Thibaud Havet, Pulp Fruits:

„Wir verkaufen 20% billiger als im letzten Jahr"

Die Situation auf dem Zitrusfruchtmarkt ist nicht einfach. „Alle Zitrusfrüchte sind in diesem Jahr im Mittelmeerraum erhältlich", erklärt Thibaud Havet von Pulp Fruits. „Wir haben auch viele logistische Probleme wegen der Protestbewegung der Gelbwesten. Sie hat unsere täglichen Aktivitäten wirklich behindert." Thibaud fügt hinzu, dass die Preise ungewöhnlich niedrig sind.

Pulp Fruits ist auf den Import von Zitrusfrüchten aus Ländern außerhalb der EU spezialisiert. Derzeit vermarktet das Unternehmen vor allem die marokkanischen Mandarinen aus Berkane. „Wir verkaufen 20% billiger als im letzten Jahr. Die Preise sollten kurz vor Weihnachten etwas steigen, aber die Situation ist heute noch recht schwierig."

Thibaud mit seinem Kollegen Thomas Daugenet

"Die Situation in Frankreich ist nicht günstig für den Handel"
Einer der Gründe, warum die Preise niedrig und die Nachfrage schwach ist: die Protestbewegung der „Gelbwesten"! Die Proteste und die allgemeine wirtschaftliche Situation in Frankreich sind für den Handel nicht günstig. Viele Supermärkte mussten ihre Türen schließen, andere waren wegen der Blockaden durch die Demonstranten nicht zugänglich. Einige Geschäfte im Stadtzentrum liefen relativ gut, aber die Supermärkte am Stadtrand mussten schließen, die Moral der Franzosen ist einfach nicht sehr günstig für den Konsum."

Die südafrikanische Zitrone gewinnt auf dem Markt immer mehr an Bedeutung
Pulp Fruits vermarktet keine Produkte außerhalb der Saison. Zitrusfrüchte machen 70% des Umsatzes aus. „Südafrika bleibt unser wichtigster Anbieter für Orangen, Mandarinen, Pomelos und Zitronen. Argentinien ist ein weiterer wichtiger Partner für Zitronen, aber die südafrikanische Zitrone gewinnt an Boden, weil sie schön, fest und auch billiger ist. Die Produktionskosten sind in der Tat niedriger und die Wetterbedingungen sind günstiger."

Argentinien hat Schwierigkeiten, mit anderen Ländern zu konkurrieren
„Leider ist Argentinien etwas aus dem internationalen Wettbewerb verdrängt worden", erklärt Thibaud. „Das Land ist seit einigen Jahren mit der Inflation konfrontiert. Der Zitronenverkauf läuft immer noch gut, aber die Unternehmen, die andere Zitrusfrüchte produzieren, sind in den letzten 5-10 Jahren bankrott gegangen. Das Land hat stark gelitten, die Produzenten haben sich nicht weiterentwickelt: weder bei den Sorten noch bei ihren Produktionstechniken."

Die Orri-Mandarine macht sich gut
Weitere Aushängeschilder von Pulp Fruits sind die Mandarinen und Spätorangen aus Marokko, die Saftorangen aus Ägypten und die Orri-Mandarinen aus Israel. „Die Sorte Orri ist die beliebteste auf dem französischen Markt. Sie wird zu einem höheren Preis verkauft als die anderen Sorten." Pulp Fruits wird den Verkauf dieser Sorte in etwa einem Monat beginnen. In den Monaten August und September vermarktet das Unternehmen die Orri-Mandarine aus Südafrika. „Wir haben dieses Jahr etwa 20 Container importiert, ein ziemlich großes Volumen für den August."

Pulp Fruits wird immer mehr zum Direktlieferanten für Supermärkte. „Die Welt ist heute sehr offen und die Kontakte werden immer direkter. Deshalb präsentieren wir den Produzenten oft direkt dem Supermarkt. Für die Florida Grapefruit zum Beispiel wurden die Verhandlungen direkt zwischen Florida und dem Supermarkt geführt. Wenn ein Problem auftritt, sind wir hier, um es zu lösen. Wir sorgen für die Importlogistik, die Qualitätskontrolle, eine gute Distribution auf allen Plattformen und wenn nötig übernehmen wir auch die Umverpackung."

Über Pulp Fruits
Pulp Fruits wurde im August 2009 gegründet und war auf den Import von Produkten der Nebensaison spezialisiert: Birnenäpfel (50%), Traubenpflaumen-Kiwis (20%) und Zitrusfrüchte (30%). Heute ist das Unternehmen ein echter Zitrusfruchtspezialist mit mehr als 4.000 Tonnen Navel/Valencia-Orangen, mehr als 2.000 Tonnen Orri-Mandarinen, mehr als 1.500 Tonnen marokkanischen Mandarinen, 2.000 Tonnen Zitronen und 500 bis 1.000 Tonnen Pomelos, die jedes Jahr verkauft werden. Pulp Fruits bleibt auch weiterhin ein bedeutender Akteur auf dem Importmarkt für Birnen (1.200-1.300 Tonnen Williams pro Jahr und 200-300 Tonnen Comice pro Jahr). „Zu unseren Kunden gehören Birnenspezialisten, Fachhändler und französische Produzenten, mit denen wir für die größeren Einzelhändler umverpacken."

2019 wird das Unternehmen zum zehnten Mal am Markt beteiligt sein. „Wir bleiben ein bescheidenes, aber effizientes Team von 5 bis 7 Mitarbeitern. Im Geschäftsjahr 2009/2010 (1. Bericht) betrug unser Umsatz ohne Steuern 9,8 Mio. Euro (11 Mio. USD). Im Jahr 2018 haben wir einen Umsatz zwischen 14,5 - 15 Mio. Euro, ohne Steuern (16,5 - 17 Mio. USD), für 13.000 bis 14.000 ausgelieferte Tonnen ausgewiesen." 80% der Pulp Fruits-Produkte wurden in Frankreich und 20% in anderen europäischen Ländern vertrieben.

Einer der letzten unabhängigen Importeure
„Große Unternehmen verdichten und zentralisieren das Angebot weiter. Wir gehören zu den letzten unabhängigen französischen Importeuren mit einer leichten und professionellen Struktur. Wir sind auf die Marktanforderungen abgestimmt und wahren eine Preistransparenz gegenüber den Produzenten. Wir sind weiterhin der Meinung, dass Wettbewerb in unserem Bereich wichtig ist. Unser Ziel ist es, unsere Anpassungsfähigkeit zu erhalten und die Produzenten dabei anzuleiten, die Bedürfnisse und Erwartungen der Verbraucher zu erfüllen. Unsere Werte gehen Hand in Hand mit Nachhaltigkeit und der Entwicklung einer sauberen, globalen Landwirtschaft unter Einhaltung sozialer Ethik und Standards. Auf zunehmenden Wunsch unserer Kunden stellen wir auf „rückstandsfreie" Lieferungen um."

Für weitere Informationen:
Pulp Fruits
Telefon : + 33 (0)3 20 20 79 04
thibaud@pulpfruits.fr  
www.pulpfruits.fr  


Erscheinungsdatum :
©



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet