Asica Group, Peru

"Dieser Streik hat zweifellos große Auswirkungen auf die US-amerikanischen und europäischen Märkte gehabt"

Der Streik in Peru scheint endlich beendet zu sein. "Nachdem sich der Saisonstart aufgrund der Nachfrage nach höheren Preisen in der Region Malingas verzögerte, hat das Landwirtschaftsministerium ein Treffen mit den wichtigsten Mango-Lieferanten einberufen, um die Angelegenheit zu regeln und Lösungen zu finden. Nach 5 Stunden konstruktiver Beratung bestand der Konsens darin, Ursachen zu suchen, um weitere Störungen in der Mango-Lieferkette und den Transportwegen zu vermeiden", erklärt Matthew McGeary von Asica Peru, einem Mangoexporteur.

Ungeachtet dessen bestehen nach wie vor gewisse Bedenken in den Köpfen einiger in der Mangoindustrie, die weiterhin nach Optionen suchen, um während der gesamten Saison einen stabilen Preis aufrechtzuerhalten und die Tiefststände der Spitzenwochen des letzten Jahres zu vermeiden. Das oben genannte Thema beginnt und endet auf Marktniveau, wobei peruanische Mangos eine zentrale Rolle bei der Lieferung von ganzjährigen Einzelhandelsprogrammen in den Monaten spielen, in denen andere Länder nicht liefern können; und solche sollten nicht als Massenware behandelt werden. Obwohl Peru makroökonomische Stabilität aufweist, ist es andererseits wichtig, darauf hinzuweisen, dass es ein Land ist, dass Prinzipien der marktwirtschaftlichen Ordnung vertritt und alle Parteien in der peruanischen Mango-Lieferkette müssen realisitsche Erwartungen und Bedürfnisse haben.

Auswirkungen auf den Markt
Laut Matthew hat dieser Streik zweifellos einen großen Einfluss auf die US-amerikanischen und europäischen Märkte gehabt. "Die USA waren extrem streng bei großformatigen Früchten, wodurch eine enorme Nachfrage nach den Größen 6, 7, 8 und sogar 9 führte. Ecuador hat sich in diesem Jahr als eine kleine Kultur erwiesen, wobei einige Exporteure sogar Ladungen mit einem erheblichen Volumen an Größe 14 transportieren. Europa hat sich inzwischen in vielen Fällen mit den gegenteiligen Größenproblemen auseinandergesetzt. Da Brasilien die Kent/Keitt-Saison mit hauptsächlich großen Früchten beendet, kam es zu einer Nachfrage nach den Größen 9, 10 und 12 (obwohl es auch Informationen aus Brasilien gibt, dass es noch einige kleine Größen geben wird)." Er sagt, dass die Märkte ohne die peruanische Ernte, die diese Lücken schließt, weiterhin eine hohe Nachfrage haben und nur von alten Früchten und Früchten mit Qualitätsproblemen negativ beeinflusst werden. Es wurden auch Werbeaktionen durchgeführt, da die Einzelhandelsgeschäfte aufgrund mangelnder Fruchtverfügbarkeit gezwungen waren, regelmäßig geplante Wochen zu verschieben.

"Darüber hinaus wird der spätere Saisonstart den stetigen Anstieg des Volumens, der für die ersten Wochen der Saison charakteristisch ist, bremsen und dazu führen, dass ein größeres Anfangsvolumen das Land verlässt. Es ist nicht zu erwarten, dass sich dies stark auf die Preisgestaltung auswirken wird, da eine hohe Nachfrage gepaart mit einem erwarteten Rückgang des Gesamtvolumens um 30% gegenüber dem Vorjahr den Markt stabil halten dürfte", so Matthew. Er erklärt, dass es wichtig ist, darauf hinzuweisen, dass es in der Region eine gewisse Debatte über den spezifischen Prozentsatz des Volumenrückgangs in diesem Jahr gibt, da einige Landwirte sogar bis zu 45% weniger als im Vorjahr melden. Darüber hinaus wird erwartet, dass der "Höhepunkt" der peruanischen Ernte auf Ende Januar verschoben wird (wenn es keine größeren Veränderungen gibt).

Preise
Diese einzigartige Situation hat einige Unstimmigkeiten zwischen den Verladungspreisen in Europa und den USA und den Produktionskosten in Peru aufgedeckt, die in dieser Saison niedrigeren Erträgen angepasst werden müssen. "Die Kunden wollen immer die Preise zum Zeitpunkt der Verladung nach unten drücken, was oft zu Verlusten für Mangolieferanten in Peru führt. So wie es in der Verantwortung der Lieferanten liegt, die Qualität bei der Ankunft des Produkts sicherzustellen und die Anforderungen ihrer Programme zu erfüllen, so liegt es auch in der Verantwortung der Importeure, die Qualität der Programme zu gewährleisten, bei denen das Produkt als letztes ankommt, und stabile Marktbedingungen aufrechtzuerhalten." Der Exporteur erklärt, dass das Laden von Containern ohne festes Programm zu einem überversorgten Spotmarkt führt und die Preise auf voll und ganz nach unten drückt. Dieser Streik hat einen Eindruck davon vermittelt, was passieren kann. Sowohl Lieferanten als auch Kunden müssen zusammenarbeiten, damit die Preise für alle fair bleiben.

Matthew sagt abschließend: "Asica Peru hat es sich zur Aufgabe gemacht, Mangos und Avocados an unsere Kunden in den USA und Europa zu liefern, indem wir die gesamte Lieferkette effizient kontrollieren und gleichzeitig mit unseren Helping Hand-Projekten einen positiven Beitrag in unserer Branche und Gesellschaft leisten."

Für weitere Informationen:
Matthew McGeary
Asica Peru
Peru
T: +1.949.370.5419 
E: matthew.mcgeary@asicagroup.com
www.asicagroup.com 


Erscheinungsdatum:



Erhalten Sie den täglichen Newsletter in Ihrer E-Mail kostenlos | Klick hier


Weitere Nachrichten in dieser Branche:


© FreshPlaza.de 2019

Melden Sie sich für unseren täglichen Newsletter an um immer auf dem neusten Stand zu bleiben!

Anmelden Ich bin bereits angemeldet