem Bananenmarkt
Die zweite Hälfte des Jahres 2018 war auf dem Bananenmarkt katastrophal mit extrem niedrigen Preisen. Einige Importeure sagen, dass sie es so schlimm noch nie erlebt haben. Inzwischen ist das Angebot viel geringer und ist die Nachfrage im Winter - trotz des momentan warmen Wetters - traditionell viel höher. Die Preise für gelbe Bananen liegen zwischen 16 und 17 Euro. Für die kommende Periode wird auch ein stabiler Markt erwartet. Zusätzliche Spannungen auf dem Bananenmarkt, über die wenig geredet wird, die aber wohl über dem Markt hängen, sind der regelmäßig Fund von Drogen aus den Erzeugerländern, die zwischen den Bananen versteckt werden.

Kamerun: weniger Export im Januar
Im Januar exportierte das westafrikanische Land 21.497 Tonnen. Dies bedeutet, dass die Exporte um rund 2.000 Tonnen niedriger sind als im gleichen Monat des Vorjahres. Der Rückgang hängt mit der Einstellung der CDC-Aktivität infolge der zunehmenden Spannungen in den englischsprachigen Regionen zusammen. Die beiden anderen Bananenproduzenten des Landes, Plantations du haut Penja (PHP) und Boh Plantations, haben die Produktion gesteigert. Das erste Unternehmen exportierte 19.730 Tonnen Bananen, 2.000 Tonnen mehr als ein Jahr zuvor. Boh Plantations exportierte 600 Tonnen mehr und erreichte 1.767 Tonnen.

Sambia befürchtet Import TR4
Der Bananensektor in Sambia befürchtet, dass der Pilz TR4 mit den Bananen aus Mosambik mit importiert wird. Mosambik ist eines der Länder auf dem Kontinent, in dem der Pilz den Bananenanbau gefährdet. Das benachbarte Simbabwe schloss die Grenze aus Angst, der Pilz würde sich verbreiten, öffnete jedoch kürzlich die Grenze für den Transit grüner Bananen nach Sambia. Die simbabwische Regierung stützte sich bei ihrer Entscheidung auf Untersuchungen, wonach der Pilz nicht durch grüne Bananen verbreitet wird. In Sambia sind die Menschen nicht davon überzeugt.


Erscheinungsdatum:
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet